Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

28. April 2011

Rubbeldiekatz

Sorry, non-German readers... "rubbeldiekatz" ("rub-the-cat") is a German idiom that could be translated as "very fast" or "in no time". Not sure what Google will make of it though...


Über das Thema, welcher Stift am besten geeignet ist für den Filofax, haben wir ja schon öfter "diskutiert". Viele Filofax-Nutzer, mich selbst eingeschlossen, bevorzugen (Druck-)Bleistifte - kein Verschmieren, kein Kleckern, und Korrekturen sind auch kein Problem. Andere schwören auf Tinte (Kugelschreiber oder Füller) - gerade weil sie die Einträge "permanent" macht, ordentlicher aussieht, nicht verblasst...

Eine gute Alternative - sozusagen best of both worlds - ist die FriXion Serie von Pilot Pen, die sogenannte metamorphe Tinte ist nämlich radierbar! Genau genommen, wird sie durch Wärme entfernt* - und die erzeugt man mit der Kunsstoffspitze am Stiftende; daher der Name "Frixion" (engl. friction: Reibung). Hier seht Ihr ein Video.

Erhältlich sind:
  • der FriXion Ball Tintenroller (0,7 mm Spitze, 10 Farben)
  • der FriXion Ball Pro - den Pilot Pen als "Office Variante" bezeichnet (0,7 mm Spitze, 3 Farben)
  • der etwas schlankere FriXion Point mit etwas feinerer Spitze (o,4 mm Spitze, 7 Farben)
  • der FriXion Ball Slim im edlen Metallgehäuse
  • der FriXion light als Textmarker (3 Farben, Strichstärke 3,8 mm)
Alle Stifte (mit Ausnahme des Textmarkers) sind nachfüllbar; der FriXion Ball beispielsweise kostet im Schreibwarenhandel um 3 Euro - für den Slim muß man schon etwa 20 Euro anlegen.

Nachdem ich in letzter Zeit in verschiedenenen Blogs über die Wunder der FriXion Pens gelesen hatte, unter anderem bei Sharon, wollte ich sie unbedingt selbst ausprobieren.

Persönlich liegt mir der Ball mehr als der Point: Ich mag die etwas breitere Strichstärke und finde, dass er "flüssiger" schreibt - aber das ist natürlich Geschmackssache.
Der einzige Unterschied zwischen Ball und Ball Pro scheint die etwas "dezentere" Gestaltung des Schafts zu sein.

Die Vorteile liegen auf der Hand: der FriXion (mit Ausnahme des edleren Slim) ist preiswert; Einträge lassen sich mühelos korrigieren und sofort überschreiben, und bei der großen Auswahl an Farben ist für jeden Geschmack etwas dabei. Außerdem ist die Tinte sofort trocken und verschmiert nicht - für Linkshänder wie mich ist das durchaus ein entscheidenes Kriterium!

Mit seinen verschiedenen Farben ist der FriXion auch hervorragend für's Colour Coding geeignet - also das farbliche Markieren verschiedener Termine/To Dos im Filofax je nach Bereich (z. B. Job, privat, Familie, Finanzen...). Dazu wird es demnächst einen separaten Artikel geben.

Ich selbst arbeite nicht mit Colour Coding, habe allerdings schon eine Verwendung gefunden: ich "codiere" die Urlaubs-Adressen, die ich gerade für unseren Sommerurlaub zusammenstelle - Restaurants, Shops, Malls, Museen, Information, Sehenswürdigkeiten, Cafés... zwecks besserer Übersicht.

----------------
*Laut Angabe des Herstellers verschwindet die Schrift bei Temperaturen über 65 Grad - und wird bei Temperaturen unter minus 15 Grad wieder sichtbar.

Kommentare:

  1. Der Slim ist in der Anschaffung zwar teurer, aber man kann die Minen ja nachkaufen.

    AntwortenLöschen
  2. Auch bei den billigeren Plastik-Frixion-Stiften lassen sich die Minen nachfüllen!!

    Ich habe mir gerade noch den Frixion Point zugelegt, weil er etwas dünner ist als der Frixion Ball und damit besser in die Stiftschlaufen von manchen Filos passt (wo der Frixion Slim dann wieder rausrutschte, weil er zu dünn war!).

    AntwortenLöschen
  3. @Jotje
    Ich habe den Slim noch nie "in echt" gesehen. Was ist Dein Eindruck - lohnt sich die Anschaffung? Würde er in die Schlaufe des Chameleon passen?

    AntwortenLöschen
  4. Toll die Stifte! Da muss ich mir wohl auch mal ein paar zulegen... Gibts die in normalen Schreibwarenläden oder muss man die bestellen? Kann mich nicht dran erinnern, davon schonmal Stifte gesehen zu haben... hmm..

    AntwortenLöschen
  5. @Maren: es gibt sie auch ziemlich günstig auf Ebay (die Preisunterschiede ergeben sich vor allem durch die Versandkosten).

    @Iris: ich habe den silbernen Slim, und er passt gut in den Chameleon (der wie der Deco eine wirklich viel zu enge Stiftschlaufe hat!). Ich finde der Slim sieht echt gut aus, das Metall fühlt sich auch angenehm an. Für wirklich lange Briefe wäre er mir zu dünn (das liegt dann nicht mehr angenehm in der Hand), aber für die normalen Filofax-Eintragungen und Listen ist er super. In Amerika gibt es ihn übrigens auch noch in Gold.

    AntwortenLöschen
  6. @Maren
    Es gibt die Stifte (mit Ausnahme des Slim) z. B. auch bei Karstadt, Kaufhof; ich habe sie bei Müller (Drogeriemarkt) gekauft.

    AntwortenLöschen
  7. Alles klar, danke Euch! Dann weiß ich ja, was meine nächste Anschaffung sein wird... :-)

    AntwortenLöschen
  8. Hier eine schöne Deutung des Begriffes "rubbeldiekatz"(wer mag kann das ja in´s Englische übersetzen *grins*):

    "Früher nannte man den Geldbeutel auch Geldkatze weil es sich tatsächlich um einen Beutel aus Leder in länglicher Form gehandelt hat, den sich die Kaufleute um die Taille gebunden haben Wenn sie dann ganz besonders ausgebefreudig waren, weil die Geschäfte so gut liefen, dann streichelten sie den Geldbeutel, rubbelten also die Katz"

    http://www.redensarten-index.de/suche.php?suchbegriff=rubbel+die+Katz&bool=stufe&suchspalte[]=rart_ou

    AntwortenLöschen
  9. Thank you for posting such a lovely, detailed description of these amazing pens. I own some of these (ballpoint) in 6 different colors and just love them!

    Need to buy a slim like Jotje...soon!

    AntwortenLöschen
  10. Der Post ist zwar schon etwas älter, aber egal. Ich habe mir die Stifte vor kurzem bei Ebay bestellt (10er Pack=10 Farben) und finde sie wirklich toll. So kann ich mit dem Colour-Coding beginnen.

    Lg Jana

    AntwortenLöschen
  11. gibt es übrigens auch bei McPaper ... nur mal so als Tipp

    AntwortenLöschen