Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

19. April 2014

Speakers' Corner Saturday - 213

Guten Morgen, liebe Filomaniacs!

Na, dann erzählt mal: welche Pläne habt Ihr für dieses lange Osterwochenende? Liegt vielleicht ein neuer Filofax im Osterfest?

Ich selbst habe mir leider ein Magen-Darm-Virus eingefangen und bin seit Donnerstag außer Gefecht gesetzt. 

Lasst es Euch gutgehen!

17. April 2014

Gutes Timing

Für dieses Blog (und für Euch) scheue ich ja weder Kosten noch Mühe, und so habe ich am Dienstag - quasi zu Recherchezwecken - ein Tageskalendarium (DpP) von idé TIMING erstanden; bei meinem örtlichen Schreibwarenhändler, für zwei Euro. (Es hätte regulär 12,50 Euro gekostet, online habe ich es für 11,55 Euro gesehen.)

Über diese Marke habe ich hier schon einmal berichtet, allerdings ging's da um die Größe TIMING 1, die dem Filofax A5 entspricht. Diesmal habe ich das TIMING 2 gekauft, das kompatibel ist mit der Personal-Größe. 

idé TIMING ist ein Zeitplansystem der Firma Baier & Schneider aus Heilbronn, zu der auch die Schreibwaren- und Kalendermarke Brunnen gehört. Von Brunnen gibt es ebenfalls Ringbuchkalender, mein Eindruck ist, dass sich Brunnen eher an Schüler richtet, Timing eher "professionell" daherkommt, vergleichbar mit Marken wie Chronoplan oder eben Filofax. 
Wie weit verbreitet die Marke idé TIMING im Schreibwarenhandel ist, vermag ich nicht zu sagen, da ich mich bisher nie dafür interessiert habe - online ist es auf jeden Fall über Amazon bestellbar bzw. über Shops wie BEIZ, die sich auf Kalender und Einlagen spezialisiert haben. 

Das Tageskalendarium TIMING 2 (Artikel-Nr. 70-66 900 14) ähnelt der Professional-Serie von Filofax - es bietet nämlich eine ganze Seite pro Tag, auch am Wochenende! Das ist etwas, das mich beim "normalen" Filofax DpP stört: wer behauptet, dass man am Wochenende weniger Platz für Termine, Todos oder Notizen braucht? Im Gegenteil, wenn man den Kalender - wie ich - auch als eine Art Scrapbook verwendet, sind es doch oft gerade die Wochenenden, an denen man etwas Spannendes unternimmt, z. B. ins Kino geht. Ich behelfe mir dann mit zusätzlichem Notizpapier - aber eine eigene Seite pro Tag wäre schon schön. Davon abgesehen, soll es ja auch Leute geben, die am Wochenende arbeiten - oder anderweitige Verpflichtungen haben, z. B. in Familie, Verein oder Gemeinde!


Bei der Professional-Variante von Filofax wiederum stören mich zwei Dinge: die Einteilung in "Aufgaben" und "Privat" im unteren Drittel der Seite - und die Tatsache, dass die Wochenübersicht jeweils links, auf der Rückseite des Sonntags, abgedruckt ist. Das bedeutet nämlich, dass man sonntagabends nicht die komplette vergangene Woche archivieren kann, weil man ja die Übersicht über die folgende Woche noch braucht. 


Beim TIMING nun ist die Wochenübersicht auf der rechten Seite, Montag folgt dann links, Dienstag wieder rechts usw. Auf diese Weise hat man auf vier Blatt genau eine Kalenderwoche. Na, bitte, geht doch!

Einen anderen Ansatz verfolgt übrigens Chronoplan - hier hat auch jeder Tag seine eigene Seite, aber ohne Wochenübersicht - das bedeutet natürlich, dass die Woche dann abwechselnd links und rechts sind. (Das ist nun wieder etwas, das ich gar nicht leiden kann.)



Zurück zum TIMING: Das Tageskalendarium ist viersprachig (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch) und vom Design her angenehm schlicht gehalten - lediglich ein roter Balken oben peppt das Ganze auf. Ich persönlich mag schlichte Kalenderlayouts, da ich selbst viele Sticker, Post-Its etc. verwende.

Sonn- und deutsche Feiertage sind rot gekennzeichnet - und für alle sechs Länder, also Deutschland/Österreich/Schweiz sowie Großbritannien, Frankreich und Italien rot eingedruckt. In der Tagesansicht stört das nicht weiter, aber in der Wochenansicht nimmt es ein bißchen Platz weg. Die Filofax-Lösung mit den Länderkürzeln gefällt mir da besser. 

Beide Systeme zeigen, natürlich, den Wochentag, das Datum und die Kalenderwoche auf jeder Seite an, Filofax zusätzlich die Monatsübersicht klein und die Tageszählung (heute wäre das "107 - 258"). Interessant, nehme ich an, für alle, die die Tage seit Neujahr zählen ("107 Tage nicht geraucht!" oder so) bzw. bis zum nächsten Silvester. Bei TIMING steht dagegen auf der Wochenübersicht "104.-110. Tag". Noch ein Unterschied: Filofax zeigt auch die jüdischen Feiertage an.

Das Timing-Papier ist sehr weiß, passt daher perfekt zum M2P (das Filofax-Papier ist mir dieses Jahr schon ein bisschen zu gelblich) - aber es kommt mir noch dünner vor als das von Filofax - selbst Kugelschreiber scheint durch. Die Linierung (auch in der Wochenübersicht) ist dagegen schön dezent.

Links gibt es eine Zeitleiste für Termine (8.00 bis 21.00 Uhr, mit jeweils drei Zeilen Platz oben und unten für frühere/spätere Termine); die rechte Spalte steht für ToDos, Notizen oder Ähnliches zur Verfügung - mit zwei zusätzlichen schmalen Spalten - für individuelle Kürzel (z. B. Priorität) und zum Abhaken. (Die man aber auch ignorieren kann, da sie sehr dezent sind)

Der mitgelieferte Infoteil besteht bei idé TIMING, ähnlich wie bei Filofax, in: Schulferien (Deutschland/Österreich), Feiertagen, Auslandsvorwahlen, Notrufnummern und Messen. 

Was ich aber richtig klasse finde: bei TIMING sind sowohl der Jahresplan (Leporello) als auch Monatspläne für das folgende Jahr (1Monat pro Seite) inclusive - für diese Dinge zahlt man bei Filofax extra, und das nicht zu knapp, und ein vergleichbares M1P-Format sucht man im Sortiment vergebens! Auch hier stört allerdings Mehrsprachigkeit, die - für Wochentage und evtl. Feiertage - zuviel Platz wegnimmt.
 

Der Jahresplan von TIMING zeigt zwei Monate pro Seite, da bleibt nicht wirklich viel Raum für Eintragungen - aber als Ergänzung zum Tageskalender (von dem man ja in der Regel nur drei bis vier Monate einheftet) mag es genügen.

So hat, wie könnte es anders sein, jede Marke ihre Vor- und Nachteile: Beim normalen Filofax DpP gefällt mir das Layout am besten: schön schlicht und einfarbig, wenig Vorgaben. Bunt kann ich selber!
Filofax Professional und TIMING punkten dagegen mit mehr Platz am Wochenende sowie der zusätzlichen Wochenübersicht - die ich persönlich allerdings gar nicht brauche, da ich ja zusätzlich das M2P habe, und so alle Termine dreimal eintragen müsste. (Wenn ich mir selbst meinen Kalender backen könnte, dann würde die Woche übrigens mit Montag rechts beginnen - und die Rückseite von Sonntag wäre einfach liniert oder blanko für Notizen.) Mit vier Blatt/Woche nehmen sie allerdings im Filofax auch mehr Platz weg als das klassische DpP (drei Blatt/Woche).

TIMING hat die Nase vorn mit der besseren Aufteilung der Wochentage (Wochenübersicht rechts) sowie dem schlichten Layout ohne extra Felder für Aufgaben etc. Ein großer Pluspunkt ist natürlich der zusätzliche Monats- und Jahreskalender. Negativ finde ich allerdings das dünne Papier und die Viersprachigkeit, die zuviel Platz wegnimmt.

Was den Preis angeht: beide Varianten von Filofax kosten je 17,90 Euro, das Timing ist mit etwa 12 Euro ein Drittel günstiger. 

Ich habe testweise die KW 16-18 (zweite Hälfte April) in meinen Filofax eingelegt und meine Termine etc. eingetragen. Am nächsten Tag bin ich reumütig zu meinem gewohnten Filofax DpP zurückgekehrt: Das Timing hat einige unbestreitbare Vorzüge - aber es ist nicht "meins". Nennt mich OCD - oder einen Snob: ich bleibe beim "Original" von Filofax (in der "normalen" Variante, mit Samstag/Sonntag auf einer Seite) - und sei es nur der einheitlichen Optik wegen. Es fühlt sich für mich einfach nicht richtig an, mehrere Marken zu "mischen". 

Aber das ist nur meine Meinung. 

16. April 2014

Filofax Photo-A-Day Challenge 04/14 (2)

Ihr ahnt es bereits - heute zeige ich Euch die Fotos der zweiten Woche:

#fflovephotoaday - Day 9: Upside down
Day 9: Upside Down
#fflovephotoaday - Day 10: Artistic.
Day 10: Artistic
#fflovephotoaday - Day 11: Eating
Day 11: Eating
#fflovephotoaday - Day 12: Right this minute
Day 12: Right this Minute
#fflovephotoaday - Day 13: Hifhlight my Day
Day 13: Highlight my Day
#fflovephotoaday - Day 14: Script
Day 14: Script
#fflovephotoaday - Day 15: Where you live. Home is where the #cat is - and the #filofax #filomaniac #catsofinstagram
Day 15: Where You Live
#fflovephotoaday - Day 16: Wanted!
Day 16: Wanted!

Alle Fotos (nicht nur meine) findet Ihr auch auf Instagram. Sucht nach dem Hashtag #fflovephotoaday.

14. April 2014

Das Clipbook

Drei Jahre nach dem Flex by Filofax führt Filofax - zunächst in UK, weitere Länder sollen folgen - ein neues Notizbuch-Konzept ein, und zwar das Clipbook.
"With its clever construction and starter selection of various notepapers, undated diary and planner, Clipbook will revolutionise how you use a notebook. Adaptable and with flexible capacity, the cover's depth adjusts depending on how much you keep inside. It has a supple, tactile cover with textured leather-look and can be laid flat or folded back unlike bound notebooks. Open the rings by pulling the covers apart. Clipbook is compatible with all Filofax A5 refills, plus you can use a Filofax hole punch to add your own content. Clip your pen onto the spine and hang your keys or charms on the external rings. Get ready to add, remove and remix..."
  • Über die Design Inspiration könnt Ihr hier mehr lesen:
"This year at Filofax we set about creating something new. Something which we felt didn’t yet exist. A product with the accessibility of a notebook, but without its limitations – an unbound book.
We wanted it to be beautifully simple and intuitive to use, but as with everything Filofax, still offer the user the ability to individualise as desired.
So late one night, ‘Clipbook’ was born. [...]"

    Das Clipbook ist, kurz gesagt, eine Art Ringordner im A5-Format (25 mm) und mit der gleichen Ringmechanik wie der Filofax in A5. Der Einband besteht aus PU in Lederoptik, wahlweise in Black, White und Petrol Blue - und soll so stabil sein, dass man die Ringmechanik öffnet, indem man beide Seiten des Covers auseinanderzieht! (Und das, nachdem man uns all die Jahre eingebleut hat, den Filofax niemals an den Ringen zu öffnen, sondern mittels der Kipphebel oben und unten!!)

    Die Ringe ragen vorne aus dem Einband heraus, was bedeutet, dass das Clipbook sich in der "Dicke" dem Inhalt perfekt anpasst; es liegt flach und das vordere Cover lässt sich komplett umklappen, um eine stabilere Schreibunterlage zu bieten. 
    Ein Stiftschlaufe ist nicht vorhanden, Filofax empfiehlt, den Stift einfach in die Ringmechanik einzuhängen. Auch Innenfächer oder eine Verschlussmöglichkeit sucht man hier vergebens. 

Das Clipbook ist nur in A5 erhältlich: in Lederoptik zum Preis von 18 GBP; zwei transparente Modelle (15 GBP) in Fluoro Pink und Purple (Fotos hier) sollen folgen.

Es wird geliefert mit:
  • Notizpapier (je 15 Blatt liniert, kariert und blanko)
  • einem undatierten Jahresplan zum Ausklappen
  • 6 doppelseitigen Monatsplänen zum Ausklappen
  • 13 undatierten Woche/2 Seiten-Plänen
  • 5 Checklisten
sowie einem Geschenkanhänger.
Ein passender Locher soll demnächst erhältlich sein, allerdings funktioniert jeder "normale" Filofax-Locher für A5 ebensogut.

Soweit ich weiss, kann man diese Einlagen nicht einzeln nachkaufen, aber alle regulären Filofax-Einlagen im Format A5 passen ebenfalls rein. Filofax UK stellt außerdem "many exciting accessories coming soon" in Aussicht.


Das Clipbook wird den echten Filofax sicher ebensowenig ersetzen wie das Flex for Filofax
Im Gegensatz zu diesem hat es allerdings den Vorteil, dass sich die Einlagen zwischen beiden "Systemen" beliebig hin und her wechseln lassen, d. h., das Clipbook eignet sich perfekt z. B. als Archiv für Kalendereinlagen etc. Es ist zwar gut doppelt so teuer wie der Archivordner, verfügt dafür aber über eine Ringnmechanik, so dass sich einzelne Seiten leichter herausnehmen lassen - und man kann blättern!

Darüber hinaus bietet sich das Clipbook natürlich als "Satellit" zum A5-Filo an - man könnte nur einen Monats- oder Jahreskalender und Notizpapier (oder was auch immer unterwegs benötigt wird) mitnehmen und den "Haupt-Filo" zuhause lassen.

Dank des unempfindliches Einbands wäre auch eine Nutzung z. B. als Rezept-Filo denkbar.

Auch als "Einsteiger"-Modell für alle, die mit der Größe A5 liebäugeln, taugt das Clipbook - der günstigste "echte" Filofax in A5 (Domino) kostet etwa 30 Euro mehr!

Was haltet Ihr vom Clipbook? Falls Ihr schon eines bestellt habt, freue ich mich über Erfahrungsberichte!

12. April 2014

Speakers' Corner Saturday - 212

Zeit, mal wieder Bilanz zu ziehen...

Ich habe in diesem Jahr zwei Filos gekauft, beide aus zweiter Hand: den Domino Snake Bronze (über die Facebook-Gruppe) und den Balmoral (übers Forum). Außerdem habe ich von Filofax UK einen Fusion A5 in Stone zur Review erhalten, den ich aber nicht benutze.

Verkauft habe ich 2014 bereits acht (!) Filos, davon gleich fünf auf einmal vergangene Woche. Aber keine Sorge, ich besitze immer noch 50 Filos...

Wie sieht Eure Filofax-Bilanz für 2014 aus? Und was gibt es sonst Neues? 


10. April 2014

Das 1. Meet up in Frankfurt

Heute habe ich etwas ganz Besonderes für Euch, nämlich einen Erfahrungsbericht vom 1. Meet up in Frankfurt, das am 29. März stattfand. Lina war so freundlich, mir diesen Artikel und die Fotos zur Verfügung zu stellen: 
"Morgens um 6:45 geht es für mich von Bonn aus los. Erst einmal mit Bus und Zug nach Köln Messe/Deutz. Von hier aus geht um 7:30 Uhr mit dem ADAC-Postbus nach Frankfurt (sehr zu empfehlen).

Kurz vor 11 Uhr steigt die Spannung bei mir. Das erste Mal Postbus, das erste Mal Frankfurt und das erste Mal Meet Up. Dazu muss man wissen, dass ich erst seit Mitte Februar dabei bin. 
Am Bahnhof wäre ich fast verzweifelt: „Oh Gott, wo muss ich hin? So viele Gleise“ Zum Glück hat mich dann die liebe Nadine eingesammelt und wir haben die ersten fünf anderen Mädels getroffen. Dann ging es mit der Bahn ab zum zweiten Treffpunkt, dem Café & Bar Celona, direkt an der Zeil. 
Foto: Lina

Hier hat sich die lustige Truppe dann auf 11 Mädels erweitert. Es wurde viel erzählt, gegessen, Kaffee und anderes getrunken und irgendwann kamen SIE auf den Tisch:
DIE FILO´S!!! 
Foto: Lina
Nach gut 1½ bis 2 Stunden mit angrabbeln, Erfahrungs- und Meinungsaustausch und Empfehlungen haben wir uns dann zur großen Shoppingtour aufgemacht, die eine der Mädels geplant hatte.
Foto: Lina
Es wurde viel Schreibware, Sticker, Sticky Notes, Stifte und nur ein Filofax gekauft.

Gegen 16:30 Uhr haben wir die muntere Truppe dann aufgelöst und sind (glaube ich J) alle glücklich heim gefahren. Um 17:45 ging dann wieder mein Postbus Richtung Heimat."


Vielen Dank an Lina für diesen exclusiven Bericht!

Und falls Ihr jetzt auch Lust auf ein Met up bekommen habt: im April finden Meet ups in Berlin und Salzburg statt. Die Kölner haben den 7. Juni als Termin für ihr 4. Meet up ausgeguckt; und auch wir Münchner treffen uns voraussichtlich im Juni.

Weitere Treffen könnt Ihr im Forum bzw. in der Facebook-Gruppe organisieren. Wir haben inzwischen über 600 (!) Mitglieder - da werden sich doch wohl ein paar Leute in Eurer Nähe finden!

9. April 2014

Filofax Photo-A-Day Challenge 04/14 (1)

Wie immer zeige ich Euch einmal in der Woche meine Fotos der Photo-A-Day Challenge. Hier sind die Bilder der ersten Woche:

#fflovephotoaday - Day 1: I heart my Maldens
Day 1: I heart
#fflovephotoaday - Day 2: Starts with A...
Day 2: Starts with A
#fflovephotoaday Day 3: On my Dashboard
Day 3: On my Dashboard
#fflovephotoaday - Day 4: No. 1.
Day 4: No. 1
#fflovephotoaday - Day 5: Up Close & Personal
Day 5: Up close and personal
#fflovephotoaday - Day 6: Writing with
Day 6: Writing with
#fflovephotoaday - Day 7: List It
Day 7: List it!
#fflovephotoaday - Day 8: Spinal #filofax #filofaxlove
Day 8: Spinal
#fflovephotoaday - Day 9: Upside down
Day 9: Upside down

Alle Fotos (nicht nur meine) findet Ihr auch auf Instagram. Sucht nach dem Hashtag #fflovephotoaday.