Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

6. Januar 2011

"Abschied vom Ledermonstrum"?

Robert hat diesen (schon etwas älteren) ZEIT-Artikel entdeckt und mir den Link geschickt: "er ergänzt eigentlich sehr schön meine Ausführungen zum Thema Filofax Charme".

Der Autor, Christian Ankowitsch, beschreibt, wie er - 1997 war das - seinen Filofax durch einen Palm Pilot ersetzt:
"[...] Aber der gute alte Filofax und die ganze Zettelwirtschaft auf dem Schreibtisch! Was geschieht mit alledem? Warum ist mir plötzlich so flau, jetzt, da ich eifrig die Adressen aus dem dicken, schwarzen Lederding in das winzige, graue Computerkästchen übertrage? Wovon verabschiede ich mich da? Beginnt da etwas Neues? [...]

Ein Knopfdruck auf den Pilot, und schon liegen sie vor mir, die knapp dreihundert Einträge mit Namen, Straßen, Telephonnummern, E-cMail-Adressen: alphabetisch geordnet, im Volltextmodus durchsuchbar ("Wie hieß doch gleich der Projektverantwortliche der Firma Mayer?"), rubriziert nach Kategorien ("Job allg.", "Privat", "ZEIT im Internet"), mühelos aktualisier- und revidierbar. Das Adressenverzeichnis des Filofax hingegen. Grauenhaft! Ein wildes Durcheinander von Privatem und Unvollständigem, aus Übergemaltem, neuerlich Übergemaltem und immer noch Unaktuellem, aus eingelegten Visitenkarten, Notizen auf Kassenblocks. Jede Suche eine aufwendige Angelegenheit, denn alphabetisch geordnet ist der dicke Packen Papier längst nicht mehr. Ganz zu schweigen von der wirren Abfolge von Notizen, an vorgemerkten, wieder gelöschten Terminen. Endlich hat das Gewurschtel ein Ende.

Die Adressen also. Beim Übertragen vom Filofax in den Pilot will ich alle weglassen, die nicht mehr wichtig sind. Aber schon beginnt das Problem: Was heißt eigentlich "nicht mehr wichtig"? Ist ein Eintrag nicht mehr wichtig, weil ich den Menschen seit drei Jahren nicht mehr gesprochen habe? Rational gesehen schon. Aber gefühlsmäßig? Natürlich nicht.

Auf welchen Eintrag in meinem Filofax ich auch stoße, es tun sich Geschichten auf, viele Geschichten. Und sie tun das nur deshalb, weil der Filofax etwas zuläßt, das dem Pilot ganz fremd ist: Seine Seiten lassen sich beschreiben, überschreiben, korrigieren - und sie machen die Schritte dieser Bearbeitungen sichtbar. Die Seiten sind greifbar, die Informationen haben sich mit dem Papier verbunden - und schwirren nicht als reine Informationen wie im Computer herum; in manchen Fällen ist die Information des Filofax nichts mehr wert, nur die Art ihrer Speicherung noch wichtig. Eine triviale Sache. Aber eine mächtige.

So stehen manche Adressen im Filofax da wie zum Zeitpunkt ihres Eintrags vor fünf Jahren, hingeschrieben in dieser noch ein bißchen kindlichen Schrift. Sie gehören zu den beständigen Menschen, die an ihrem Platz bleiben, nie ihre Telephonnummer wechseln. Sie strahlen eine wunderbare Ruhe aus, diese Menschen. Aber sie wirken auch ein bißchen unbeweglich, verloren an den Ort, der sie festgehalten hat.

Unter dem Namen anderer Menschen wiederum finden sich Einträge, die ich immer wieder mit Tipp-Ex übermalt habe; wie eingemeißelt in die noch nasse Schicht von Korrekturflüssigkeit findet sich da die aktuelle Anschrift. Dann kam die neue Generation von wasserlöslichem Tipp-Ex. Es deckte nur schlecht, so daß die unaktuellen Adressen sichtbar blieben. Wenn man so will eine triviale Darstellung der Bewußtseinsschichten: Unter dem Neuen schimmert immer das Alte durch. Diese Adressen gehören zu den unsteten Menschen, die man leicht aus dem Auge verliert, wenn man nicht nachfragt: "Paul? Wo ist der übrigens gerade?"

Dann die Bleistiftnotizen. Das sind die Menschen, derer ich mir nie so sicher war. Mal kennengelernt. Verschwinden sicher bald wieder. Der Zeitungsausschnitt, den ich ihnen faxen wollte. Und so habe ich sie und ihre Nummern doch noch bei mir behalten. Wahrscheinlich haben sie keine Ahnung mehr, wer ich bin, wenn ich sie mal anrufe, nochmals was faxe.

Und schließlich die Adressen zweier Verstorbener. Sooft ich sie wiederfand ich ließ sie stehen. Noch sollten die beiden nicht verschwinden aus meinem Leben.

So geht es dahin - egal, welchen Teil meines alten Terminplaners ich aufschlage. Geschichten, Nachschrift um Nachschrift, Konfusion. Wann hätte mich mein Filofax je rechtzeitig auf einen wichtigen Termin hingewiesen wie mein Pilot? Eben.

Klingt alles so, als hinge mein Herz noch am guten alten Stapel Papier, als könnte ich mich mit dem neuen Ding nicht so recht anfreunden. Stimmt. Stimmt aber auch nicht. Denn je länger ich mich mit dem Winzcomputer beschäftige, um so ähnlicher wird er dem in Leder gebundenen Monstrum. Ein bißchen zumindest. Das winzige Display etwa, auf dem ich die Buchstaben eingebe: Vom vielen Gebrauch ist es bereits ein wenig zerkratzt. Wenn man genau hinsieht, kann man Nachschrift um Nachschrift erkennen. Und ist das Jahr rum, werde ich sämtliche elektronischen Kalenderblätter ausdrucken - und sie fein säuberlich gemeinsam mit den Filofax-Einlegeblättern archivieren. Und irgendwas werde ich schon finden, das ich auf den Ausdrucken korrigieren kann."
Ich habe selbst 2000 meinen ersten Palm gekauft - mit monochromem Bildschirm und lächerlich wenig Speicherplatz; bis 2008 folgten weitere Modelle. Seit zwei Jahren verwende ich einen iPod touch - und ich möchte ihn nicht missen, schon wegen des Internetzugangs. Aber er wird nie meinen geliebten Filofax ersetzen!

Kommentare:

  1. Ich habe auch meine Palm- und Psion-Erfahrungen hinter mir, aber mehr als ein kurzes Intermezzo war das jeweils nicht. Obwohl ich technikbegeistert bin (ich liebe mein MacBook) bin ich immer schnell wieder zu meinem Papier-Planer zurückgekehrt. Genau das in dem Artikel beschriebene Gekrakel und Gekritzel und die Geschichten, die dahinter stehen, liebe ich - aber wem erzähle ich das?
    Schöner Artikel, aber mit dem falschen Ende :-)

    AntwortenLöschen
  2. Mir ergeht es auch ähnlich. Bin ziemlich begeistert, wenn etwas neues technisches auf den Markt kommt, so liebe ich auch meinen I-Pod und mein I-Phone, allerdings können sie vieles nicht ersetzen, meine geliebten gekritzelten Notizen und meiner ganz persönlichen Ansicht nach sind sie auch nicht so schön anzusehen und anzufühlen wie einige Filos in meiner Sammlung. So werde ich mit Sicherheit in absehbarer Zeit keine entweder/oder Entscheidung treffen sondern eher eine das Beste von beidem miteinander verbinden. Daher sehe ich das ähnlich wie "provinznotizen", der Artikel hat mich berührt und auch vieles konnte ich wiedererkennen, aber der Schluss.....

    AntwortenLöschen
  3. Palm war auch mein erster elektronischer Organizer - in dem Fall ein Palm IIIe.
    Das waren die damals schwer angesagten "durchsichtigen" Teile, wo aufgebrauchte Batterien ohne Vorwarnung zu sofortigem Datenverlust führte - sehr "lustige Sache, da lernt man nebenbei so richtig die Vorzüge eines Filo kennen.....

    Wie ich bereits teilweise in "Filofax Charme" schrieb, finde ich moderne Technik toll, habe IPhone/IPod/Laptops mit versch. Betriebssystemen usw. usw. - aber nichts davon "ersetzt" die Einfachheit, Problemlosigkeit, Unabhängigkeit von Akkus und vor allem den "Charme" eines Filofax.

    AntwortenLöschen