Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

25. März 2011

M wie München

Als ich im Oktober 2009 meinen ersten Filofax (den Guildford) gekauft habe, habe ich meine Termine, Notizen usw. aus dem alten Kalender übertragen - und natürlich auch die Kontakte: Verwandte, Freunde, Behörden, Restaurants, Versicherungen, Shops... alles schön alphabetisch sortiert, wie man das eben so macht. Ich habe Öffnungszeiten dazugeschrieben und Kunden- bzw. Vertragsnummern von Versicherungen oder Abos. Nach und nach kamen weitere Adressen hinzu.

Irgendwann fand ich, dass das Adressverzeichnis meinen "Alltags"-Filo ganz schön aufbläht - und dass ich die wenigsten Adressen tatsächlich unterwegs brauche. Die wirklich wichtigen Nummern habe ich ohnehin auf der Rückseite des Persönliche Informationen-Blattes, das jedem (deutschen) Kalendarium beiliegt. Also habe ich das Adressverzeichnis in meinen "Haushalts"-Filo gepackt, in dem ich die Infos sammle, die ich nicht ständig mitnehme: Geburtstagskalender, Finanzblätter, spätere oder erledigte Projekte usw.

Im Sommer 2010, als ich meinen Travel-Filo zusammengestellt habe, habe ich mir Adressen notiert für die verschiedenenen Städte, die wir besuchen wollten: Hotels, Museen, Restaurants, Shops... Für jede Stadt habe ich separate Adressblätter verwendet - und unterwegs dann immer nur die aktuellen Seiten mitgenommen, die ich vor Ort ergänzt habe (Haben sich die Öffnungzeiten geändert? Was kostet der Eintritt? Lohnt sich das Restaurant?) - und zuhause archiviert, in dem Filo, in dem ich Karten und Reiseinfos sammle.

Das hat mir so gut gefallen, dass ich angefangen habe, für jede Stadt, die wir besuchen -und sei es auch nur für einen Shoppingtrip - solche Adressblätter anzulegen: München, Köln, Nürnberg, Düsseldorf...

Nicht zum ersten Mal dachte ich diese Woche darüber nach, wie praktisch es wäre, wenn ich alle meine Adressen nicht alphabetisch, sondern systematisch geordnet hätte, so dass ich jeweils nur die Seiten einheften kann, die ich brauche.

Also habe ich Mittwoch Nachmittag ein bißchen herumgekramt, den Finchley leergeräumt und mit einen contemporary Adressregister aus meinem Vorrat bestückt.


Dann habe ich zunächst sämtliche Adressblätter aus den Reisearchiven einsortiert: Amsterdam, Brüssel, Den Haag, Düsseldorf, Köln, London, München... usw. Und danach habe ich mir mein "großes" Adressregister vorgenommen , und die Adressen neu sortiert abgeschrieben und zwar:
  • die Stadt, in der ich lebe - das sind die meisten Adressen: Cafés, Restaurants, Shops, Friseur, Behörden, Ärzte, Freunde, Museen usw. Diese Adressen habe ich zusätzlich alphabetisch geordnet, also 1 Blatt (oder mehr) für je 1-2 Buchstaben verwendet - und sie dann in meinen Alltags-Filo eingeheftet (ohne Register, das trägt nur unnötig auf), denn das sind ja die Adressen, die ich am häufigsten brauche. Und falls wir jemals wieder umziehen, kann ich diese Adressen herausnehmen und für die neue Stadt neue Adressblätter anlegen
  • Versicherungen sowie
  • Abos - jeweils mit Vertrags- bzw. Kundennummern - das hat den Vorteil, dass bei einem Umzug/Änderung der Bankverbindung gleich alle Adressen beisammen sind. Diese Adressen bleiben daheim
  • Mönchengladbach - das ist meine Heimatstadt; hier habe ich ein paar Restaurants/Shops etc. und die (wenigen) Verwandten - auch die, die inzwischen woanders leben, weil mir das am einfachsten erschien
  • Essen - da lebt meine angeheiratete Familie; und weil wir so oft hinfahren, habe ich auch jede Menge Adressen von Shops, Restaurants, Museen usw. zusammengetragen. Wenn wir sie besuchen, nehme ich die entsprechenden Seiten mit
  • Filofax - Menschen, die ich durch dieses Blog, Philofaxy, Twitter etc. "kennengelernt" habe. Falls Ihr mir schon Emails etc. geschickt habt, seid Ihr auch dabei!
  • Brieffreundinnen - alle beisammen, ideal für die Urlaubsgrüße bzw. die Weihnachtspost!
Dazu kommen dann noch ein paar Visitenkartenhüllen.

Da ich mein System erst vorgestern umgestellt habe, kann ich noch nicht sagen, ob es sich langfristig bewährt - oder ob ich es bereuen werde. Ich halte Euch auf dem Laufenden!

Wie habt Ihr Eure Adressen organisiert? Klassisch alphabetisch oder wie ich "systematisch"? Habt Ihr überhaupt Kontakte im Filofax - oder nur im PC bzw. Smartphone?

Kommentare:

  1. Ich habe nur die wichtigeren Adressen in meinem Filo (jetzt ja auch nur Pocket-Größe). Meine Adressverwaltung sonst läuft entweder über die Adressbuchsoftware auf meinem Mac oder über Google Contacts, oder auf meinem Smartfone -- alle werden über Google miteinander synchronisiert. Zusätlich wird auch das Mac Adressbuch immer komplett auf meinen iPod geladen, somit habe ich auch da Zugriff falls mein Handy stirbt (passiert durchaus bei Smartfones da man so häufig laden muss) und ich keinen Internetzugriff habe. Da ich nur an einer Stelle (und die kann ich mir aussuchen) Änderungen machen muss und diese dann automatisch (!) mit allen anderen Stellen synchronisiert werden, ist das ziemlich praktisch. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe zum Jahreswechsel bei der Aktualisierung des Kalenders alle Adressen und Visitenkarten aus meinem Filofax herausgenommen. Irgendiwe war alles zu "organisch gewachsen" und nicht wirklich aktuell.

    Ich suche allerdings bis heute nach einem guten System der Verwaltung. Auch ich habe alle Kontakte auf dem Rechner und dem Smartphone. Das ist einerseits praktisch, weil da thematisch viel mehr reinpasst als in die Filofax-Einlagen (für manche Leute bräuchte ich eine ganze Seite). Aber das Nachschlagen im Filofax wäre schon schneller als immer nach dem Smartphone oder Rechner zu greifen...

    Eine Alternative wäre das von Steve kürzlich beschriebene Programm von Filofax, das auch viele Optionen zum Drucken bietet. Leider gibt das nur für Windows :(

    Vielleicht finde ich aber noch eine andere Lösung und wäre für Anregungen offen und dankbar.

    Viele Grüße, Thomas

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe ein Adressbuch von Paperblanks, dort stehen alle ADR inkl. E-Mail etc. drin.

    AntwortenLöschen
  4. I have a dedicated filofax devoted to addresses & phone numbers & websites with coded passwords (started way back in 1988, maybe even before) and recently housed in the Malden personal crimson filofax. I still use the original LEFAX black leather tabbed 2 alphabet dividers (AB, CD, EF, etc). It's always updated even though I use my cell phone to keep frequently called friends/family on hand.

    ~AspireToBe

    AntwortenLöschen