Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

6. Dezember 2010

Wiedervorlage: Was habt Ihr in Euren Filos?

Ich weiß, diese Frage haben wir Euch im März schon einmal gestellt. Seitdem sind einige Monate vergangen; neue Leser sind hinzugekommen - Zeit also, mal wieder darüber zu reden, oder?

Im März hatte ich den Indie als "ständigen Begleiter", aktuell ist es der Malden. Ich wechsle ja gerne mal...


Ganz vorne, hinter der Registrierungsnummer und den Persönlichen Informationen (Rückseite: Wichtige Telefonnummern), habe ich nach wie vor meine aktuelle To Do Liste mit all den To Dos, die in diesem bzw. dem folgenden Monat erledigt werden müssen, aber noch kein festes Datum haben. Dann kommt der Jahresplaner im Leporello-Format - von allen Varianten des Monatskalenders trägt er im Filo am wenigsten auf - und als schnelle Übersicht genügt er mir unterwegs.

Diary: Ich benutze nach wie vor das deutsche Wochenkalendarium. Aktuell habe ich Dezember 2010 bis Dezember 2011 dabei; der Rest von 2010 ist schon archiviert. Den Tageskalender lasse ich in der Regel komplett zuhause, manchmal lege ich die aktuelle Woche oder sogar nur den aktuellen Tag ein.


Nach langem Herumexperimentieren mit Sach- und Nummernregister habe ich mir nun mein eigenes customized Register zusammengestellt:
Zuerst kommt der aktuell Monats-Tab - momentan also Dezember: die Finanzen-Seite sowie die Projekte, Listen usw.des Monats - natürlich vor allem zum Thema "Weihnachten".


Statt des Notes-Tabs (das mir zu allgemein ist) folgt das Nummernregister mit folgender Einteilung:
1 - Books: eine running Liste von Büchern, die ich lesen will (grünes Notizpapier). Außerdem: Neuerscheinungen; Leihzettel der Bücherei.


2 - Web: Natürlich dieses Blog (lavendelfarbenes Notizpapier); ferner Passwörter und Web-Adressen.
3 - Me: zur Zeit habe ich hier Notizen zu einem "Gesundheits"-Thema.
4 - Filofax: hier sammle ich - auf hellblauem Notizpapier - alles, was mit Filofax zu tun hat: Modelle, die mir gefallen; Notizen zu Shops, Aktionen auf www.filofax.de (z. B. Sale); Infos zu Produkten oder Modellen. (Wenn ich z. B. in einem Kommentar lese, der Locher zum Einheften tauge nichts, dann notiere ich mir auch das.) Auch eine Einkaufsliste habe ich hier, auf der ich notiere, was ich besorgen will, wenn ich das nächste Mal bei einem Filofax-Händler bin.
5 - Places: Einkaufslisten, sowie nach Bedarf Stadtpläne verschiedener Städte. Zur Zeit plane ich einen Tages-Trip nach München (von dem ich Euch dann berichten werde).

6 - Adressen: ich habe im Alltags-Filo nur eine Liste wichtiger Telefonnummern; wenn ich unterwegs bin, kommen evtl. die Adressen anderer Städte hinzu. Das "große" Adressregister mit allen Kontakten lasse ich zuhause.

Dann noch Post-Its, eine Visiten- und eine Klarsichthülle, der Notizblock - fertig ist der Filo!

Wie sieht's in Euren Filos aus? Habt Ihr in letzter Zeit etwas geändert, oder habt Ihr schon die optimale "Einrichtung" gefunden?

Kommentare:

  1. Hallo Iris,
    das sieht ja sehr organisiert aus! Bei mir sind noch diverse Post-it's mit drin, weil ich in die total verliebt bin. Ansonsten habe ich nichts besonderes, außer der "Sammelmappe" aus durchsichtigem Kunststoff, in dem ich alle losen Zettel sammele. Die ist zwar schon recht alt und langsam unansehlich, aber ich habe sie von einem Japanurlaub, und hänge sehr daran.
    Sie ist von Itoya auf der Ginza (www.ito-ya.co.jp), ein Laden der sehr zu empfehlen ist - meiner Meinung nach der beste "Schreibwarenladen" der Welt.
    Bin gespannt auf weitere Einsichten in Deinen Filo,
    Thomas

    AntwortenLöschen
  2. Zunächst habe ich meinen ständigen Begleiter Malden neben dem Standard-Register noch mit einem zusätzlichen 6fach Register ausgerüstet. Da dadurch aber das zweite Register komplett überdeckt wurde, habe ich es wieder ‘rausgeschmissen.
    Jetzt ist der Malden also „back to the roots“ und enthält nur das standardmäßige 6fach Register: Hinter dem Registrierblatt habe ich das persönliche Informationsblatt abgeheftet. Diesem folgt ein Blatt mit allgemeinen Zielen/Leitlinien. Dahinter habe ich ein durchsichtiges Trennblatt (das mit dem „f“) geheftet, um gezielt auf die danach folgende To Do Liste zugreifen zu können. Der To Do Liste folgt eine Liste mit Gebetsanliegen und dieser folgt dann das Registerblatt „Kalender“. Hier kommen dann zunächst Blätter mit den Ferienterminen und der Sommerferienplanung, dann der „vertikale Jahresplaner“ für die Gesamtübersicht und ein weiterer Ganzjahreskalender mit Geburtstagen. Jetzt folgen endlich die Kalenderblätter (2S/Woche). Das Lineal liegt in der aktuellen Woche und dort liegt auch eine „Wochen-To-Do-Liste“. Letzteres finde ich nicht optimal, da immer ein Teil der Woche verdeckt wird.
    Es folgen „Notizen“, „Projekte“ und „Informationen“. Aus dem Informationsteil gucken noch zwei Post-it-Fähnchen heraus, eines mit einem Apfel und eines mit dem Namen meines Bruders. Der Apfel markiert eine Seite mit wichtigen Shortcuts für mein MacBook, der Name hängt an einer Liste mit Diskussionsthemen für unser wöchentliches Telefonat.
    Es folgen „Finanzen“ und „Adressen“. Letzteres Fach enthält nur ein paar Seiten, auf denen wild durcheinander einige wichtige Adressen und Telefonnummern stehen.
    Als letztes folgen noch zwei Visitenkarten-Hüllen.
    Optimal wäre sicherlich noch ein extra Fach „To Do“, aber ich kann auf keines der anderen Fächer verzichten.
    In das Fach auf der Rückseite, in das beim Malden eigentlich ein Block gehört, habe ich einen Stapel leere Notizblätter gestopft. Ich muss gestehen, dass ich dieses Feature richtig toll finde. Schade, dass die anderen Ringbücher immer nur die normalen „Taschen“ haben (oder gar die mit Reissverschluss, den ich total überflüssig finde).

    AntwortenLöschen
  3. Total praktisch für "to-do's" finde ich die kleinen jot pas (http://www.filofax.de/store/paperessentialsdetails.asp?productId=851). Die verdecken im Pocket nur eine halbe und im Personal nur eine drittel Seite. Man kann sie dann aber bequem auch eine Woche weiter einlegen, wenn man Dinge gern auf die lange Bank schiebt ;)
    Thomasrhalinge

    AntwortenLöschen
  4. Hi Iris,
    ich bin immer noch dabei zu experementieren, und zwar vor allem was die Kalendereinlagen angeht. Bei Daytimer habe ich ja die Monats- und Wocheneinlagen gekauft, die mir gut gefielen, allerdings nehmen die Monatsseiten doch relativ viel Platz weg, da ich eben neben dem Wochenkal. auch noch Tagespläne brauche. Da die aber so schön sind, werde ich sie vermutlich für nächstes Jahr noch nutzen, aber danach wieder auf einen Jahresplan umsteigen, der weniger Platz weg nimmt.
    Was die Einteilung angeht, so habe ich direkt nach der Klarsichtfolie zunächst 2 Seiten mit Texten, die mir sehr wichtig sind vor dem persönl. Infoteil. Dann kommen einige Visitenkarten in 2 Hüllen verteilt und als Register habe ich das 12-teilige Reg. von Daytimer genommen, wo man die bunten Tabs selbst beschriften kann, wobei ich allerdings nicht alle 12 verwende.
    1. Notizen/Projekte, welches ich mit Postit-Tabs in versch. Rubriken (Hobbies,Lesen usw. unterteilt habe, wobei ich die Tabs oben befestigt habe, 2. Monatspläne (s.o.),3. Wochenpläne (ebenf. Daytimer), 4. Tagespläne (zurzeit selbstgebastelte fürs kommende Jahr vermutl.von Filofax die prof. 1T/Seite)davon allerdings nur max. 1Monat, 5. Information: Geb.liste und Infos die beim Filo dabei waren, 6. Aufgaben: Todo Liste, 7. Finanzen: hier auch selbstgebastelte, da ich mit den fertigen nichts anfangen konnte, 8.Listen: Einkaufsliste, Filofax-Wunschliste usw., 9. Adressen, die ich mit Adraxxas ausgedruckt habe und mit Postit-Tabs in 4 Gruppen unterteilt habe, da das weniger Platz beansprucht. Zusätzlich habe ich dann noch einen Envelope von DT, Postit-Einlage und Notizblock drin. Das wars, aber er ist damit schon ziemlich gut gefüllt.

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für die interessanten Einblicke in Eure Filos! Ich glaube, wir alle finden es immer wieder spannend zu lesen, wie andere Nutzer ihren Filo eingerichtet haben...

    @Tommes
    Post-Its habe ich auch (s. Foto), aber ich mag die Seiten nicht zu sehr damit "zupflastern".
    Die Jot Pads verwende ich vor allem für Einkaufslisten von Shops, die ich nur gelegentlich besuche (z. B. Ikea) - ich notiere alle Dinge, die mir so im Laufe der Zeit einfallen, und wenn ich dann dort bin, stecke ich den Zettel in die Geldbörse.

    @Provinzler
    Tolles Foto auf Flickr!

    @Uschi
    Interessanter Mix aus Filofax und DayTimer!

    AntwortenLöschen
  6. @Provinzler
    Es gibt übrigens auch einen Geburtstagskalender von Filofax.

    AntwortenLöschen
  7. @Provinzler
    Ja, sorry, hab Dein Foto erst hinterher gesehen.

    AntwortenLöschen
  8. @Iris
    Das Foto hab ich ja auch erst nach deinem Post extra für dich gemacht LOL

    AntwortenLöschen