Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

4. April 2011

Warum überhaupt Filofaxen?

Letzte Woche hat mich diese Mail von Michael erreicht:
"Mich interessiert ganz einfach, warum ihr überhaupt die Filofaxe nutzt.

Ich selber benutze keine Filofaxe mehr, weil
1. sie mir zu teuer sind
2. ich die Ringmechanik vor allem beim Schreiben auf der linken Seite immer fürchterlich störend finde.

Früher habe ich Filofaxe oder die diversen Klone / Abarten benutzt, fast immer im Format A6 oder einem möglichst Ähnlichen.
Das Notizbuch / der Kalender meiner Wahl ist aber seit 2 Jahren das X17.
Handlich, flexibel, preiswert.

Bitte versteht das als ernstgemeinte Frage. Ich will nicht rumtrollen, es interessiert mich wirklich."
Auf meine Frage, wie Michael - als Nicht-Filofan - unser Blog gefunden hat, schrieb er mir noch Folgendes:
"Zu eurem Blog bin ich, glaube ich, über's Notizbuchblog gekommen, irgendwann im letzten Jahr. Ab und zu schaue ich bei euch und anderen Blogs, die sich mit Notizbüchern und der "hohen Kunst" der analogen Notiz und Mitschrift beschäftigen rein und gucke, was sich so tut.
Für mich selber habe ich die im Moment ideale Lösung mit dem X17 und einem 4fach-Stift von Rotring (Kuli in schwarz und rot, Bleistift, Textmarker) gefunden.Es ist flexibel, handlich und robust genug, um den Alltag in der Werkstatt wegzustecken."

Bevor ich selbst Michaels Fragen beantworte, möchte ich Euch Gelegenheit dazu geben. Also, überzeugt einen "Ungläubigen"...

Kommentare:

  1. Aaaalso, dann wollen wir mal ;)
    Ich habe auch nochmal zwischendurch eine "Filofax"-Pause eingelegt, weil es auch irgendwie immer blöd war mit dem links schreiben und ich es zu groß/unhandlich fand. Hab dann auch mal X17 probiert. Und bin dann wieder beim Filo gelandet. Warum?

    Wo habe ich sonst die Möglichkeit jedes einzelne Blatt selbst festzulegen? Ich habe viel Krimskram in meinem Filofax, unter anderem auch Seiten, wo kleine Fotos von meinen Taschen drin sind (weil ich oft auch mit Bekannten drüber sprech, da kann ichs gleich zeigen).

    Ich habe auch eine Liste mit den Büchern drin, die ich alle habe. Dann kann es zu keinen Doppelkäufen kommen. Das aktualisier ich immer, wenn ich ein Buch gekauft habe. Anfangs hat für jeden Buchstaben eine Seite gereicht. Jetzt brauchte ich bei manchen ein Blatt, sodass ich alles in Ruhe abgeschrieben habe.
    Ich habe auch Informationen, die ich nur mal "ab und an" mitnehmen muss/will. Die hefte ich dann ein. Das sind dann nur einige Blätter.

    Ich bin sehr pingelig, was meine Schrift usw. angeht. Nicht so schöne Notizseiten schreib ich bei Zeit meistens nochmal ab. Das wäre bei einem "Notizbuch" mit festen Seiten nicht so einfach.

    Das und viele weitere Gründe überzeugen mich von einem Ring-Mechanik-System - sei es nun Filofax, Time/system oder oder.

    Ich habe Filofax und kein anderes System, weil die Qualität stimmt. Ich hatte einen Pocket succes, der aber bereits nach kurzer Zeit ganz schäbig aussah. Dabei hat er auch 40€ gekostet.

    Das sind die Gründe, die mir jetzt ganz auf die Schnelle einfallen, ohne mir Gedanken darüber zu machen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, also um mal die Worte des Fragestellers zu gebrauchen...

    "Bitte verstehe meine Antwort als ernstgemeinte Frage. Ich will nicht rumtrollen, es interessiert mich wirklich."...*warum* es *dich* interessiert, wieso andere Leute ein Produkt nutzen, von dem du für dich längst erkannt hast "Ich selber benutze keine Filofaxe mehr, weil...", dass es dir nicht zusagt ?

    Was hast du davon, wenn du jetzt weißt warum wir den Filofax "lieben" - etwas wirklich Neues wirst du kaum erfahren, da du ja bereits einschlägige Erfahrungen hast - was also soll dir das bringen ?

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde solche Fragestellungen immer sehr hilfreich, um mein eigenes Verhalten zu hinterfragen. Denn nur wenn ich letzteres tue, kann ich meine eigene Organisation verbessern oder optimieren.

    Eine vernünftige Antwort kann man dem Fragesteller aber vermutlich sowieso nicht geben, da jeder seine Organisation so aufbaut, wie er/sie es für richtig hält. Ich tendiere seit einiger Zeit zu eher formloser und notizorientierter Organisation, was ein Ringbuch meistens unnötig macht.

    Jedes System hat so seine Vor- und Nachteile. Die Ringmechaniken brauchen (sehr viel) Platz, dafür ist das System an sich einfach flexibler und individueller. Andere System (bspw. X17, X47) sind platzsparender und dafür eben funktional stark beschränkt (heißt heute "minimalistisch" *g*).

    In einer Werkstatt würde ich allerdings Lederprodukte und generell das Hochpreissegment auch nicht einsetzen wollen. Egal wie toll mir die Dinge gefallen, man muss ja nicht Geld das Klo runterspülen.

    AntwortenLöschen