Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

31. Oktober 2011

3 für 2

heißt das Motto bei Filofax Deutschland, und zwar bezieht sich das auf alle undatierten Einlagen, also Notizpapier, Adressblätter, To Do-Listen usw., jedoch nicht auf Kalendarien:

"Beim Kauf von 3 Artikeln aus dem Segment Einlagen, erhalten Sie den günstigsten Artikel geschenkt. Die Aktion gilt vom 27. Oktober bis einschließlich 03. November 2011. Ausgenommen sind Kalendereinlagen und die Adressbuchsoftware. Barauszahlung oder Verrechnung ist nicht möglich. Aktion gilt nur solange der Vorrat reicht. Retouren von Aktionsware nehmen wir nur als vollständiges Set zurück."

30. Oktober 2011

Gute Frage (7)

Es gibt keine "richtigen" oder "falschen" Antworten: hier ist nur Eure persönliche Meinung gefragt - so ähnlich wie bei den Umfragen, nur ohne vorgegebene Antworten.

Die heutige Gute Frage hat Stefanie in einem Kommentar gestellt, sie lautet:
Wieviel Geld würdet Ihr maximal für einen Filofax ausgeben?
Wobei es hier gar nicht in erster Linie darum geht, wieviel Euer Budget erlaubt, sondern wieviel Geld Ihr auszugeben bereit seid. Würdet Ihr für den "perfekten" Filo (falls es ihn gibt) jeden Preis zahlen, auch darauf sparen? Oder habt Ihr eine "Schmerzgrenze"?

Die teuersten aktuell bei Filofax Deutschland erhältlichen Modelle sind übrigens: 

Damit ist der Personal Deco also zur Zeit das - mit Abstand - teuerste Modell.

Und falls Ihr auch einmal eine Gute Frage stellen wollt, schickt mir einfach eine Mail an iris30606[at]yahoo[dot]de.

29. Oktober 2011

Speakers' Corner Saturday - 84

Noch acht Wochen bis Weihnachten. Und das bedeutet: allmählich wird es Zeit, über Geschenke nachzudenken. 

Habt Ihr bei der 9 Euro-Aktion ein paar hübsche Geschenke für Eure Lieben ergattert? Oder doch alles selbst behalten? Werdet Ihr dieses Jahr etwas von Filofax verschenken?

Aber wie jede Woche dürft Ihr natürlich über alles plaudern, was Ihr in Sachen Filofax auf dem Herzen habt.

Und nicht vergessen: heute Nacht beginnt die Winterzeit - die Uhren werden um eine Stunde zurück gestellt. (Ich merke mir immer: Spring forward, fall back.) 


27. Oktober 2011

Filofax Challenge - die Gewinner

So, die Share Your Memories Competition ist beendet. Das Ganze hat mehr Arbeit gemacht, als wir erwartet hatten!

Und das sind die Gewinner - oder besser gesagt: Gewinnerinnen:

1. Maria Hausberger 
2. Angela Besserer 
3. Izzie 
4. Tracy Lannigan 
5. Lisa Marie Pena 
6. Katelyn Osborne

Eure Beiträge wurden an Filofax weitergeleitet und man wird sich mit Euch in Verbindung setzen.

Glückwunsch an alle Gewinnerinnen und vielen Dank an alle, die teilgenommen haben!

Herzlichen Dank auch an Imy (Imysworld), Kyla (Musings of a Caribbean Princess), Laurie (Plannerisms) und Steve (Philofaxy) für die tolle Zusammenarbeit!

Souvenir

A picture postcard, a folded stub
A program of the play 
File away the photographs of your holiday
And your mementos will turn to dust
But that's the price you pay
For ev'ry year is a souvenir
That slowly fades away
Ev'ry year's a souvenir
That slowly fades away
(Billy Joel, Souvenir)

Ich hatte Euch ja bereits neulich erzählt, dass ich für den Tageskalender Professional nun auch eine Verwendung gefunden habe, nämlich als Scrapbook:

September 2011

Seit über 20 Jahren klebe ich Erinnerungen in meine Kalender: das können Zeitungsausschnitte sein, Tickets, Zuckertütchen aus einem Café, Etiketten, die Rezensionen der Bücher, die ich gerade lese... oben seht Ihr ein kleines Beispiel (das war der 7. September, als ich in München war).

Ich lese Zeitungen und Zeitschriften eigentlich immer "mit der Schere in der Hand" - alles, was nicht sofort eingeklebt wird, kommt in einen Pappkarton. Wenn z. B. in der BRIGITTE etwas über ein Buch steht, dass ich lesen will, schneide ich den Artikel aus - und wenn ich das Buch dann tatsächlich lese (manchmal erst Monate später), klebe ich den entsprechenden Ausschnitt ein. Ich glaube, Ihr versteht das Prinzip, oder?

Hier sind ein paar ältere Exemplare:

1989 - 1994 - 2010
Ich habe all diese Kalender (oder, wie ich sie nenne, Scrapbooks), aufbewahrt - das sind ganz großartige Erinnerungen, die ich mir immer wieder gerne ansehe.

Früher habe ich, wie Ihr oben seht, dafür solche einfachen Cheftimer aus dem Kaufhaus verwendet - aber spätestens im August sind sie dann aus allen Nähten geplatzt. Als ich dann Ende der 1990er Jahre anfing, Ringbuch-Kalender zu verwenden (zunächst tempus, später org-rat, dann bsb-obpacher) habe ich meine "Mementos" einfach auf die jeweilige Seite geklebt. Das hatte allerdings den Nachteil, dass dadurch der eigentliche Kalender verdeckt wurde. Was nicht so schlimm war, da ich ja zusätzlich ein Wochenkalendarium hatte, in dem Termine und Notizen standen.

Juli 2009 (bsb)

Als ich 2010 mein erstes "echtes" Filofax DpP hatte, (da ich den ersten Filo im Oktober 2009 gekauft hatte, habe ich für den Rest dieses Jahres das bsb Tageskalendarium verwendet, das Ihr oben seht), wollte ich die Seiten nicht mit all meinen kleinen Souvenirs zukleistern - ich mach so viele Notizen in das DpP, klebe Sticker hinein etc., dass es schade wäre, dies alles zu verdecken.

Ich habe also 2010 nach längerer Zeit mal wieder mit einem Cheftimer experimentiert - der dann allerdings auch wieder fast geplatzt ist:

April 2010
Was hatte ich erwartet?

Nach einigem Überlegen bin ich dann auf die Idee gekommen, 2011 einfach ein zweites, separates Tageskalendarium als Scrapbook zu verwenden.

Die Vorteile liegen auf der Hand: durch das Ringbuchformat wächst das Scrapbook quasi mit seinen Aufgaben - und wenn es zu "dick" für einen Filo wird, teilt man es eben auf. Außerdem lassen sich bei Bedarf zusätzliche Seiten einlegen. Und das Beste: Im Urlaub nehme ich nur den entsprechenden Zeitraum an Tagesblättern mit; so kann ich meine Souvenirs (auf Reisen ist die Ausbeute an Tickets, Zuckertüten, Etiketten etc. ja besonders groß) direkt einkleben.

Für 2012 habe ich nun wieder das Tageskalendarium von bsb-obpacher gekauft - wenn ich die Seiten eh komplett beklebe, muss auch nicht Filofax draufstehen, oder?



25. Oktober 2011

Leserfrage: Maldentausch - Update

Folgende Mail von Stefanie hat mich erreicht:
Ich hatte ja den Personal Malden in crimson zum Verkauf angeboten, aber es hatte niemand Interesse. 
Vielleicht mag aber jemand tauschen? Gegen einen Personal Malden in schwarz. Mein Malden wäre dann leer und der "Tauschmalden" darf es natürlich auch sein.  
Ansonsten würde ich auch gegen einen Finchley in Grün oder Teal tauschen wollen. Größe sollte ebenfalls Personal sein. 
Also, wer hat Interesse?

--------------------------
Update 27.10.2011
Der Malden ist vekauft. Freut mich, dass das geklappt hat!!

15 Prozent Rabatt bei Daedal (Update)

Ihr habt richtig gelesen: 15 Prozent Rabatt auf alle Filofax-Produkte gibt es zur Zeit - und nur so lange der Vorrat reicht - bei Daedal:

"Nur solange Vorrat reicht erhalten Sie auf jedes Filofax-Produkt zusätzlich 15 % Rabatt! Exklusiv für unsere Newsletter-Kunden. Geben Sie dazu einfach folgenden Gutscheincode ein: FILOFAX15
Der Rabatt gilt uneingeschränkt auf alle Filofax-Produkte: Kalender 2012, Zeitplaner, Taschen und Accessoires, Stifte.... Den Gutscheincode im Warenkorb eingeben - die Preise werden dann automatisch neu berechnet. Rabatte sind nicht miteinander kombinierbar!"
Der Hintergrund ist, dass Daedal Filofax komplett aus dem Sortiment nimmt, wie man mir heute auf Facebook bestätigt hat:
"Wir werden Filofax vorerst aus dem Programm nehmen. Hintergrund: Filofax möchte seinen eigenen Shop "Filofax.de" schützen und greift immer wieder beschränkend in den Markt ein z.B. Unterdrückung der Google-Werbung von Mitbewerbern, Lieferverzögerungen, Bevorzugung des eigenen Shops bei der Verfügbarkeit von Ware (Produkte sind auf Filofax.de verfügbar, werden aber nicht an Händler ausgeliefert). Wir finden es schade, aber bis eine Lösung gefunden wird, nehmen wir Filofax aus dem Sortiment um unseren Kunden ein ungetrübtes Einkaufserlebnis bieten zu können."

Besonders groß ist die Auswahl, jedenfalls in Sachen Ringbücher, daher nicht - aber vielleicht ist ja etwas für Euch dabei.

24. Oktober 2011

Letzte Chance: Filofax Challenge

Achtung: Nur noch bis Mittwoch, den 26. Oktober 2011, 23:59 Uhr (UK) habt Ihr Zeit, an der Filofax Challenge teilzunehmen!



This October, Filofax and Filomaniac would like to invite you to share your favourite Filofax memory. Whether it’s a tale about your first Filofax, the story of your first visit to the Filofax store or even a moment when a Filofax played an important part in your life, we want to hear from you! Submit your cherished Filofax memories by 26th October at 23:59 (UK time) to iris30606 at yahoo dot de. This can be beautifully handwritten, typed or even drawn onto the special Filofax diary page template which you can download from the link below.

1. Download the Filofax diary page template from this link: PPT - PDF
2. Write, draw or type your 300-500 word memory onto the Filofax diary page template 
3. Send your memory back by 26th October at 23:59 (UK time) to iris30606 at yahoo dot de.

Da weniger Beiträge eingereicht wurden als erwartet, hat Filofax auf unseren Wunsch die Regeln leicht abgeändert: man verzichtet auf die Facebook-Wahl; und pro Blog (!) gibt es je einen Filo für die sechs schnellsten Einsendungen:

Filofax have kindly offered further organisers for this activity, so the first 6 to enter will receive a lovely personal organiser.

Weitere teilnehmende Blogs sind:

What's in my Filofaxes (3)

Jemand hat mich vor einiger Zeit (in einem Kommentar) gebeten, mal etwas mehr darüber zu schreiben, wie ich meine zahlreichen Filos nutze. Ich habe das nicht vergessen - daher gebe ich Euch nun einen kleinen Einblick in einige meiner Filos. Da es so viele sind, sind es mehrere Artikel geworden. Den ersten Teil lest Ihr hier, den zweiten hier.

Einige Filos sind bei mir im Einsatz als Archiv, um die Kalender vergangener/kommender Jahre aufzubewahren:

Der Mode enthält das DpP 2010. Alle anderen Einlagen, z. B. To Do-Listen, Finanzen, Notizen etc., archiviere ich in den Archivordnern, die Filofax zu diesem Zwecke anbietet.

Das DpP 2011 ist jetzt schon so umfänglich - was aber auch daran liegt, dass ich zwischenzeitlich das D2P-Format ausprobiert habe -, dass es zwei Filos füllt: den Heart und den Metropol.

Vorletzte Woche habe ich die Kalender für 2012 gekauft; das DpP 2012 ist z. Zt. im Domino Snake
Im Domino Slate habe ich momentan das W2P und das M2P für 2012. Diese beiden kommen dann zum Jahreswechsel in den Alltags- (M2P) bzw. den Referenz-Filo (die ich im ersten Teil beschrieben habe).

Im Classic habe ich andere Kalenderformate, die ich ausprobiert, aber wieder verworfen habe: W1P+N, die englischen Monatsformate, den Monatsplaner Professional. Falls ich es mir doch noch einmal anders überlege... (Ich werde sie auch nach Ablauf dieses Jahres aufbewahren, dann aber in einem Karton.)

Und dann gibt es ja noch das DpP Professional (das ich Euch hier vorgestellt hatte).
Als Tageskalender hat es mir nicht gefallen - die Einteilung in Termine, Aufgaben/Kontakte und Privat hat mich gestört, außerdem trägt es im Filo mehr auf, da es pro Woche vier Blatt hat (statt drei Blatt beim DpP). 
Aber ich hab auch dafür eine Verwendung gefunden: als Scrapbook, wie ich es nenne. (Auch wenn es nicht genau dem amerikanischen Typ des Scrapbooks entspricht, bei dem sehr viele Fotos und Dekoelemente verwendet werden.) Jeden Tag klebe ich hier Zeitungsausschnitte, Rezensionen von Büchern, die ich gerade lese, Tickets und andere Souvenirs ein. Fresco und Domino Red sind hier im Einsatz; für das Scrapbook 2012 werden dann zwei weitere "abkommandiert" werden - darunter vermutlich der Domino Slate, der ja dann frei wird.




Ich mache das übrigens seit mehr als 20 Jahren und habe alle Scrapbooks aufgehoben. Doch drüber erzähle ich Euch ein anderes Mal mehr.

Das sind also weitere acht Filos.

Ja, es stimmt, einige Filos haben zur Zeit keine Funktion. Es sind dies:
  • Panama
  • Malden
  • Piazza
  • Chameleon
  • Topaz
  • Finchley

Wie Ihr seht, sind es lauter teure, lederene Modelle. 
Als Archiv bzw. Spezial-Filo verwende ich gerne die preiswerten, nichtledernen Filos. Das hat verschiedene Gründe: diese Modelle - etwa der Domino oder der Heart mit ihrem elatischen Verschluss - fassen mehr Seiten, liegen perfekt flach (alle nichtledernen tun das, außer Bond und Indie) und sind unempfindlich. Außerdem haben einige (Fresco, Heart) keine Innenfächer, was sie als Alltags-Filo weniger geeignet macht; und wenn ich auch alle meine Filos liebe - der Heart z. B. ist doch ein bißchen zu girlie für jeden Tag.

22. Oktober 2011

Speakers' Corner Saturday - 83

Brrr... ist das herbstlich geworden! 

Der Oktober neigt sich dem Ende entgegen, in neun Wochen ist Weihnachten. Und sagt nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt!

Noch bis einschließlich Mittwoch, den 26. Oktober 2011, habt Ihr Zeit, an der Share Your Filofax Memories Challenge teilzunehmen.

Was das Hamburg Meet Up angeht, haben sich bislang erst zwei Interessentinnen bei mir gemeldet.

Soviel von mir - was gibt's bei Euch diese Woche Neues?

21. Oktober 2011

What's in my Filofaxes (2)

Jemand hat mich vor einiger Zeit (in einem Kommentar) gebeten, mal etwas mehr darüber zu schreiben, wie ich meine zahlreichen Filos nutze. Ich habe das nicht vergessen - diese Woche gebe ich Euch nun einen kleinen Einblick in einige meiner Filos. Da es so viele sind, wird es mehrere Artikel geben. Den ersten Teil - über meinen Alltags-Filo - lest Ihr hier.

Heute stelle ich Euch nun ein paar meiner "Spezial-Filos" vor. Über die Verwendungsmöglichkeiten eines Filos für bestimmte Themen oder Hobbies - habe ich im Mai schon einmal ausführlich geschrieben.

Da wäre zunächst einmal mein Adress-Filo - aktuell ist es der Guildford. (Wie schon gesagt, wechsle ich meine Filos regelmäßig, so dass alle mal zu Ehren kommen.)
Ich habe schon im Frühjahr meine Adressen von klassischen alphabetischen Sortierung auf eine systematische umgestellt, das heißt: Abos, Versicherungen etc. stehen jeweils zusammen (das erleichert übrigens das Ummelden nach einem Umzug ungemein); außerdem gibt es für alle Städte, die ich öfter besuche, sowie für sämtliche Reiseziele eigene Seiten, u. a. Köln, München, Nürnberg, Hamburg... Die Adressen füllen mittlerweile einen ganzen Filo. Wenn es noch mehr werden, werde ich vermutlich expandieren und einen extra Filo für die "ausländischen" Adressen einrichten.
Wenn ich irgendwo unterwegs bin, nehme ich die entsprechenden Seiten in meinem Alltags-Filo mit.




Den Sketch nutze ich als "Filofax-Filofax". Darüber habe ich hier schon einmal ausführlich geschrieben: ich sammle Informationen zu allen erhältlichen Filofax-Modellen, alphabetisch sortiert.

Dann habe ich zwei Filos - zur Zeit sind es Bond und Indie - für Karten. 
Ihr wisst ja, dass ich Karten liebe und immer auf der Suche nach Stadtplänen im Filofax-Format bin. Wenn es keinen zu kaufen gibt, bastle ich mir eben selbst einen - kostenlose Stadtpläne, wie man sie in der Regel im Hotel oder der Touristen-Information erhält, sind prima geeignet.
Ich habe einen Filo (Bond) für Deutschland, den anderen (Indie) für Europa. Darin gibt es bislang die Sektionen Niederlande, Belgien, London, Dänemark und Schweden.




Der Metropol Slimline ist für den Alltagsgebrauch zu schmal. Ich hatte ja urspünglich die Vorstellung gehabt, ihn als "Filofax to go" zu verwenden und alles andere zuhause zu lassen. Hat leider nicht funktioniert - jetzt bewahre ich darin meinen Cover auf, die ich regelmäßig nach Lust und Laune (oder Jahreszeit) auswechsle.

Ähnliches gilt für den Pennybridge, den ich in Schweden gekauft habe: nix für jeden Tag, aber super geeignet auf Reisen, zumal er sich zusätzlich als Brieftasche nutzen läßt. Und gerade auf Reisen, wenn man den ganzen Tag unterwegs ist, ist es angenehm, einen leichten und schmalen Filo zu haben.
Und wenn der Sketch Zip nicht gerade als Alltags-Filo im Einsatz ist, nehme ich ihn auf (längeren) Reisen gerne als Archiv mit - er bleibt im Hotelzimmer; hier bewahre ich dann alle Karten, Adressen etc., die ich gerade nicht brauche, sowie Notizpapier-Vorräte und dergleichen. (Ausführlicher habe ich darüber hier berichtet.)

Der Urban ist mein Blog-Filo. Hier sammle ich (mit einem Nummernregister) alle Infos zu diesem Blog: LogIn-Daten, Listen von Leserfragen, Umfragen, Verkaufsangeboten usw. sowie Notizen und Ideen für neue Artikel.


Den Adelphi in A5, den ich im April für den Spottpreis von 4,90 Euro ergattert habe, benutze ich (bisher) nicht. Ich hätte ihn auch nicht gekauft, wenn er nicht so unglaublich billig gewesen wäre. Aber für diesen Preis mußte ich ihn einfach haben. Und falls ich doch irgendwann testen möchte, ob A5 für mich funktioniert, muss ich dafür nicht viel Geld bezahlen - um nach einer Woche reumütig zu Personal zurückzukehren.

So, das waren weitere acht Filos meiner Sammlung. 


Fortsetzung folgt...

20. Oktober 2011

Der Filofax Signature

Unermüdlich durchforste ich für Euch (und natürlich auch für mich) das Web nach Filofax-Aktionen und Schnäppchen. Und siehe da, auch diese Woche habe ich wieder etwas gefunden:

Galeria Kaufhof bietet im Rahmen seiner 6 Tage Rennen-Aktion einen ledernen Filofax für 39,95 Euro - und zwar den Signature, in der Größe Personal (hier bezeichnet als "A6") in schwarzem Leder, komplett mit der üblichen Filofax-Füllung:
"Anschmiegsames Leder mit dezenter Lederlasche und Druckknopf.
 Universell einsetzbar durch absolut klassisches Styling mit einer Verschlußlasche. Funktionelle Aufteilung und bewährte Verarbeitung vereinen bei diesem Terminplaner Qualität mit smartem Design."
Und - jetzt kommt's: nur heute, 20. Oktober 2011, gibt's den Signature für 29,95 Euro - und das versandkostenfrei.*

Signature???? Nie gehört?!

Ging mir genauso. Eine kleine Internet-Recherche hat ergeben, dass es sich beim Signature um ein Modell handelt, das Filofax Corporate Sales vertreibt:
"Filofax Corporate Sales is the division of Filofax dedicated to the promotions and business-to-business market. We understand the importance of branding and how it is key to delivering your company message.
Our current clients include leading national and international blue chip companies, consumer brands, charities and corporate associations across a broad range of sectors. They have all used branded items from the Filofax range to add value to product launches, conferences, exhibitions and training courses or to give as gifts or incentives to employees and clients."
Angeboten werden Ringbücher, Taschen und Accessoires, Mappen und Stifte; alles auf Wunsch mit Firmenlogo - auch das Bedrucken von Kalendarien und Einlagen ist offenbar möglich. 

Die angebotenen Ringbücher sind die gleichen, die es auch im Einzelhandel gibt. Nur der Signature sowie der Elite (aus Spaltleder) werden exclusiv über Filofax Corporate Sales vertrieben:
"The Exclusive Corporate Range comprises Signature and Elite personal organisers in four sizes with coordinating Elite and Initial conference folders in two formats, specially designed to meet the needs of business buyers offering versatility, ease of branding and competitive pricing. These soft leather and bonded leather Filofax personal organisers are available in four sizes - A4, A5, Personal and Slimline - packaged in a presentation box that can also carry your branding."
Der RRP (Recommended Retail Price, also die UVP) des Signature (Personal) wird mit 65 GBP angegeben, etwa 74 Euro - natürlich gibt es Mengenrabatt.

Nun ist es Galeria Kaufhof also gelungen, eine größere Menge des Signature zu ergattern und ihn so günstig anzubieten. Da er im Prospekt (vom 18. Oktober 2011) abgebildet ist, gehe ich davon aus, dass es ihn auch in den Filialen gibt - versprechen kann ich Euch das allerdings nicht.

Hier seht Ihr noch ein anderes Foto, das ich gefunden habe: links bietet der Signature sieben horizontale Kreditkartenfächer sowie ein Steckfach dahinter, rechts offenbar ein Notizblockfach (das findet man selten bei den ledernen Modellen!) und eine Stiftschlaufe.

Für diesen Preis darf man sicher nicht die Qualität eines Guildford oder Holborn erwarten - aber 29,95 Euro - und selbst 39,95 Euro! -  ist ein super Angebot: wenn man bedenkt, dass der preiswerteste echtlederne Filo, der Finsbury, stolze 79 Euro kostet.


------------------------
* Und wer für mindestens 50 Euro bestellt, erhält mit dem Kennwort 6Tage zusätzlich 5 Euro Rabatt. 10 Euro Rabatt gibt's bei Bestellungen ab 100 Euro, 15 Euro Rabatt ab 150 Euro Warenwert. Diese Aktion gilt bis 30. Oktober 2011.

18. Oktober 2011

Neue Umfrage: Welche(n) Kalender verwendet Ihr?

Zeit für eine neue Umfrage!

Diesmal möchte ich von Euch wissen, welche(n) Kalender Ihr verwendet - aber heute geht es nicht um die Größe (Personal, Pocket usw.) oder das Format (also W2P, DpP...) sondern um das Layout. Auch da gibt es ja, je nach Größe, einige Auswahl: 

  • das "klassische" weiße, das in den meisten Filos standardmäßig drin ist - in deutsch, englisch oder mehrsprachig
  • Professional
  • cotton cream
  • rosa (nur online erhältlich)

Und dann natürlich die Einlagen aus anderen Ländern - z. B. aus Skandinavien, die wieder ganz anders aussehen. Wer bei der 90 års fødselsdag-Aktion von Filofax Dänemark bestellt hat (die übrigens immer noch läuft), weiß, was ich meine.

Einige von Euch verwenden auch die Einlagen anderer Hersteller, z. B. Time/System, oder drucken ihre eigenen Kalender.

Gerne könnt Ihr in den Kommentaren erzählen, warum Ihr dieses oder jenes Format am liebsten mögt!


17. Oktober 2011

What's in my Filofaxes (1)

Jemand hat mich vor einiger Zeit (in einem Kommentar) gebeten, mal etwas mehr darüber zu schreiben, wie ich meine zahlreichen Filos nutze. Ich habe das nicht vergessen - diese Woche gebe ich Euch nun einen kleinen Einblick in einige meiner Filos. Da es so viele sind, wird es mehrere Artikel geben. 



Nicht alle 24 sind momentan in Benutzung; ich tausche sie auch regelmäßig untereinander aus. Manchmal stehe ich dann allerdings vor meinem Regal und muß überlegen, wo jetzt z. B. gerade die Adressen drin sind...

Mein Alltags-Filo ist aktuell mal wieder der Sketch Zip, den ich letzten Dezember gekauft hatte. 
Ich war ja erst am 1. Oktober in den Panama umgezogen, aber, obwohl es ein wunderbarer Filo ist, hat sich schnell erwiesen, dass er im Alltag so seine Schwächen hat. Der spezielle Verschluss ist etwas unpraktisch - und, das klingt jetzt vielleicht schräg: mein "Alltags-Filo ist immer sehr bunt, voller Sticker, Zettel, Post-Its usw. Was in einem schwarzen Filo klasse aussieht - zum distinguierten Panama aber irgendwie nicht passte. Vielleicht haben mich auch die goldenen Ringe irritiert. Ich bin froh, dass ich den Panama in meiner Sammlung habe, aber er ist - für mich - nicht der richtige Begleiter für jeden Tag.

Der Sketch Zip hat einige Details, die ich liebe: ein Außenfach, zwei elastische Stiftschlaufen, geräumige Kreditkarten- und Steckfächer - und ein Notizblockfach hinten, was ich persönlich dem Reißverschlussfach vorziehe. Und er liegt flach wie eine Flunder.

Und so sieht mein Sketch Zip aus: ich habe zur Zeit ein (herbstliches) Quitten-Cover; wenn ich seiner überdrüssig bin, wechsle ich es aus.


Ich verwende das Monatskalendarium (M2P) und zusätzlich jeweils den aktuellen und den kommenden Monat des Tageskalenders (DpP). Auf diese Weise habe ich einerseits das ganze Jahr im Überblick, andererseits viel Platz für Notizen, Sticker, ToDos, Zitate, Souvenirs usw. Nachdem ich mittlerweile (fast) alle Kalenderformate ausprobiert habe, hat sich diese Kombination als klarer Favorit erwiesen. Da ich das DpP zwischen den jweiligen Monat des M2P einlege, brauche ich nur ein Lineal.


Nach dem Kalendarium kommen ein paar Blatt Notizpapier - ohne Register - und zwar: Grün für Bücher (die ich lesen will), Hellblau für Filofax, Lavender fürs Blog. Danach kommt eine Seite für Webadressen und dann das weiße Adressregister. Es passt zum weißen Monatskalender; außerdem habe ich hier nur ide wichtigsten Adressen, die ich häufiger brauche. Für alle anderen Adressen habe ich einen separaten Filo, den ich Euch in einem der folgenden Artikel vorstellen werde. Dort sortiere ich meine Adressen systematisch, nicht alphabetisch: Wenn ich beispielsweise nach München fahre, nehme ich die entsprechenden Adressen in meinem Alltags-Filo mit und lege sie ins Adressregister ein.

Zu guter Letzt folgt eine Weltkarte (für all die "Wo liegt eigentlich...?"-Momente - ich bin furchtbar schlecht in Geographie); wenn ich reise, kommen die entsprechenden Karten hinzu - und eine Auswahl von Post-Its, die ich selbst zusammengestellt habe.


In der "Multi"-Klarsichthülle (die ich allen anderen Hüllen vorziehe!) habe ich Fotos meine Katzen und meines Mannes (nicht im Bild) sowie Briefmarken und ein paar Kleinigkeiten wie Verstärkungsringe und Etiketten.





Zusätzlich zu meinem Alltags-Filo - der mich in der Handtasche begleitet und daheim stets in Reichweite ist - gibt es noch meinen Referenz-Filo, der daheim bleibt und die Dinge enthält, die ich nicht ständig brauche. Aktuell ist es der Finsbury.


Hier habe ich: das W2P, das ich zusätzlich führe - alle paar Tage "synchronisiere" ich es (manuell) mit dem DdP: als Referenz (vor allem auch für spätere Jahre) ist das Wochenkalendarium das beste Format.
Dann folgt das Sachregister: hier bewahre ich verschiedene Informationen auf: Listen von CDS oder Büchern, die ich kaufen oder in der Bücherei ausleihen will; die Bezeichnungen von Druckerpatronen/Staubsaugerbeuteln/Lampen für den Nachkauf; Projekte, die erst später aktuell (oder nur gelegentlich updated) werden; außerdem die Finanzblätter und ein Adressregister, das ich für Passwörter und LogIn-Daten benutze.

So, das waren zwei von vierundzwanzig Filos. Wofür ich mit die anderen verwende, erzähle ich Euch ein anderes Mal... Seid gespannt!

15. Oktober 2011

Speakers' Corner Saturday - 82

Na, dann erzählt mal... Wer von Euch hat denn die GSW genutzt, um sich etwas Hübsches zu kaufen? Ich war dieses Jahr bescheiden und habe mir nur die Kalender für 2012 (M2P und DpP) bestellt. Von all den Kalenderformaten, die ich ausprobiert habe, funktioniert diese Kombination für mich am besten.

Und was gibt es sonst so Neues bei Euch? Habt Ihr schon eine Idee für die Filofax Challenge? Und falls Ihr in (der Nähe von) Hamburg wohnt - wie wär's mit einem Meet Up?

Doch wie jeden Samstag könnt Ihr heute über alles plaudern, was mit Filofax zu tun hat!

14. Oktober 2011

Meet up in Hamburg?

Vor zwei Wochen habe ich gefragt, ob Ihr eventuell Interesse an einem Meet up in Deutschland hättet. Einige von Euch haben sich dabei für ein Treffen in Hamburg ausgesprochen.

Für mich, die ich in Bayern lebe, ist Hamburg leider zu weit weg - aber das heißt ja nicht, dass Ihr Euch nicht auch ohne mich treffen könntet! Allerdings müßtet Ihr das Treffen dann auch selbst organisieren. Steve von Philofaxy hat hier (PDF) ein paar hilfreiche Tipps für Meet ups zusammengestellt.

Alle, die - grundsätzlich - an einem Treffen in Hamburg Interesse haben, schicken mir bitte eine Mail an iris30606 at yahoo dot de, mit der Betreffzeile "Hamburg" und ihren Kontaktdaten (Name, Email, Telefon). Ich werde eine Liste zusammenstellen, die ich dann wiederum an alle Interessenten maile, damit Ihr Euch untereinander über einen Termin und Treffpunkt verständigen könnt.

13. Oktober 2011

Share Your Filofax Memories


Vielleicht habt Ihr gestern auf Philofaxy von dieser Challenge gelesen - und Euch gewundert, dass ich nicht darüber berichtet habe. Nun, der Grund ist, dass - quasi hinter den Kulissen - Steve ein paar Fäden gezogen hat, so dass Ihr auch hier die Gelegenheit habt, an dieser Verlosung teilzunehmen.
Weitere teilnehmende Blogs sind:
und natürlich Philofaxy.



This October, Filofax and Filomaniac would like to invite you to share your favourite Filofax memory. Whether it’s a tale about your first Filofax, the story of your first visit to the Filofax store or even a moment when a Filofax played an important part in your life, we want to hear from you! 

Over the next two weeks, you will be able submit your cherished Filofax memories by 26th October at 23:59 (UK time) to iris30606 at yahoo dot de. This can be beautifully handwritten, typed or even drawn onto the special Filofax diary page template which you can download from the link below. 

Filomaniac will then choose the top 10 memories to be uploaded onto the official Filofax Facebook page for fans all over the world to read and ‘like’. 

On the 4th November, the three memories which have the most ‘likes’ from the Filomaniac album will receive brand new Filofax organisers as a very special thank you for participating in the challenge. 

Interested in sharing your Filofax memories? Here’s how to take part: 
  1. Download the Filofax diary page template from this link PPT format PDF Format
  2. Write, draw or type your 300-500 word memory onto the Filofax diary page template 
  3. Send your memory back by 26th October at 23:59 (UK time) to iris30606 at yahoo dot de who will then select their top 10 stories to be uploaded onto the Filofax Facebook page. Maximum of 3 entries per person. Competition open to all Filofax users worldwide. 
  4. Filofax fans will then be encouraged to ‘like’ their favourite memories 
  5. The three memories that receive the most ‘likes’ from the Filomaniac album will receive brand new Filofax organisers! 

Ihr könnt Eure Beiträge wahlweise in Deutsch oder Englisch einsenden - allerdings müssen die zehn Beiträge, die ich dann für das Facebook Album auswähle, dort in Englisch erscheinen:
"[...] your readers should be able to submit their entries in German if they like. The only thing that we would ask is for the top ten memories could be translated into English for the global Filofax Facebook gallery."
Ich überlasse es Euch, ob Ihr mir zunächst einen deutschen Text schicken, und ihn dann, falls Ihr ausgewählt werdet, übersetzen wollt - oder ob Ihr lieber direkt auf Englisch schreibt. Dies beeinflusst nicht Eure Gewinnchance.

12. Oktober 2011

System-Kritik

Ich bin selbst immer wieder überrascht, wie oft gerade die kurzen, beiläufig hingeworfenen Artikel die spannendsten Kommentare erhalten -  und so wiederum neue Themen und Artikel anregen.

Letzten Sonntag hatte ich Euch auf einen Artikel in der FAZ hingewiesen, in dem der Stilberater Andreas Rose zitiert wird mit den Worten: "Ein Kalender gehört in die Aktentasche jedes Chefs." 
Leser Ingo hat in einem Kommentar zu Recht darauf hingewiesen, dass der teuerste Terminplaner nichts nutzt, wenn man nicht damit umzugehen weiß. Daraus entwickelte sich eine rege Diskussion über das Thema "Zeitmanagement" - und dass Filofax hier zu wenig Anleitung und/oder Hilfestellung bietet.

Ich habe zu diesem Thema schon im August in meinem Gastartikel für www.orga-dich.de Stellung genommen:

Ja, es stimmt, verglichen mit anderen Zeitplansystemen wie tempus oder Time/System bietet Filofax in Sachen Zeitmanagement wenig Anleitung - und das ganz bewußt:
„Wir geben keine Anleitung — wir geben Anregungen! Aus der Fülle an Einlagen und Zubehör kann sich jeder Nutzer seinen eigenen, ganz individuellen Filofax zusammenstellen — dieses entspricht unserer Philosophie! Die beim Kauf beinhaltete Standardfüllung dient zur ersten Orientierung, da diese Einlagen erfahrungsgemäß die am häufigsten verwendeten Einlagen sind.” (Filofax Deutschland)
Dazu meint Ingo - der seine Gedanken in einer Email an mich weiter ausgeführt hat:
"Das liest sich wie: Hier ist die Küche da sind die Zutaten und Töpfe und nun kochen sie mal schön. Oder hier ist der OP und alles was sie für die Operation brauchen so jetzt spielen wir mal Hobby-Chirurg. [...] 
Nur wenn jemand über ein System verfügt, oder [...] über die Ausbildung oder das Wissen, kann man ihm die Zutaten liefern, um sich ein individuelles System zu kreieren. Da allerdings der Großteil nicht über Techniken von Zeit- und Zielplanung oder wie es heute so schön heißt "Selbstmanagement" verfügt, läuft das ganze in eine falsche Richtung. Dann kommt man zu dem Punkt das man seinen Filofax nach der Farbe der Handtasche auswählt. [...]
Aus diesem Grunde hat Filofax, zumindestens in Deutschland, nie in der Profi-Liga gespielt. Da hat man eben ein Time/System oder Löhnmethode oder ähnliches benutzt, die neben dem Verkauf von Planbüchern auch das entsprechende theoretische Beiwerk geliefert haben. [...]
Die derzeitige Philosophie von Filofax kann ich teilweise auch verstehen, es ist eben einfacher aus einem Werkzeug ein Lifestyle Produkt zu kreieren und zu verkaufen, wenn der Markt der Käuferinnen vorhanden ist. Die gleiche Taktik wie Apple sie anwendet. Da steckt auch nicht ein Funken Innovation dahinter, sondern ist alles nur von anderen Firmen abgekupfert aber wenn man der Masse durch eine Illusion was verkaufen kann, warum nicht. Mit der eigentlichen Aufgabenstellung hat das dann allerdings nichts mehr zu tun."
So viel dazu von Ingo.


Persönlich  sehe ich die Sache ein bißchen anders.
Versteht mich nicht falsch, es geht nicht darum, dass ich keine Kritik an Filofax dulden würde - ich kann sie nur in dieser Sache nicht ganz nachvollziehen.

Es ist wahr: Filofax bietet wenig Formulare und Vordrucke; die Kalendarien haben keine Felder wie Deligieren, Kontrollieren oder Veranlassen - nicht einmal Spalten für Telefon oder dergleichen, die jeder "Chef-Timer" aus dem Supermarkt hat. Aber, und da stimme ich Filofax zu: genau das gibt mir die Möglichkeit, meinen Filo so zu benutzen, wie es für mich am besten funktioniert.

Zu Themen wie Organisation, Zeitplanung etc. gibt es massenweise Literatur - und auch hervorragende Websites wie orga-dich. Ich habe selbst viele Jahre lang (und gerne!) tempus und später org-rat verwendet - und ich habe auch mit Begeisterung die einschlägigen Werke zum Thema Zeitmanagement von Jörg Knoblauch, Lothar J. Seiwert et. al. gelesen - und sicher manchen hilfreichen Tipp für mich entdeckt.

Aber: ich habe auch festgestellt, dass Systeme, Formulare und vorgegebene Felder mich einschränken, weil sie nie ganz genau zu meinem Leben passen - wie könnten sie auch? Schon das Tageskalendarium aus der Professional-Reihe, das Filofax anbietet, hat mich mit seinen Feldern ("Kontakte", "Privat") zu sehr eingeschränkt.

Wer gerne mit Vordrucken und Formularen z. B. zur Projektplanung arbeitet, ist mit anderen Systemen wie tempus oder Time/System sicher besser bedient. Filofax spricht dagegen eher Leute an, denen ein Kalendarium sowie (farbiges) Notizpapier für Notizen, Listen und Projekte genügt. 
Aus der Vielzahl der angebotenen Kalender und Zeitplansysteme möge sich jeder das herauspicken, was für ihn an besten funktioniert: Whatever works.

Und ich gebe gerne zu: Mein Filofax ist für mich (und nicht nur für mich!) nicht nur ein Werkzeug, sondern auch ein Accessoire; mich begeistert die große Auswahl an Ringbüchern in den verschiedensten Farben und Materialien, die die Ringbücher zu Sammelobjekten macht. Dafür werde ich mich nicht entschuldigen.



So, jetzt habt Ihr zwei sehr gegensätzliche Positionen zu diesem Thema gelesen - jetzt seid Ihr dran:
Findet Ihr, dass Filofax mehr Hilfestellung in Sachen Zeit- und Zielplanung geben sollte - oder gefällt Euch die Filofax-Philosophie, bewußt keine Anleitung zu geben?

Ich bin sehr gespannt auf Eure Kommentare!



10. Oktober 2011

90 Jahre Filofax... nun auch in Dänemark

Auf Facebook habe ich gerade entdeckt, dass nun auch Filofax Dänemark 90 Jahre Filofax feiert, oder besser gesagt: 90 års fødselsdag.

Zum Preis von 90 DKK angeboten werden Ringbücher, Konferenzmappen und Accessoires in ausgewählten Farben und Größen.

Ja, der Finchley ist auch dabei, ausserdem Piazza und Finsbury (nur Pocket) - ansonsten hauptsächlich günstige Modelle wie Domino, Metropol oder Graphic.

Pink Ribbon

Der Oktober ist, wie Ihr vielleicht wisst, der Monat des Bewußtseins für Brustkrebs - symbolisiert durch die rosa Schleife und ganz allgemein die Farbe Rosa bzw. Pink. Ich habe ja bereits im vergangenen Jahr darüber berichtet. Viele hilfreiche Infos rund um das Thema Brustkrebs findet Ihr auch hier.

In diesem Monat werden weltweit rund 200 Wahrzeichen pink illuminiert, um auf diese Kampagne - und die Wichtigkeit der Früherkennung  - aufmerksam zu machen. Morgen, am 11. Oktober  2011, wird zum Start der Kampagne in Deutschland das Brandenburger Tor in Berlin in Pink erstrahlen, am 19. Oktober 2011 folgt das Münchner Platzl.

Schön und gut, höre ich Euch sagen, aber was hat das alles mit dem Thema Filofax zu tun?

Filofax UK unterstützt die britische Breast Cancer Campaign seit 2004 und hat nach wie vor den Breast Cancer Campaign Personal Organiser aus Kunstleder im Sortiment:
"Filofax has teamed up with Breast Cancer Campaign to release this special personal organiser. Featuring specially printed breast cancer awareness pages and stickers to remind you when to check your breasts, the organiser also comes with unique pink dividers, ruler and papers. Width 116mm, height 145mm. For every organiser sold, Filofax will donate £2.20 to Breast Cancer Campaign."
Dieses Modell (leider nur in Pocket erhältlich) kostet 27 GBP. Es ist ausgestattet mit einem Woche auf zwei Seiten-Kalendarium und einem pinken Nummern- und Adressregister. Ebenfalls enthalten sind: ein pinkes Lineal, pinkes Notizpapier, sowie Infoseiten und Sticker zum Thema Brustkrebs. Diese Inhalte sind leider nicht separat verfügbar. Hier seht Ihr ein Foto. Passend dazu gibt es auch einen Mini Breast Cancer Campaign Pen zum Preis von 20 GBP, von denen 1 GPB gespendet wird.

Das Breast Cancer Campaign Modell aus Leder, dass Filofax im vergangenen Jahr im Sortiment hatte, (sowie passende Accessoires) findet Ihr z. B. noch bei I Love Pens, von 44 GBP reduziert auf 37,40 GBP, leider nur mit einem 2011er Kalendarium. Das Modell aus Kunstleder wird hier für 23 GBP angeboten.

Wer lieber in Deutschland bestellt, findet das Kunstleder-Modell auch bei Amazon, muss dafür allerdings 39,99 Euro zahlen. (Leider kann ich der Beschreíbung nicht entnehmen, ob ein aktuelles Kalendarium enthalten ist.)

Vor zwei Jahren gab es übrigens eine Auktion, für die etliche Promis, darunter Lily Allen, Kylie Minogue und Alex Kingston (Emergency Room) für Filofax UK Ringbücher gestaltet haben, die dann zugunsten der Breast Cancer Campaign versteigert wurden. Nicht alle Entwürfe sind ganz geschmackssicher - aber wenn's der guten Sache dient... (Die Auktion ist natürlich längst beendet, doch ich wollte Euch diese Bilder nicht vorenthalten.)

Einen Rosa Bandet-Domino in Chocolate (nur Pocket) mit der besagten rosa Schleife gibt es auch bei Filofax Schweden zum Preis von 275 SEK (knapp 30 Euro); von dieser Summe gehen 30 SEK (ca. 3,20 Euro) an den schwedischen Bröstcancerfonden. (Ein Refill Rosa Bandet  - Ref. 761200 - mit Register, Lineal usw. wird laut Katalog ab Oktober auch separat verkauft - online habe ich es leider nicht gefunden.)

Schade, dass es von Filofax Deutschland kein entsprechendes Angebot gibt! Habt Ihr auf anderen Filofax-Seiten (Frankreich, Italien usw.) oder im Handel etwas Ähnliches entdeckt?

9. Oktober 2011

Stilfragen

Durch einen Tweet von @respectyouridea (siehe auch meinen Linktipp von letzter Woche) wurde ich aufmerksam auf diesen Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, erschienen im September 2011: Der Frankfurter Stilberater Andreas Rose gibt Führungskräften Tipps zum Thema "Stilfragen im Büro". Welches Handy, welches Schreibgerät hinterlassen einen guten - und professionellen - Eindruck?

Wir lernen: Wegwerfkulis mit Werbelogo und Krawatten mit Comicmotiven gehen gar nicht. Aha. Hatte ich mir schon fast gedacht.

Viel interessanter aber die Aussagen des Stil-Fachmannes zum Thema Agenda:
„Outlook allein reicht nicht. Ein Kalender gehört in die Aktentasche jedes Chefs.“ Sich einen Termin handschriftlich einzutragen symbolisiere eine andere Wertigkeit. „Wenn die Technik ausfällt, ist der Eintrag trotzdem noch da.“
Bitte sehr, da habt Ihr es Schwarz auf Weiß!

Den kompletten Artikel als PDF findet Ihr hier.

Leserfrage: Mini

Heute braucht Sari unseren - oder eher Euren - Rat:
[...] nachdem ich erfolgreich von der Personal Größe zu Pocket "downgegraded" habe, möchte ich jetzt mal das Wagnis "Mini" ausprobieren. Aber welchen??? Spontan gefällt mir der Finsbury mit dem Reissverschluss gut, da kann man auch einen 2. Stift reinlegen, ohne das er rausfällt und das Rot finde ich recht schön. Aber wie flach liegt er? Oder doch besser den "Lyndhurst"? Oder den Baroque? Oder Chameleon? Oder....? ich brauche eigentlich nur Kalender und ein paar Notizzettel drin, evtl, das Adressregister in schlankster Form für Passwörter oder Ähnliches - habe bis jetzt viel zu viel mitgeschleppt.
Ich kann zum Thema Mini nichts sagen - jetzt seid Ihr gefragt!

8. Oktober 2011

Speakers' Corner Saturday - 81

Na, seid Ihr schon aufgeregt?
Heute startet die GLAMOUR Shopping-Week 2011: vom 8. bis 15. Oktober 2011 gibt es mit der Shopping-Card (die der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift GLAMOUR beiliegt) 20 Prozent Rabatt auf das Filofax-Sortiment - bei allen teilnehmenden Händlern sowie auf www.filofax.de!

Alle Infos findet zur Shopping-Week Ihr hier.


Aber wie jeden Samstag dürft Ihr heute natürlich über alles plaudern, das mit unserem Lieblingsthema Filofax zu tun hat!

7. Oktober 2011

Leserreview (8): Kendal A5

Wisst Ihr noch, was ich neulich geschrieben habe - über Twitter, und wieviele Filofax-Nutzer ich dort "kennenlerne"? Einer von ihnen ist @rraggl; und als ich las, dass er stolzer Besitzer einen nagelneuen Kendal  in A5 ist, habe ich ihn natürlich direkt gefragt, ob er nicht Lust hätte, einen Bericht darüber zu schreiben. Das hat er freundlicherweise auch getan - aber lest selbst:

--------------------------
@filomaniac hatte mich über Twitter gebeten, einen Gast-Post zu verfassen über meine neueste Anschaffung, einen Kendal A5.   

Doch vielleicht sollte ich mich zuerstmal vorstellen. Rene Raggl, seines Zeichens gebürtiger Tiroler, den es der Arbeit wegen in die Niederlande gezogen hat. Nach zwei Wechseln bin ich nun als Account Manager im Export für Spezialprojekte bei einem der größten Glashersteller der Welt tätig. Alles Weitere über mich und mein Leben hier findet ihr auf meinem Blog. Ich schreibe auch gelegentlich über Produktivität und Lifehacking.   

Nun zu meinem Filofax: ich benutze Papierplaner eigentlich bereits seit ich zwölf Jahre alt war. Das waren diese Planer, die man für 24,- Schilling beim Hofer (Aldi) kaufen konnte. Man kaufte also keine Füllungen nach, sondern jedes Jahre einen ganz neuen Planer. Nach dem Jahr war der Planer meist ohnehin nicht mehr zu gebrauchen. Ein erster Grundstein war gelegt.   

Von 1996 bis 2009 versuchte ich, mein Leben mit verschiedenen elektronischen Hilfsmitteln zu organisieren. Vom Apple Newton bis zum Blackberry. Aber diese Geräte lenkten mehr ab, als das sie mir das bieten konnten, was ich suchte: Fokus auf die anstehenden Termine und Aufgaben. Apps, e-Mails und Pings lenkten meine Aufmerksamkeit vom wesentlichen ab. Der notwendigen Planung.   

So legte ich mir schließlich doch wieder einen Papierplaner zu: ein Succes Hunter im Format Senior (etwas kleiner als das Personal-Format von Filofax) und er war mir bis vor einem Monat ein treuer Weggefährte, ich werde ihn auch nie mehr weggeben. 
Aber mein neuer Job verlangte nach einem Planer der mehr Platz bietet und der es erlaubt, einfach A4-Ausdrucke einzuheften. Also kam ich schnell auf das A5-Format und beim shoppen im Netz hatte es mir der Kendal von Filofax angetan mit seiner hochwertigen Verarbeitung. Aber den verlangten Preis von 160,- Euro empfand ich als zu hoch, also habe ich meinen Traumfilo kurzerhand in England bestellt, wo er für ca. 100,- Euro zu bekommen war. Das Paket war nach etwas mehr als einer Woche angekommen und ich war hocherfreut: die Qualität und Verarbeitung (und der Geruch) waren noch weitaus besser als erwartet!  

Schnell war der Kendal eingerichtet, nur die Qualität des Papiers von Filofax passte mir nicht wirklich. Also kurzerhand Einlagen von Succes gekauft, die meiner Meinung nach weitaus besser sind. Auch gefällt mir der persönliche Zug, den die Zitate geben, die auf jeder Seite unten abgedruckt sind. Persönlich am besten gefallen mir die cremefarbenen Einlagen - welche auch viel besser zur Wertigkeit des Kendals passen, welche aber leider für 2011 nicht mehr erhältlich waren.   

Die Einteilung sieht nun vorläufig (noch nicht alle bestellten Einlagen wurden geliefert) wie folgt aus: Zuerst der Tageskalender (Tag / Seite), danach die Monatsplanung, die Aufgaben / Notizen, Info-Sektion mit Geburtstagen und diversen Karten von Städten in denen ich oft bin, Adressregister mit Telefonnachrichtenzetteln für meine Kollegen und der Firmentelefonliste und anschließend (noch) unbeschriftete Registereinlagen, in denen ich technische Informationen, Preis- und Tariflisten, Lieferzeiten, sowie verschiedenen anderen Informationen, die ich für meine Arbeit benötige. Dahinter liegen noch Kunststoffeinschieber für Visitenkarten, sowie eine Kunststoff-Zipptasche für diversen Kleinkram. In der Einstecktasche hinten steckt der Abreißblock von Filofax, der sehr praktisch ist. In der hintersten Tasche steckt ein Farbfächer, den ich in meiner Arbeit immer wieder mal benötige.   

Wozu gebrauche ich also meinen Filo? Neben der üblichen Termin- und Aufgabenplanung, natürlich auch für die Notizen bei Besprechungen. Er ist auch mein tägliches Referenzbuch bei Telefongesprächen mit Kunden, die nach Preisen oder anderen Informationen fragen. Ich möchte ihn einfach nicht mehr missen.   
Als Schreibgeräte kommen ein Parker Multipen 4-1 und eine Pelikanfüllfeder aus meiner Schulzeit zum Einsatz. Obwohl ich mir doch am überlegen bin, letztere durch etwas hochwertigeres zu ersetzen.   

Im Allgemeinen muss ich sagen, dass ich bei Besprechungen fast genauso oft Fragen zu meinem Filo bekomme, wie das auch bei meinem iPad der Fall war. Auch sehe ich Papierplaner im Geschäftsleben immer häufiger, Succes, Filofax, Time/System und X47. Entweder ist das eine Mode-Erscheinung oder die Menschen begreifen langsam tatsächlich, dass digital nicht immer auch besser bedeutet. Auch hat es meiner Meinung nach wesentlich mehr Stil, einen solchen Planer auf den Besprechungstisch zu legen, als ein Handy - egal welches.   
Analog ist wieder in und das ist gut so. Ich versuche selbst mein Leben gezielt zu ent-digitalisieren, wo dies auch Sinn macht. Das fängt an beim Filofax und geht über die Rasur mit dem altmodischen Barthobel und Pinsel - die aber weitaus weniger Irritationen hinterlassen und zur Cafétiere, deren Kaffee weitaus aromatischer ist als die Dolce Gusto, die ich davor hatte.   

Sicherlich kostet es manchmal etwas mehr Mühe oder Zeit, Dinge auf die altmodische Art zu machen, aber es hat zum einen etwas ungemein beruhigendes und meist wesentlich mehr Stil, als die modernen Quick-and-Dirty Lösungen. Mir ist es die Mühe wert!

-----------------------------
Vielen Dank, lieber Rene, für diesen ausführlichen und interessanten Bericht! Ich glaube, Du sprichst vielen Lesern damit aus der Seele.

Wenn Ihr auch einmal einen Gastartikel posten wollt, schickt mir einfach eine Mail an iris30606 at yahhoo dot de.

6. Oktober 2011

Leserfrage: Archivieren

Auch heute hat mich wieder eine Leserfrage erreicht, die ich gerne an Euch weiterleiten möchte - vielleicht habt Ihr ja ein paar gute Ideen!

Diese Frage kommt von Ingo:
"[...] ich wende mich an dich, weil ich zum Personal Format eine Frage bezüglich der temporären Archivierung der Notizen habe. 
Bisher habe ich mit anderen Formaten A5/A4 gearbeitet bzw. mit einem anderen System.  Die von Filofax angebotenen Archivierungsordner sind mir bekannt, diese sind aber so konzipiert das sie kein Blättern ermöglichen, also eher was für die permanente Archivierung. Ich hätte jedoch gerne eine Lösung wie man es von Ringordnern kennt. Sinn und Zweck soll die Auslagerung von Notizen und der schnelle Zugriff wieder sein, so das man diese in sein Filo jederzeit integrieren kann. 
In wie fern die Lochung im Personal Format DIN kompatibel ist kannst du wohl besser beantworten. Sollte dir eine Lösung bekannt sein, freue ich mich über eine Antwort oder ein Posting auf deinem Blog, weil das wohl andere auch interessieren könnte. Für diejenigen die mehrere Filos hegen und pflegen stellt sich diese Frage wohl nicht, aber wir Männer sind da etwas anders :-)"
Ob Männer wirklich "anders" sind - und sei es auch nur in Bezug auf das Sammeln von Filofax -, lassen wir mal dahingestellt sein... 

Was nun aber das Thema Archivieren angeht: Die Personal-Größe ist leider, anders als z. B. A5, nicht DIN-kompatibel. 
Was den Archivordner angeht, stimme ich Ingo zu: für das Ablegen alter Kalender oder Notizen, die man eher selten zur Hand nimmt, genügt er, aber zum Blättern und Entnehmen einzelner Seiten taugt er leider gar nicht.

Eine Lösung wäre es, jetzt im Herbst, wenn die Discounter und Supermärkte Kalender im Sortiment haben, ein billiges Ringbuch zu kaufen (gibt's oft schon für etwa fünf bis sechs Euro) und dieses als Archiv zu verwenden. 

Den Great German Train Robbery mit Filos für neun Euro hast Du ja leider verpasst. Aber Du könntest auf eBay nach günstigen (eventuell auch gebrauchten) Filos suchen. Wenn Dir das Modell bzw. die Farbe egal ist, solltest Du etwas Passendes finden können.

Eine andere, zugegeben nicht ganz so preiswerte Lösung: einen günstigen, nichtledernen Filo kaufen, z. B. den Domino. Kostet zwar 33 Euro (mit GSW-Rabatt ab Samstag nur 26,40 Euro), aber dafür bringt er die komplette Füllung mit inclusive W2P-Kalendarium, Notizpapier etc.: einzeln gekauft müsste man dafür etwa 35 Euro ausgeben. (Ich habe das an anderer Stelle schon einmal durchgerechnet.) Für alle, die sowieso noch ein Kalendarium für 2012 brauchen, eine Überlegung wert... Und wenn nur Notizen etc. archiviert werden sollen, fasst ein Ringbuch dann auch mehrere Jahre, eventuell mit einem Register geordnet. Auch Reserve-Einlagen (To Do-Listen, Adressblätter etc.) lassen sich so aufbewahren, wenn es nicht allzu viele sind.

Soviel von mir - jetzt seid Ihr gefragt: wie haltet Ihr es mit dem (temporären) Archivieren von Einlagen?






5. Oktober 2011

For he's a jolly good Filo

Heute vor zwei Jahren, am 5. Oktober 2009, habe ich meinen ersten Filofax gekauft, den Guildford.



Ich war im April 2009 durch einen seltsamen Zufall (oder eine Fügung des Schicksals?) auf das großartige Blog Philofaxy gestoßen, und das kam so:
Zu der Zeit las ich gerade einen Krimi von Andrew Taylor, Die Pforten des Todes (Death's Own Door), den sechsten Band der Lydmouth-Serie. Teile der Handlung spielen in den 1930er Jahren, und der ringgebundene Kalender des Opfers (!) führt schließlich auf die Spur des Mörders. Die Marke Filofax wird im Buch nicht genannt, und so dachte ich beim Lesen darüber nach, ob wohl ein solcher gemeint ist und wie lange es Filofax eigentlich schon gibt... Das war natürlich schnell gegoogelt: 1921, wie wir ja spätestens seit der 90 Jahre Filofax-Aktion alle wissen. 
Doch bei dieser Recherche stieß ich auch auf die Seite Philofaxy, und da war's um mich geschehen. Als großer Fan ringgebundener Zeitplaner habe ich mich in den nächsten Tagen chronologisch durch sämtliche Artikel gelesen (das waren damals erst knapp 250!). 

Eigentlich war ich zu der Zeit mit meinem Zeitplaner von bsb-obpacher recht zufrieden. Aber je mehr ich las, je mehr Fotos ich auf Flickr sah... desto größer wurde der Wunsch, endlich auch einen "echten" Filo zu besitzen. (Ich hatte vorher schon jahrelang hochwertige Systeme wie tempus und org-rat benutzt, war es aber 2009 leid gewesen, immer alles online bestellen zu müssen.)

Als dann die Zeitschrift GLAMOUR für den Oktober 2009 ihre Shopping-Week (GSW) mit dem Rabatt auf Filofax-Ringbücher ankündigte, wußte ich, dass ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen würde. Tage-, ach, wochenlang habe ich online verschiedene Modelle verglichen. Sollte ich ein günstiges, nichtledernes Modell (z. B. einem Domino) nehmen, um herauszufinden, was dran ist an dem "Mythos" Filofax? Oder doch lieber eines aus Leder wählen?

Mein Mann hat mich dann ermuntert, den Guildford zu nehmen: elegant, klassisch schwarz und mit 85 Euro (so war er damals im Laden ausgezeichnet) - incl. Rabatt also 68 Euro - immer noch erschwinglich.
Ich hatte damals auch den Urban ins Auge gefasst, den es jedoch bei besagtem Händler nicht gab - also habe ich ihn zwei Tage später online bestellt, den GSW-Rabatt nutzend. 


Ende des Jahres wollte ich dann noch einen roten Filo und entschied mich - nun also doch - für einen Domino.



Zwei Jahre später habe ich eine Sammlung von 24 Filos,




eine Box volle Einlagen,


Notizpapier in allen Farben des Regenbogens,


und ein eigenes Blog, in dem mittlerweile (diesen mitgezählt) 409 (!) Artikel erschienen sind.

Wer hätte das vor zwei Jahren gedacht?


Das ist meine Filofax-Geschichte.
Erzählt mir Eure! Als Kommentar oder, wenn Ihr mögt, gerne auch als Gastartikel! (Mail an iris30606 at yahoo dot de). 

3. Oktober 2011

Leserfrage: Zwei Stifte unterbringen

Diese Leserfrage kommt von Angi - sie hatte sie in einem Kommentar hier gestellt, doch ich dachte, der besseren Übersicht halber mache ich daraus einen eigenen Artikel:

Es haben doch so viele Leute hier einen Malden, wie bringt ihr einen zweiten Stift unter? Oder bin nur ich "abhängig" von 2 Stiften? Momentan habe ich ihn in den Ringen, wobei mich das stört beim blättern und manchmal rutscht er dort hinaus. Hat jemand andere kreativere Ideen gehabt, oder irgendwie einen 2. Pen-loop intergriert? Würd mich über Tips freuen!

Eine Alternative wäre es, einen Multifunktionsstift zu verwenden, z. B. Kugelschreiber plus Druckbleistift, oder einen Vierfarbkuli (z. B. von BIC).

Also, wie macht Ihr das? Oder genügt Euch ein Stift? Ist die zweite Stiftlasche (die u. a.Metropol, Topaz, Sketch Zip haben) für Euch wichtig bei der Wahl eines neuen Filos?

Gute Frage (6)

Es gibt keine "richtigen" oder "falschen" Antworten: hier ist nur Eure persönliche Meinung gefragt - so ähnlich wie bei den Umfragen, nur ohne vorgegebene Antworten.

Als ich letzte Woche die Auswertung der Umfrage gemacht habe, ist mir wieder einmal aufgefallen, dass die Neuheiten in diesem Jahr doch in sehr gedeckten Farben daherkommen: viel Schwarz, Braun und Grau, dazu ein paar Rot- und Lilatöne. Das brachte mich auf die heutige Gute Frage:

Welche Farbe(n) vermisst Ihr im Filofax-Sortiment?

Hättet Ihr gerne einen orangen oder gelben Filofax? Mehr Grüntöne? Pastellfarben, z. b. ein blasses Rosa, ein helles Lila? Leuchtende Töne wie beim Apex, aber in Leder? Oder mehr Muster?

Oder seid Ihr mit der Auswahl ganz zufrieden? Ich bin gespannt auf Eure Antworten!