Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

5. Oktober 2011

For he's a jolly good Filo

Heute vor zwei Jahren, am 5. Oktober 2009, habe ich meinen ersten Filofax gekauft, den Guildford.



Ich war im April 2009 durch einen seltsamen Zufall (oder eine Fügung des Schicksals?) auf das großartige Blog Philofaxy gestoßen, und das kam so:
Zu der Zeit las ich gerade einen Krimi von Andrew Taylor, Die Pforten des Todes (Death's Own Door), den sechsten Band der Lydmouth-Serie. Teile der Handlung spielen in den 1930er Jahren, und der ringgebundene Kalender des Opfers (!) führt schließlich auf die Spur des Mörders. Die Marke Filofax wird im Buch nicht genannt, und so dachte ich beim Lesen darüber nach, ob wohl ein solcher gemeint ist und wie lange es Filofax eigentlich schon gibt... Das war natürlich schnell gegoogelt: 1921, wie wir ja spätestens seit der 90 Jahre Filofax-Aktion alle wissen. 
Doch bei dieser Recherche stieß ich auch auf die Seite Philofaxy, und da war's um mich geschehen. Als großer Fan ringgebundener Zeitplaner habe ich mich in den nächsten Tagen chronologisch durch sämtliche Artikel gelesen (das waren damals erst knapp 250!). 

Eigentlich war ich zu der Zeit mit meinem Zeitplaner von bsb-obpacher recht zufrieden. Aber je mehr ich las, je mehr Fotos ich auf Flickr sah... desto größer wurde der Wunsch, endlich auch einen "echten" Filo zu besitzen. (Ich hatte vorher schon jahrelang hochwertige Systeme wie tempus und org-rat benutzt, war es aber 2009 leid gewesen, immer alles online bestellen zu müssen.)

Als dann die Zeitschrift GLAMOUR für den Oktober 2009 ihre Shopping-Week (GSW) mit dem Rabatt auf Filofax-Ringbücher ankündigte, wußte ich, dass ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen würde. Tage-, ach, wochenlang habe ich online verschiedene Modelle verglichen. Sollte ich ein günstiges, nichtledernes Modell (z. B. einem Domino) nehmen, um herauszufinden, was dran ist an dem "Mythos" Filofax? Oder doch lieber eines aus Leder wählen?

Mein Mann hat mich dann ermuntert, den Guildford zu nehmen: elegant, klassisch schwarz und mit 85 Euro (so war er damals im Laden ausgezeichnet) - incl. Rabatt also 68 Euro - immer noch erschwinglich.
Ich hatte damals auch den Urban ins Auge gefasst, den es jedoch bei besagtem Händler nicht gab - also habe ich ihn zwei Tage später online bestellt, den GSW-Rabatt nutzend. 


Ende des Jahres wollte ich dann noch einen roten Filo und entschied mich - nun also doch - für einen Domino.



Zwei Jahre später habe ich eine Sammlung von 24 Filos,




eine Box volle Einlagen,


Notizpapier in allen Farben des Regenbogens,


und ein eigenes Blog, in dem mittlerweile (diesen mitgezählt) 409 (!) Artikel erschienen sind.

Wer hätte das vor zwei Jahren gedacht?


Das ist meine Filofax-Geschichte.
Erzählt mir Eure! Als Kommentar oder, wenn Ihr mögt, gerne auch als Gastartikel! (Mail an iris30606 at yahoo dot de). 

Kommentare:

  1. wow! wirklich eine beachtliche Sammlung die du da hast!! vor allem das Notizblätter-bild find´ ich super ;)

    naja, meine Filofax Geschichte begann erst Mitte des Jahres, war aber schon recht lange absehbar, dass es eben eine werden würde ^^

    In der Kurzfassung:

    Immer schon verliebt in Büromaterial.
    Jahrelang karierte Notizbücher in A5 mit mir herumgetragen.
    Dann karierte Spiralblöcke mit Hardcover + gebundenes Kalenderbuch (beides A5)
    und dann endlich die Symbiose zu Filofax!

    Habe nun 2 A5, 1 Personal und liebäugle seit 2 Monaten mit dem A5 Malden. Wird dann wohl mein Geburtstagsgeschenk an mich werden.

    (Finde es übrigens "schrecklich" dass mich dieser Blog hier immer weiter anstachelt. "ohhh das hätt ich auch gern. ach ja, da ist ein Angebot, da könnt ich auch noch zuschlagen!" usw usf) :D

    AntwortenLöschen
  2. Welch eine beeindruckende Entwicklung! So viele Blogbeiträge und neue Filos in so kurzer Zeit. Hut ab!

    In diesem Winter feiere ich mein 20-jähriges Filofax-Jubiläum - naja, beinahe jedenfalls.

    Mein erster Planer kam Ende '92 zu mir. Er war zwar kein Filofax, aber die Einlagen habe ich schon immer bevorzugt. Bei allem Ärger über die Aufteilung, das schlechte Papier etc. - ich bin immer meiner Wo2P treu geblieben ;-)

    Meinen ersten echten Filofax gab es Ende '97, das war der Richmond, der den alten Planer ersetzte, in dem der Joghurtbecher seinen Inhalt loswerden wollte... Und tat...

    Am 4. Oktober 1999 kam dann der Hamilton zu mir und blieb und bleibt mein Liebling. Da bisher nur der Mini Malden dazu kam, kann ich natürlich nicht mit einer solchen Vielfalt mithalten. Bisher konnte ich aber auch der Versuchung widerstehen, mir noch mehr Filos zuzulegen.

    Nochmals herzlichen Glückwunsch an den Guildford,
    Thomas

    AntwortenLöschen
  3. Das Notizblatt-Bild macht mich auch ganz "neidisch". Ich habe zwar auch einiges gehortet, aber deine Vielfalt ist unerreicht.
    Meine Filofax-Geschichte begann im März diesen Jahres. Ich hatte vorher ein nicht-Filo-Ringbuch, war aber irgendwie nicht ganz glücklich damit. Inzwischen dient das als Parkplatz für das Kalendarium des nächsten Jahres. Bei einem Stadtbummel entdeckte ich dann den dunkellilanen Adelphi im Sonderangebot und habe recht schnell zugeschlagen. Relativ kurze Zeit später erfuhr ich, dass der Snake discontinued wird und habe ihn mir auch gesichert. Im August dann beglückte mich mein Freund mit dem Piazza Gold und die "German Train Robbery" tat dann mit einem Finchley in Soft Jade, einem Tropic Bamboo und einem A4 Logic, den ich als Schreibmappe nutze, ein Übriges.
    Ich habe nun also 5 Personals und einen A4 und das erst ein gutes halbes Jahr nach Beginn der Sammelwut... Mal sehen, was noch kommt ;-)

    AntwortenLöschen