Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

30. September 2010

Archivieren


Nicht alle Einlagen kann (oder will) man ständig im Filofax dabeihaben.
W
ohin also mit
  • abgelegten oder zukünftigen Kalenderblättern
  • Infos (z. B. Karten), die man nur gelegentlich benötigt
  • erledigten Notizen/Projekten, die man aufheben möchte
  • Vorräten an Notizpapier, To Do-Listen etc.
und allem anderen, das nicht in den Alltags-Filo hineinpasst?
"Was nicht griffbereit ist, was man nicht nachts um zwei Uhr finden kann –: das besitzt man nicht. Das liegt bloß da. Es ist so, wie wenn man es weggeworfen hätte."(Kurt Tucholsky)
Wer wie ich mehrere Filos (im gleichen Format) besitzt, ist fein raus: die "Ersatz"-Filos lassen sich prima als Archiv benutzen; die Einlagen sind ordentlich abgelegt und griffbereit - und man hat das gute Gefühl, alle Filos wirklich zu brauchen.

Eine preiswerte Alternative: jetzt im Herbst findet man im Handel billige Ringbuchplaner aus Kunstleder, die in der Lochung mit Filofax (A5, Personal, Pocket) übereinstimmen - oft schon für unter zehn Euro. Nun ja, sie sehen meist auch entsprechend "billig" aus, aber um ein abgelaufenes Kalendarium oder die Notizpapier-Vorräte aufzubewahren, taugen sie allemale.


Von Filofax gibt es sogenannte Archivordner
(A5, Personal, Pocket) aus schwarzem Kunststoff. Zum Archivieren abge
legter Seiten (z. B. des Kalendariums) sind sie optimal, allerd
ings lassen
sich - anders als im im Ringbuch - die Seiten nicht einzeln umblättern oder entnehmen, weshalb sie für all die Informationen, die man öfter benutz
t/aufschlägt, eher ungeeignet sind.
Kleiner Tipp: mit dem Kauf des Archivordners sollte man nicht zu lange warten: im letzten Jahr bin ich durch etliche Geschäfte gerannt, weil er überall (auch online) ausverkauft war!

Ich selbst nutze meinen Metropol als Household Planner für alles, was ich nicht ständig brauche.
N
ach Ablauf des Jahres kommen dann alles in den Archivordner 2010 - mit Ausnahme der Sachen, die ich im nächsten Jahr weiter verwende. Den Tageskalender habe ich - wie beschrieben - auf den Mode (Januar-Juni) und den Fresco (Juli-Dezember) aufgeteilt.
Stadtpläne und Reiseinfos sammle ich separat im Domino; der Urban enthält meine Vorräte an Notizpapier etc.

Wie haltet Ihr es mit dem Archivieren? Hebt Ihr abgelaufene Kalender auf (und wenn ja, wo?) - oder entsorgt Ihr sie nach Ablauf des Jahres? Was ist mit Notizen etc.?

28. September 2010

Variatio delectat*

Was bisher geschah:
Im Juli - Ihr erinnert Euch - habe ich in London den Malden gekauft - Liebe auf den ersten Blick! Es hat sich herausgestellt, dass er nicht nur schön ist, sondern auch über innere Werte verfügt - als "Alltags"-Filo ist er dank seiner Aufteilung und des weichen Buffalo-Leders absolut perfekt! Von all meinen Filos ist er mein erklärter Liebling.

Im August hat Maren dann hier im Blog ihren Classic zum halben Preis verkauft - und obwohl ich eigentlich keinen neuen Filo kaufen wollte, mußte ich bei diesem Angebot einfach zuschlagen! Einen Classic hatte ich mir schon länger gewünscht, er war mir allerdings zu teuer gewesen. So habe ich ihn zunächst mal ins Regal gestellt "für später" und gelegentlich hervorgeholt, um ihn zu bewundern.

Schön und gut, aber - "the proof of the pudding is in the eating", wie es so schön heißt. Vor etwa zwei Wochen wollte ich ihn dann doch endlich einmal benutzen... Also habe ich schweren Herzens meinen Malden leer geräumt und bin in den Classic "umgezogen".


Nach dem Malden mit seinem super geschmeidigen Leder war es in der Tat eine Umstellung.
Ja, ich habe meinen geliebten Malden vermisst! Die Stiftschlaufe, in die mein Lieblingsstift hineinpasst. Das Notizblockfach. Das kleine Reißverschlußfach vorne, das optimal ist für Korrekturetiketten, Verstärkungsringe, Briefmarken und ähnlichen Kleinkram. Wie mühelos er flach liegen bleibt...

Tatsächlich bin ich sogar einige Male zurück in den Malden "gezogen"... aber dann tat es mir wieder leid um den Classic, der ja auch wunderschön ist... und sooo gut nach Leder riecht. (Der Malden, obwohl auch aus Leder, hat nicht so intensiv gerochen - das mag daran liegen, dass ich das Ausstellungsstück aus dem Filofax Centre genommen habe, das schon eine Weile im Regal gestanden hatte.)

Das Rindleder des Classic ist außerdem sehr viel unempfindlicher gegen Kratzer. Auch das Problem mit dem "Flachliegen" war nicht so groß, wie ich erwartet hatte: die linke Seite liegt zwar nicht flach auf dem Tisch, aber er bleibt zumindest offen (genauso wie der Indie also). Und wie Ihr seht, trainiert er mit einem Profi:



Gestern habe ich auch endlich den perfekten Stift gefunden: einen LAMY logo Druckbleistift, der genau in die Stiftschlaufe des Classic (und anderer Filos) passt. Oh, happy day!

Der Malden hat sich, nach acht Wochen Dauereinsatz, eine Pause redlich verdient.
Und das Schöne am Filofax-Prinzip ist ja, dass ich jederzeit wieder tauschen kann, wenn mir danach ist!


*Abwechslung ist angenehm

26. September 2010

Leserfrage: Bestellung bei Filofax UK

Unsere Leserin Maren hat beim SCS folgende Frage gestellt:

"Hat jemand von euch schonmal bei Filofax.uk bestellt? Wenn ja, wie lange hat die Lieferung gedauert und wie lief das überhaupt ab? Gabs Probleme?"

Ich selbst kann dazu leider nichts sagen; aber ich weiß, dass einige von Euch schon bei Filofax UK bestellt haben - also wäre es schön, wenn Ihr Eure Erfahrungen mit uns teilen würdet!
Interessant wäre z. B. auch die Frage, ob weitere Kosten (Zoll, Mehrwertsteuer, Bankgebühren für Fremdwährung usw.) anfallen. Wie lange dauert der Versand in der Regel?

25. September 2010

Speakers' Corner Saturday - 27

Ich weiß, ich weiß... endlich Wochenende - und Ihr wartet alle schon ungeduldig darauf, Eure Filofax-Geschichten und Fragen loszuwerden.

Na, dann mal los! BlogBooster-The most productive way for mobile blogging. BlogBooster is a multi-service blog editor for iPhone, Android, WebOs and your desktop

23. September 2010

Wie die Zeit vergeht...

Falls Ihr das deutsche Kalendarium verwendet, hat Euer treuer Filo Euch schon hilfreich daran erinnert: heute ist Herbstanfang, und damit auch Äquinox. Ehe man sich versieht, ist das Jahr vorbei. Wetten, dass Weihnachten auch dieses Jahr wieder so plötzlich kommt?

Was die Frage aufwirft: Wann ist der beste Zeitpunkt, das Kalendarium fürs nächste Jahr zu kaufen?

Diejenigen, die dieses Jahr einen neuen Filofax gekauft haben, sind fein raus, weil sie ja schon einen Wochenkalender für 2011 besitzen. Alle anderen - und alle, die ein anderes und/oder zusätzliches Kalendarium (Monatskalender, Tageskalender...) brauchen, finden jetzt im Handel die größte Auswahl. Der Nachteil: bis zum Jahreswechsel stellt man dann vielleicht fest, dass ein anderes Kalenderformat doch praktischer gewesen wäre. Wenn man hingegen zu lange wartet, besteht die Gefahr, dass das gewünschte Format (zumindest vorübergehend) vergriffen ist.

Ich selbst habe den deutschen Wochenkalender für 2011 schon im Mai gekauft, druckfrisch. Das hatte sich so ergeben; ich muß ja immer alles bestellen (und Versandkosten zahlen) oder halt "zuschlagen", wenn ich mal in der Großstadt bei einem Filofax-Händler bin; außerdem hatte ich gerade einen Rabattcoupon. Ich hatte aber auch mal die Idee gehabt, Anfang Juli die erste Hälfte des Kalendariums herauszunehmen und dafür das 2011er Kalendarium reinzulegen - also quasi einen 18-Monate-Kalender daraus zu machen. (Warum mir das mitgelieferte mehrsprachige Kalendarium nicht taugt, lest Ihr hier.) Das habe ich dann zwar doch nicht gemacht - aber ich könnte! Vielleicht mache ich es Anfang Oktober. Einer der Vorzüge des Filofax-Prinzips ist ja gerade, dass man am Jahresende nicht mit zwei Kalendern herumlaufen muß und auch keine Adressen abschreiben muß. Man legt einfach die neuen Kalenderblätter ein und fertig!

Den Monatskalender für 2011 habe ich, wie berichtet, bereits in London erstanden, weil er ja nicht in Deutschland erhältlich ist. Ich verwende ihn als Übersicht in meinem Tageskalendarium; in meinem "Alltags"-Filo habe ich den Jahresplaner - der trägt am wenigsten auf und genügt mir unterwegs.
Was mir nun für 2011 noch fehlt, ist der Tageskalender - den werde ich dann wohl spätestens Anfang November besorgen. Allerdings erwäge ich, im nächsten Jahr einmal das 2 Tage pro Seite-Kalendarium auszuprobieren.

Wann kauft Ihr den/die Kalender fürs nächste Jahr? Wisst Ihr schon, welches Format Ihr kaufen werdet - oder wechselt Ihr öfter?
Und legt Ihr schon im Herbst einen Teil des neuen Kalendariums ein oder erst zum Jahreswechsel?

P. S. Nicht vergessen: vom 2. bis 9. Oktober 2010 gibt's bei der Glamour Shopping Week 20% Rabatt auf alle Filofax-Produkte!

21. September 2010

6 Monate Filomaniac!

Heute ist der 21. September 2010, und das bedeutet, dass es unser Filomaniac-Blog jetzt seit sechs Monaten gibt - am 21. März 2010 konntet Ihr hier den ersten Artikel lesen.

Julia und ich haben einander übrigens auf Twitter "kennengelernt", wo sie eine Frage zu Filofax-Alternativen hatte; ich habe ihr geantwortet... und wir stellten fest, wie schade es ist, dass es kein deutsches Pendant zu www.philofaxy.com gibt. Also haben wir dieses Blog ins Leben gerufen!

Seitdem gab es 113 Artikel, davon 26-mal den Speakers' Corner Saturday.

Als wir im März anfingen, hatte ich fünf Filos - inzwischen sind weitere fünf hinzugekommen. Ich habe gelernt, wie man Fotos auf Flickr hochlädt, Entwürfe im HTML-Code formatiert, Artikel "scheduled", damit sie zu einem bestimmten Zeitpunkt erscheinen; ich bin im Presse-Verteiler von Filofax Deutschland... - aber, viel wichtiger: ich habe Euch, liebe Leserinnen und Leser, kennengelernt!

Ich kann Euch gar nicht sagen, wieviel Freude es mir macht, mich hier mit Euch über mein Lieblingsthema auszutauschen... ohne Selbstgespräche zu führen oder meinem Mann auf die Nerven zu gehen. (Die Katzen sind geduldige, aber eher schweigsame Zuhörer.)
Da ich seit über zehn Jahren Ringbuch-Systeme verwende (wenn auch erst seit Oktober 2009 einen "echten" Filofax), habe ich mich gedanklich schon sehr lange mit diesem Thema beschäftigt. Allerdings bin ich selbst überrascht, wieviel es zum Thema Filofax zu sagen gibt. Jede Woche fallen mir - auch Dank Eurer Kommentare und Anregungen - neue Themen ein!
Es ist wunderbar, andere Filo-Fans kennenzulernen, die meine Leidenschaft teilen und zu hören, wie Ihr alle Eure Filos benutzt!

Ich hoffe, dieses Blog macht Euch genauso viel Freude wie uns!

20. September 2010

Für jeden Zweck den richtigen Filofax

Auf Twitter bin ich (@iris30606) gefragt worden, ob es einen Artikel dazu gibt, "wer welchen Filofax für was benutzt (also die, die mehrere haben)?"
Und mit Schrecken musste ich feststellen, dass es so einen Artikel bisher nicht gibt!

Zwar habe ich mich schon öfter darüber verbreitet, wie ich meine diversen Filos benutze, und einige von Euch haben in ihren Kommentaren zu verschiedenen Themen ebenfalls davon erzählt, aber es wäre schön, wenn Ihr in den Kommentaren zu diesem Artikel noch mal aufzählen könntet, welche Filos (Modell/Größe/Farbe) Ihr für welchen Zweck benutzt.

Ich mache mal den Anfang:

In Personal habe ich:

1. Classic (Chocolate), meine neueste Errungenschaft, aktuell mein "Alltags"-Filo, den ich immer dabei habe
2. Mode (Mint/Pink): Tageskalendarium Januar - Juni
3. Fresco: Tageskalendarium Juli - Dezember
4. Domino (Red): Travel-Filo
5. Indie: Blog-Filo
6. Guildford: enthält das Dodo Pad (das ich nun aber doch nicht benutze)
7. Urban (Slate): Vorrat an Notizpapier, Adressblättern, To Do-Listen etc.
8. Metropol (Raspberry): "Household Planner" - enthält alle Informationen, die ich nicht ständig dabei haben muss, u.a. mein Adressregister
9. Malden (Ochre): zur Zeit leer - ich benutze ihn nach Lust und Laune im Wechsel mit dem Classic.

sowie in Slimline:

10. Metropol (Black): für unterwegs, wenn ich mit leichtem Gepäck reisen möchte

So, ich habe mich "geoutet" - jetzt bin ich gespannt auf Eure "Listen"!

18. September 2010

Speakers' Corner Saturday - 26

So, liebe Filo-Freunde - wie jeden Samstag habt Ihr auch heute wieder die Gelegenheit, Euch über Euer (und unser) Lieblingsthema auszutauschen. Erzählt uns Eure Filofax-Geschichten, stellt Fragen, kritisiert uns, wünscht Euch Themen.... Heute ist alles erlaubt!

Julia & ich wünschen Euch ein schönes und sonniges Wochenende!

17. September 2010

Verkauft: Cuban Zip - UPDATE

Update 04.10.2010: Wir freuen uns mit Melanie, dass der Cuban einen neuen Besitzer gefunden hat!

----------------------


Folgendes Angebot hat uns heute per Mail erreicht - wir leiten es gerne an Euch weiter!
"Hallo Julia, hallo Iris

ich möchte gerne meinen Cuban Zip in rot verkaufen, da er mir einfach zu gross ist. Er ist noch wirklich total schön, sieht nahezu ungebraucht aus. Wäre sehr nett von Euch, wenn ihr mein Angebot in den Blog schreiben könntet!"



(Weitere Fotos gibt's auf Anfrage gerne per Mail.)





Cuban Zip (024811)

Farbe: Chilli
Grösse: 210mm x 160mm
Grösse der Einlagen: Personal
Material: Rindleder
Ringe: 6 Ringe, 30mm Durchmesser


Kaufdatum: Mitte April 2010
Zustand: wie neu, lag meistens nur auf dem Tisch
Neupreis: 229 CHF
Verkaufspreis: 50 Euro exkl. Versandkosten

Einlagen:

Kalender, englisch
1 Woche / 2 Seiten, Januar - Dezember 2010
€10,90 / CHF 24.50
(neu, noch nie eingeordnet)

Kalender, deutsch
1 Tag / 1 Seite, Januar - Mitte April 2010
€16,90 / CHF 39.80
(neu, noch nie eingeordnet, separat gekauft)
(kann man noch als Notizpapier benützen)

Jahresplaner, deutsch
vertikaler Verlauf, Januar - Dezember 2011
€4,50
(seit 04.2010 im Cuban drin, nie gebraucht, separat gekauft)

Register
€6,90 / CHF 14.90
A-Z Register, 2 Buchstaben, creme marmoriert
(neu, noch nie eingeordnet)

Register
€3,80 / CHF 9.80
6er Sachregister, englisch, creme (Diary, Notes, Project, Information, Financial, Addresses)
(neu, noch nie eingeordnet bis auf Diary, Notes & Information)

2 x 100 Blatt Notizpapier (separat gekauft)
200 Blatt = €11.80 / CHF 31
liniert, weiss
(100 Blatt noch originalverpackt, ca. 10 fehlen, ca. 30 Blatt davon seit 04.2010 im Cuban drin, nie gebraucht, Rest = neu, noch nie eingeordnet)

30 Blatt Notizpapier
liniert, Pastellfarben
€3,90 / CHF 5.90
(seit 04.2010 im Cuban drin, nie gebraucht)

Weltkarte €4,50 / CHF 9.80 (seit 04.2010 im Cuban drin, nie gebraucht)

Haftnotizen €6,50 / CHF 16.50 (neu, noch nie eingeordnet, separat gekauft)

Klarsichttasche mit Reissverschluss €5,50 / CHF 10.90 (seit 04.2010 im Cuban drin, nie gebraucht, separat gekauft)

Kreditkartenhülle €2,50 / CHF 7.50 (neu, noch nie eingeordnet)

Addresses €2,90 / CHF 6.90 (neu, noch nie eingeordnet)

Lineal/ Lesezeichen schwarz €3,50 /CHF 5.50 (seit 04.2010 in Gebrauch, separat gekauft)

11 Birthday Einlagen CHF 5.90 (neu, noch nie eingeordnet, separat gekauft)

einige wenige ToDo, Financial, Adresseinlagen (neu, noch nie eingeordnet)



Versand:

Einlagen (ca. 500g) und Cuban (ca. 600g) = ca. 1.1kg (plus Verpackungsmaterial)

Schweiz:
Economy 7CHF / Priority 9CHF

Europa:
Versand komplett als Maxibrief:
Economy, ohne Einschreiben

Versand nach Eurpoa = 24CHF

Versand in 2 Sendungen (als Grossbrief plus Maxibrief):
Economy, ohne Einschreiben

Einlagen als Grossbrief unter 500g = 8.50CHF
Cuban als Maxibrief unter 1kg = 12.50
= TOTAL Versand nach Eurpoa = 21CHF (ist also die günstigere Variante)

Mit Einschreiben = plus 6CHF

Weitere Details zum Versand unter www.post.ch

Name: Melanie
Email: meli@gmx.ch

WICHTIG: Falls Ihr Interesse daran habt oder weitere Informationen haben möchtet, wendet Euch bitte direkt an Melanie!
Juli und ich sind an dieser Aktion weder finanziell noch sonstwie beteiligt und übernehmen keinerlei Haftung.

16. September 2010

Notizpapier

Das Schöne am Filofax (und jedem anderen Ringbuchsystem) ist ja, dass man sich aus dem Sortiment an Ringbüchern Kalendarien und Einlagen genau das zusammenstellen kann, was man braucht - und auch jederzeit wechseln kann.

Über das Für und Wider verschiedener Kalendarien haben wir uns hier ja schon öfter ausgetauscht. Aber ist es nicht unglaublich, wieviel Auswahl Filofax in Sachen Notizpapier bietet?

Wieder mal ist die Auswahl im Personal-Format am größten, allerdings findet man für die Größen Pocket und A5 auch noch einiges.

Da ist zunächst mal das weiße Papier - auf Wunsch liniert, kariert oder blanko, auch geleimt als Notizblock zum Einstecken in den Filofax (falls er über ein entsprechendes Fach verfügt). Wer cotton cream bevorzugt, findet ebenfalls passendes Notizpapier.

Dann die verschiedenen Farben: lavendel, blau und gelb; außerdem (je nach Größe) rosa, grün und lachs - in Personal gibt es zusätzlich grau, hellbraun, recycled und Notizpapier mit Illustrationen. In Amsterdam habe ich, wie berichtet, knallrotes Papier gekauft, das heute nicht mehr erhältlich zu sein scheint.
Außerdem gibt es farbiges Papier auch sortiert: in classic (lavendel/ gelb/ rosa/ lachs/ hellblau), contemporary (dunkelrot/ grau/ blau/ orange, passend u. a. zum Indie oder Fresco) sowie - bisher nicht in Deutschland - fashion coloured (rosa/ blau/ grün, passend zum Mode oder Songbird mit dem neuen pastellfarbenen Register).

Ich selbst besitze und benutze Notizpapier in fast allen Farben, die erhältlich sind. Jede Farbe ist gedanklich einem "Thema" zugeordnet, was mir die Übersicht erleichtert. Zum Beispiel:

  • Grün: Bücher
  • Lavendel: Blog
  • Lachs/Orange: Finanzen
  • Gelb: Wohnung
  • Hellblau: Filofax
  • Rosa: "Privat", z. B. Urlaub, Events...

So lassen sich Notizen in der Rubrik "Notes" - und auch im Archiv - leichter sortieren.

Benutzt Ihr farbiges Notizpapier, und wenn ja: welche Farbe(n)?
Habt Ihr wie ich spezielle Farben für unterschiedliche "Themen" oder nehmt Ihr immer das, was gerade zur Hand ist?
Bevorzugt Ihr liniertes oder unliniertes Papier?
Welches ist Eure Lieblingsfarbe - und welche vermisst Ihr im Filofax-Sortiment?

13. September 2010

Nicht verpassen: Glamour Shopping-Week

Eine meiner Leidenschaften - neben Handtaschen und, natürlich, Filofax - sind: Frauenzeitschriften. Ich kann nicht leben ohne Gala, Grazia, Brigitte, InStyle... und wie sie alle heißen.

Warum ich Euch das erzähle?

Heute (13. September 2010) liegt die Oktober-Ausgabe der GLAMOUR druckfrisch am Kiosk. Und - die Mädels unter Euch wissen das vielleicht schon - wie jedes Jahr im September bringt sie die Glamour Shopping-Card mit: während der Glamour Shopping-Week vom 2. bis 9. Oktober 2010 erhält man damit Rabatte, Geschenke und Extras - bei mehr als 100 Partnern in Deutschland und Österreich (auch online).

Einer dieser Partner - Ihr ahnt es schon - ist, wie schon im vergangenen Jahr, Filofax Deutschland:

Das muss man sich einfach organisieren!
TERMINPLANER VON FILOFAX sind unser zweites Gedächtnis, ständiger Begleiter und heiß geliebtes Accessoire. Einfaches Prinzip, große Wirkung: Filofax-Terminplaner lassen sich ganz nach unseren Vorstellungen gestalten. Dafür sorgt ein Sortiment von beispielloser Vielseitigkeit, das sogar traumhafte Taschen und vieles mehr umfasst. 20% GLAMOUR Shopping-Week-Rabatt lösen da einen spontanen Must-have-Wunsch aus.* Gut, dass das Angebot gegen Vorlage der GLAMOUR Shopping-Card bei allen teilnehmenden Filofax-Fachhändlern und mit dem Rabatt-Code (im Heft) auch im Online-Shop auf www.filofax.de gilt.

*Der Rabatt gilt nur für Produkte der Marke Filofax. Er ist nicht mit anderen Aktionen kombinierbar und pro GLAMOUR Shopping-Card nur einmalig einlösbar. Versandkosten sind vom Rabatt ausgeschlossen. Die Aktion ist bei allen teilnehmenden Fachhändlern in Deutschland und Österreich gültig.


Letztes Jahr im Oktober habe ich mir mit der Shopping-Card übrigens meinen ersten Filo, den Guildford, gekauft.

Alle Infos zur Shopping-Week - und alle anderen Partner (hauptsächlich aus den Bereichen Mode, Kosmetik und Lifestyle) - findet Ihr hier.
Also: schnell zum Zeitschriftenhändler Eures Vertrauens gehen, GLAMOUR besorgen und die Shopping Week (2.-9. Oktober 2010) im Filo notieren!!!

Update (15.09.2010): Infos zur Aktion gibt's jetzt auch auf www.filofax.de.

11. September 2010

Speakers' Corner Saturday - 25

Und wieder ist Samstag...

In letzter Zeit war's recht ruhig hier im Blog - vermutlich sind einige von Euch in Urlaub. Wo auch immer Ihr gerade seid, lasst es Euch gutgehen!
Julia & ich sind wie jede Woche gespannt auf Eure Kommentare, Fragen und Anregungen.

9. September 2010

Register (2): Von A bis Z

Ein Kommentar unserer Leserin Maren über die Filofax Adressbuch-Software brachte mich dazu, über das Thema Adressen nachzudenken.

Zu den "Bausteinen" des Filofax-Prinzips gehört - neben dem Kalendarium - auch das Adressregister. Die Vorteile liegen auf der Hand: es ist beliebig erweiterbar, einzelne Blätter lassen sich schnell mal neu schreiben (wenn die beste Freundin wieder einmal umgezogen ist) und vor allem - man muss nicht, wie bei einem gebundenen Kalender, mit jedem Jahreswechsel die gesamten Adressen übertragen.

In den 80er Jahren, als ein Filofax das Statussymbol der Yuppies war, bewies ein gut gefülltes Adressregister mit den richtigen (= wichtigen) Kontakten, wie erfolgreich man war. Heutzutage, wo nahezu jedermann ein Smartphone besitzt - ist ein Adressregister im Filo eigentlich noch zeitgemäß?

Ich besitze selbst einen iPod touch, den ich nicht mehr missen möchte, und der auch all meine Kontakte enthält - mit der Möglichkeit, Adressen aus anderen Anwendungen zu übernehmen, Emails zu senden oder eine Adresse auf der Karte nachzuschauen. (Wäre es ein iPhone, könnte ich damit sogar telefonieren!)
Trotzdem mag ich auf das Adressregister im Filo nicht verzichten. Von den leidigen Themen "leerer Akku", "Crash" usw. einmal abgesehen (die Streitfrage "Elektronik vs. Papier" soll uns ein anderes Mal beschäftigen): es geht einfach schneller, im Filo eine Adresse nachzuschauen oder zu notieren/korrigieren. Ich kann, während ich mit jemandem telefoniere, die Adresse/Nummer einer dritten Person nachschauen, ohne das Telefon aus der Hand zu legen.

Stellt sich die Frage: Welche Varianten des Adressregisters bietet Filofax eigentlich und was fange ich damit an?
Die größte Auswahl gibt es - wieder einmal - in der Größe Personal: Neben dem cremefarbenen A-Z Register (2 Buchstaben pro Tab), das zur Standardfüllung gehört (je nach Modell auch contemporary oder pastellfarben) gibt es u. a. ein buntes Register und das Slimline-Register, bei dem man direkt auf die Tabs schreibt - und, für alle die mehr Platz brauchen, auch noch ein Register, bei dem jeder Buchstabe einen eigenen Tab hat. (In den anderen Größen gibt es in der Regel nur ein Register in Weiß bzw. Creme.)

Aber braucht man überhaupt ein Register? Es hilft zwar, den gesuchten Buchstaben schneller aufzuschlagen, trägt aber im Filo auch ziemlich auf. Stattdessen kann man - wenn das Adressverzeichnis nicht zu umfangreich ist - die Adressblätter auch ohne Register (aber alphabetisch sortiert) einlegen.
Nach Belieben kann man Kontakte natürlich auch systematisch erfassen: je ein Blatt (oder mehrere) für Verwandte, für Freunde, den Verein, die Kollegen... Oder, was ich selbst auch mache: für verschiedene Städte. Wie ich schon öfter berichtet habe, notiere ich die Adressen von Museen, Restaurants etc. für Reisen auf Adressblättern, sortiert nach Stadt. So kann ich je nach Ziel die entsprechenden Informationen einheften. Diese Adressen sammle ich allerdings im Travel-Filo.

Viele Filofax-Nutzer legen auch einen "Haushaltsplaner" an, der sämtliche Informationen enthält, die zuhause (aber nicht unbedingt unterwegs) benötigt werden, darunter eben auch das komplette Adressverzeichnis inclusive aller Handwerker, Versicherungen usw. Sind die Kontakte sehr umfangreich, kann man einen extra Filo nur als Adressbuch benutzen.
Wer seine Kontakte ohnehin im Smartphone hat, kann unterwegs auf das Adressregister verzichten, bzw. nur die wichtigsten Notfallnummern im Filofax dabeihaben - etwa auf der Rückseite der Persönlichen Informationen im deutschen Kalendarium (auch ein Vorzug gegenüber dem mehrsprachigen Kalender). Ich selbst schwöre übrigens auf das Telefonnummern-Blatt aus Vinyl von Filofax. Zwar musste ich eine Weile herumprobieren, um den perfekten Stift dafür zu finden: Bleistift ist zu blass, (wasserlösliche) Folienstifte verschmieren zu leicht. Diese Woche habe ich den Multimark von Faber-Castell entdeckt - einen wasserfesten (!) Folienschreiber mit Radiergummi. Die Schrift verschmiert nicht und ist bei Bedarf trotzdem korrigierbar. Außerdem ist das Blatt schön stabil, bietet also auch eine ideale Schreibunterlage im Filo und verhindert, dass die hinteren Seiten verknicken.

Vom offensichtlichen Nutzen abgesehen bietet ein A-Z Register indes die Möglichkeit, sämtliche Notizen usw. alphabetisch zu sortieren: Bücher unter B, Geburtstage unter G, Urlaub unter U... Eine weitere Möglichkeit erwähnt Nan auf Philofaxy:
"[...] a very nice reader emailed me personally about the virtues of A-Z tabs -- the tab inserts themselves, not what goes inbetween them. He brought up the point that you can write on the tab pages themselves. They're perfect for glossaries, lists of books to read or movies to see, and so on. So instead of a thickness liability, tabs can be an asset."
Hm, die Idee ist zweifellos originell (weshalb ich sie Euch auch nicht vorenthalten wollte) - allerdings müssten das dann schon Informationen sein, die man langfristig braucht und die sich nicht dauernd ändern. Der Platz ist ja auch begrenzt; meine Bücherlisten z. B. sind viel zu umfangreich, um auf ein Tab zu passen.

Die von Maren erwähnte Adressbuch-Software kenne ich nicht, aber sie hat sie ja in ihrem Kommentar (s. oben) sehr ausführlich beschrieben. Eine Demoversion gibt es sogar kostenlos.

Also, wie haltet Ihr es mit dem Adressregister? Benutzt Ihr es überhaupt - und wenn ja, welches? Habt Ihr es im Filo immer dabei oder bleibt es zuhause im Archiv?

4. September 2010

Speakers' Corner Saturday - 24

Hey ihr Lieben!

Es ist wieder Samstag und es ist Zeit eure Filofax-Erlebnisse aufzuarbeiten.
Was habt ihr in dieser Woche erlebt?
Habt ihr vielleicht etwas tolles entdeckt?
Wir freuen uns auf eure Geschichten!

Filofax UK: 50 % Rabatt auf Taschen und Konferenzmappen

Auf Filofax UK gibt es diesen Monat 50% Rabatt auf ausgewählte Taschen und Konferenzmappen (Folders) im A4-Format:
"Browse through our new special offer and choose from a wide range of bags and conference folders - all reduced by 50%.

This will only be available for a limited time and whilst stocks last."
Falls also jemand von Euch Bedarf hat...

2. September 2010

Leder oder kein Leder, das ist hier die Frage

Vielleicht habt Ihr es schon gesehen: der Onlineshop von Filofax bietet neuerdings die Möglichkeit, das Angebot an Terminplanern nicht nur nach "Größe", "Farbe" und "Preis", sondern auch nach"Leder" bzw. "kein Leder" zu filtern. Wer also, aus welchen Gründen auch immer, keinen ledernen Filo kaufen möchte, tut sich nun leichter, entsprechende Modelle zu finden.

Dazu Filofax UK auf Facebook:
"Just made a small update to the website that has been requested by many of you - a Material filter for Personal Organisers so you can view Leather or Non-Leather items."
Es gibt übrigens auf der deutschen Filofax-Seite insgesamt (alle Größen und Farben) 284 Modelle in Leder sowie 99 aus anderen Materialien: Kunstleder, Nylon, Canvas, Mikrofaser... Bei den ledernen Exemplaren handelt es sich in der Regel um Rind-, Kalb- oder Buffalo-Leder. Der günstigste lederne Filo - sieht man einmal von Modellen aus Lederfaser (Bond, Strata) ab - ist der Finsbury, gefolgt vom Chameleon; der teuerste (in Europa erhältliche) ist der Deco. Filofax USA bietet Organiser aus Alligator, Ostrich (Strauß) und Lizard (Eidechse) an, mit Preisen zwischen 400 und 2.300 (!) US-Dollar. Dazu Laurie auf www.philofaxy.com:
"Lisa from Filofax US told me the ostrich, alligator and lizard binders are not available in the UK due to export restrictions on certain types of animal skins."
Das gilt natürlich auch für Deutschland.

Die Auswahl nichtlederner Filos reicht vom Domino bis zum Graphic, die Preisunterschiede sind hier also deutlich kleiner.

Ich selbst besitze drei lederne Filos: den Guildford, den neuen Classic (beides Rindleder) und den Malden (Buffalo) sowie sieben aus anderen Materialien. Grundsätzlich gefällt mir beides: Leder sieht edel aus, riecht wunderbar und ist langlebig; Gebrauchsspuren geben ihm "Charakter".
Kunstleder/Canvas dagegen ist meist unempfindlicher, der Preis ist deutlich günstiger und es gibt besonders originelle Modelle wie etwa den Fresco. Die ledernen Filos haben alle die klassische Druckknopflasche (oder einen Reißverschluß), während es bei den nichtledernen viele alternative Verschlußlösungen gibt, die mir gut gefallen - z. B. beim Indie, Mode oder Domino.

Wie haltet Ihr es mit der Frage "Leder oder kein Leder?" Ist das für Euch eine Gewissensfrage oder "nur" eine Geschmacks- bzw. Preissache? Was würdet Ihr kaufen, wenn Geld keine Rolle spielte?