Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

24. Juni 2011

My name is Bond. Filofax Bond.


Letzten Samstag habe ich bei Thalia in Regensburg unverhofft einen Filofax Bond in Red ergattert - für 24,95 Euro (die UVP ist 55 Euro). Ich hatte den Bond eigentlich nie in die engere Wahl gezogen - aber für den Preis, 60 Prozent reduziert: Warum nicht?

Der Bond in Black war eine der Neuheiten 2009; letztes Jahr kam dann Red hinzu (übrigens nicht in UK). Im aktuellen Katalog ist der Bond nicht mehr abgebildet; er steht aber noch in der Preisliste.

Mister Bond - den es übrigens auch in den Größen Pocket, Slimline, A5 und A4 gibt - besteht aus Lederfaser (engl. bonded leather - daher der Name): dabei handelt es sich um "ein Material, das aus Chromfalzspänen und zerkleinerten, pflanzlich gegerbten Lederresten der lederverarbeitenden Industrie (Sohlenherstellung, Reitsport- und Orthopädielederherstellung), Naturlatex (Bindemittel), natürlichen Fetten und Gerbstoffen hergestellt wird". (Quelle: Wikipedia)


Der Einband hat eingeprägte horizontale Linien, die dem Bond das "gewisse Etwas" geben - und den Filofax-Schriftzug neben der Verschlusslasche (s. Foto oben). Ja, man sieht, dass es sich nicht um hochwertiges Leder handelt - das Rot ist allerdings sehr schön, etwas heller als der Finchley oder Domino.

Bond, Domino, Finchley

Ausgekleidet ist der Bond innen mit schwarzem Stoff - die roten Nähte ergeben dazu einen hübschen Kontrast.


Links gibt es vier (sehr enge) Kreditkartenfächer plus ein großes Steckfach dahinter; rechts ein Notizblockfach. Die Stiftschlaufe ist elastisch, so dass all meine Lieblingsstifte problemlos hineinpassen.


Mitgebracht hat er die contemporary Einlagen: Woche auf zwei Seiten-Kalendarium (für 2011, aber da ich ihn 30 Euro reduziert gekriegt habe, will ich nicht meckern); Register (1-6 und A-Z), transparentes Lineal, Klarsichthülle, Notizblock, farbiges Notizpapier, Adressblätter und To Do-Listen.


Der Bond liegt (noch) nicht perfekt flach, bleibt aber nach ein paar Tagen Benutzung prima offen liegen - ich bin sicher, dass er mit der Zeit noch etwas geschmeidiger wird.

Mein Fazit: es gibt sicher chicere Modelle. Aber wer einen seriösen (und strapazierfähigen) Filo für jeden Tag sucht, der sich auch im Büro sehen lassen kann - und dabei nicht zuviel Geld ausgeben will -, ist mit dem Bond (den es ja auch in Black gibt) auf jeden Fall gut bedient. Ideal z. B. für (Berufs-)Einsteiger, denen die nichtledernern Modelle (Mode, Apex, Domino...) zu poppig, die ledernen aber zu teuer (oder zu feminin) sind.

Als Sommerneuheit (und vermutlich als Nachfolger des Bond im mittleren Preissegment) erscheint in diesem Jahr der Dakota - ebenfalls aus Lederfaser - zum Preis von 59 Euro (Personal); den Bildern nach zu urteilen ist er aber eher sportlich und casual gehalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen