Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

9. Oktober 2011

Stilfragen

Durch einen Tweet von @respectyouridea (siehe auch meinen Linktipp von letzter Woche) wurde ich aufmerksam auf diesen Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, erschienen im September 2011: Der Frankfurter Stilberater Andreas Rose gibt Führungskräften Tipps zum Thema "Stilfragen im Büro". Welches Handy, welches Schreibgerät hinterlassen einen guten - und professionellen - Eindruck?

Wir lernen: Wegwerfkulis mit Werbelogo und Krawatten mit Comicmotiven gehen gar nicht. Aha. Hatte ich mir schon fast gedacht.

Viel interessanter aber die Aussagen des Stil-Fachmannes zum Thema Agenda:
„Outlook allein reicht nicht. Ein Kalender gehört in die Aktentasche jedes Chefs.“ Sich einen Termin handschriftlich einzutragen symbolisiere eine andere Wertigkeit. „Wenn die Technik ausfällt, ist der Eintrag trotzdem noch da.“
Bitte sehr, da habt Ihr es Schwarz auf Weiß!

Den kompletten Artikel als PDF findet Ihr hier.

Kommentare:

  1. respectyouridea09.10.2011, 12:59:00

    Danke für die Erwähnung :)

    AntwortenLöschen
  2. ... schön, dass sich allen Unkenrufen zum Trotz so manche Dinge immer noch einfach als stilbildend halten :)

    Schönen Sonntag, H.

    AntwortenLöschen
  3. Naja, einen Planer bei sich zu tragen ist das eine, mit ihm umzugehen ist das andere. Ob das mit Stil zu tun hat?

    AntwortenLöschen
  4. @respectyouridea
    Danke Dir für den Tweet!

    @haukef
    Stimmt! Dir auch einen schönen (Rest-)Sonntag!

    @Ingo
    Klar -aber hier geht es ja nur um den ersten Eindruck: wirkt man mit Filofax (oder einem anderen Terminplaner) im Job professionell und gut organisiert - oder altmodisch und schrullig? Kommt sicher auch auf die Branche an.

    AntwortenLöschen
  5. @ Iris

    professionell wirkt man, in dem man mit den Werkzeugen umgehen kann. Ein Zeitplanbuch ist eben kein modisches Accessoire, sondern ein Arbeitsinstrument.

    Ich habe mit sogenannten Styling-Beratern immer so meine Probleme. Das ist genauso wie heute viele mit ihrem IPAD durch die Landschaft gehen aber sonst von Technik keinen Plan haben oder sie überhaupt effizient benutzen können. Genauso ist das mit einem Zeitplanbuch.

    Übrigens auch ein Kritikpunkt (so etwas muss auch mal gesagt werden) in Richtung Filofax, da sie im Gegensatz zu anderen Anbietern kein System anbieten.

    AntwortenLöschen
  6. @Ingo
    Das Thema "(fehlendes) System" - ich habe darüber ja schon in meinem Gastartikel für orga-dich geschrieben - ist interessant; ich werde das nächste Woche mal in einem Artikel aufgreifen.

    AntwortenLöschen
  7. @ Iris

    Zu diesem Thema hatte ich mich mit Mirko von Orga-dich.de auch schon unterhalten, es betraf zwar einen anderen Anbieter, der zwar Ansätze eines Systemes bringt, aber wohl auch eher auf der Welle eines Livestyle Produktes schwimmt.

    Ohne ein System ist jedes Planbuch wirklich nur ein Accessoire.

    AntwortenLöschen
  8. Unabhängig vom Syystem und von Filofax oder nicht Filofax ist das Mitschreiben in ein analoges Notizbuch/ Kalender bei Kunden meist mehr akzeptiert, als das Herumgetippe auf einem Handy/ Pad/ Notebook.

    AntwortenLöschen
  9. aus lauter Gewohnheit hab ich grad den "gefällt mir " Button gesucht ;)

    Guter Artikel.

    aber zum Thema Zeitplanbuch ohne System:

    Ingo sagt "Ohne ein System ist jedes Planbuch wirklich nur ein Accessoire."

    Das wäre als ob sich jemand beschwert dass man buntes Kartonpapier kaufen kann, aber keine ausführliche Bastelanleitung dabei ist.

    Ich finde es nicht schlimm dass Filofax kein definitives System anbietet. Wozu auch? Deshalb gibt es ja all die verschiedenen Einlagen. Würde sich filofax auf 1 Einlage beschränken und dazu 1 System anbieten, würde das vielleicht für etwa 5 % der Nutzer genau das Richtige sein, aber für den Rest absolut unbrauchbar!

    Es gibt genug Lektüre, wie man Zeitplanbücher nutzen kann, oder allgemein seine Termine, Ziele verwalten soll. (Dieses Thema hatten wir ja schon ;) ) Aber ganz ehrlich: Lieber erfinde ich mein eigenes System und suche mir aus dem breiten Einlagen Spektrum das für mich passende heraus, als dass ich mehr als 30 EURO ausgebe für den "Grundkurs Löhnsystem" ....

    AntwortenLöschen
  10. @ ninjij

    Es stellt sich nur die Frage ob es nicht effizienter ist sich mal für ca. 30 Euro oder auch evtl. mehr einige Fachliteratur zu diesem Thema zu besorgen, statt den 57 Filofax.

    AntwortenLöschen
  11. @ingo

    effizient ist es auf jeden fall.
    ob effizientER sei mal dahingestellt.

    aber ich denke auch nicht dass der 57. filofax was mit "ich hätte gerne effizienz" zu tun hat. sondern eben mit dem nächsten schönen filofax. das im übrigen sehr wohl eine kombination aus effizientem system UND tollem accessoire sein kann ;)

    AntwortenLöschen
  12. @ ninjij

    Der Filofax wird erst dann zu einem effizienten Instrument, wenn man auch den Nutzen erkennt und wie man ihn nutzbringend einsetzt.

    Auf Philophaxy hat zum Thema Zeitmanagement jemand mal geschrieben: "Das man einen Filofax hat, hat noch nichts darüber auszusagen, das man auch Zeitmanagement beherrscht."

    Genau um dieses Thema geht es mir dabei.

    AntwortenLöschen
  13. ja, diesen satz kann ich gerne genauso unterschreiben.

    ABER genau dafür gibt es ja die große Filofax Community. Damit man sich austauscht, damit man sieht "wie arbeitet der? welche Einlagen nutzt er für welche Belange? könnte das bei mir auch funktionieren?"
    Und das ist das schöne daran.
    Dass man nicht nur aus einer Vielzahl "Außenrums" wählen kann, sondern eben auch das Innenleben so anpassen kann wie es für einen selbst als EIGENES SYSTEM funktionieren kann. Und dafür gibt es hier in der Community weiß Gott genügend Auswahl und Hilfestellungen.
    Darum kann ich nicht zustimmen wenn du sagst dass ein System fehlt. Das ist worum es mir ging ;)

    AntwortenLöschen
  14. Ich merke schon, das Thema "(fehlendes) System" interessiert Euch. Ich werde dazu am Mittwoch einen Artikel posten.

    Grundsätzlich gilt doch für Filofax - wie überall: Whatever Works! Es ist okay, einen Filo 20 Jahre lang zu benutzen - aber es ist genauso okay, 20 (oder mehr) Filos zu besitzen!

    AntwortenLöschen
  15. @ Iris

    Wenn man keinen Führerschein hat und nicht Auto fahren kann, dann ist es irrelevant ob ich 1 Auto habe oder 20. Auch die Anschaffung von weiteren 20 Autos wird es mir nicht ermöglichen das ich ohne Führerschein Auto fahren kann.

    Das gleiche gilt für einen Filo. Der/Diejenige die Erfahrungen mit einem anderen System hat, orientiert sich daran und kann damit arbeiten.

    Personen ohne Vorkenntnisse versuchen sich ein eigenes System zu schaffen. Leichter wäre es wenn es ein System als Grundgerüst gibt. Genau das ist bei Filofax nicht der Fall.

    Die gepriesene Individualität kann man erst ausspielen, wenn man Ahnung von der Materie hat und sich sein eigenes Setup zusammenstellen kann.

    Das betrachten von anderen Setups ohne Kenntnisse bringt nämlich auch keinen Nutzen, da man nicht weiß was dahinter steckt. Auch wie dir schon geschrieben gibt es von Filofax professionelle Einlagen (wenn man sie mit Time/System vergleicht, stellt man fest das sie wohl übernommen wurden) aber nicht überall und sehr versteckt und kein nach aussen kommuniziertes System.

    AntwortenLöschen
  16. @Ingo
    Warum bist Du so verbissen?
    Wer mit dem Filofax nicht zurecht kommt, soll halt ein anderes System benutzen! Wird ja niemand gezwungen, sich einen Filo zu kaufen.
    Und so eine Geheimwissenschaft ist Zeitplanung nun auch wieder nicht!

    AntwortenLöschen