Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

8. Februar 2012

Außen hui, innen pfui?

Falls Ihr in letzter Zeit bei Philofaxy reingeschaut habt (und falls nicht, solltet Ihr das auf jeden Fall nachholen), dann habt Ihr bemerkt, dass dort eine rege Diskussion entbrannt ist zum Thema Einlagen. Angesichts der Vorschau auf die Neuheiten 2012 haben viele Filofax-Nutzer (nicht zum ersten Mal) moniert, dass Filofax sich zu sehr auf hübsche, stylishe Ringbücher konzentriere - und zu wenig auf die Qualität der Einlagen: Die Auswahl an Einlagen sei zu klein, heißt es da häufig, das Design zu langweilig und die Papierqualität zu schlecht.

Ich würde zu diesem Thema gerne Eure Meínung hören. Hier ist meine: auch wenn es gerade unpopulär ist - ich bin mit den Filofax-Einlagen zufrieden.

1. Die Auswahl
Ich habe in der Vergangenheit andere Zeitplaner-Marken wie tempus und org-rat verwendet, die eine Fülle an Einlage für jeden nur erdenklichen Zweck anbieten - und habe festgestellt, dass doch kein Formular wirklich ganz genau auf meine Bedürfnisse zugeschnitten war - wie könnte es auch? 
Als ich dann 2009 zu bsb gewechselt bin, habe ich das regelrecht als befreiend empfunden: die Erkenntnis, dass man eigentlich nicht viel mehr braucht als: Kalender, Notizpapier (liniert/kariert) und Adressblätter.

Was die Filofax-Einlagen angeht, bin ich in der glücklichen Lage, die Größe Personal zu verwenden, bei der es die meiste Auswahl an Kalendarien und Einlagen gibt. Ich habe vieles ausprobiert, und inzwischen herausgefunden, was für mich am besten funktioniert: M2P plus DpP, To Do-Listen, Notizpapier (gerne bunt), Finanzblätter, Adressen - mehr brauche ich nicht.

2. Das Design
Was das Layout angeht, gefällt mir das schlichte Design der Filofax-Tageskalenders. Ich brauche weder Farbe noch allerlei Felder für To Dos, Notizen, Anrufe, Ausgaben usw. - im Gegenteil: mich hat schon das Professional DpP zu sehr eingeengt. Was auch daran liegt, dass ich in meinem DpP gerne Notizen mache, Zitate aufschreibe, Sticker einklebe oder auch mal eine Kinokarte etc. - jede Art von "Design" würde da nur stören. Ohne jemanden zu nahe treten zu wollen - die bunten Day Timer- oder Franklin Covey-Einlagen finde ich persönlich scheußlich. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

3. Das Papier
Ich weiß nicht, ob Filofax Deutschland anderes, hochwertigeres Papier verwendet als Filofax UK bzw. USA. Jedenfalls habe ich nichts daran auszusetzen - allerdings schreibe ich zugegebenermaßen auch nicht mit Füllhalter, sondern mit Bleistift oder Kugelschreiber. Ich kann jedenfalls keinen Qualitätsunterschied zu den Einlagen von tempus, org-rat oder bsb feststellen.

Also, das ist meine unmaßgebliche Meinung. Nun möchte ich gerne von Euch hören, wie Ihr darüber denkt. Welche Einlagen vermisst Ihr im Filofax-Sortiment? Hättet ihr gerne buntere oder strukturiertere Kalendereinlagen (wie z. B. diese)? Was haltet Ihr von der Papierqualität?

Ich bin gespannt auf Eure Kommentare!

Kommentare:

  1. ... es ist das Schreiben mit nahezu jeglicher Art « Filzer » (ich bin durchaus ein Freund der stabilo point Dinger) und Füllhalter (jaaaaaa ... ;-) ), das einen ärgern lässt an der 'dünnen' Qualität des Papiers.
    Auswahl ist toll, ohne Frage, aber alles was nicht in crème daherkommt, ist qualitativ bös grenzwertig. Zumindest für den Preis, der dafür aufgerufen wird. Das haben andere Hersteller durchaus besser im Griff ...

    H

    AntwortenLöschen
  2. @Hauke - ich habs übrigens aufgegeben, mit Stabilo zu schreiben. Die sind zwar wunderschön bunt, aber die Tinte frisst sich so derbe ins Papier, dass die Schreiber überhaupt nicht für Archivzwecke taugen.

    -

    Ich bin mit den Einlagen zufrieden, wobei ich mir als Notizpapier sowieso dieses "System"-Zeugs hole, (von Karstadt) oder selbst loche. Da ist mir Filofax Original Papier einfach zu teuer.
    Ich fänds aber schon schick, wenn das Papier nicht mehr so breit ist sondern eher schlanker und hochformatiger. Zumindest ist das bei den Pocket-Einlagen so.

    AntwortenLöschen
  3. Ich hätte schon gern mehr Einlagen in Cotton Cream, da das Papier da tatsächlich besser ist. Außerdem gibt es in anderen Ländern andere Einlagen, die ich auch gern hätte, die man aber nur im Ringbuch bekommt. Die für mich sehr nützlichen Stundenpläne aus Schweden (englischsprachig) habe ich jetzt erstmal eingescannt...

    AntwortenLöschen
  4. Ich nutze als Kalender der Cotton Cream 1 Woche/ 2 Seiten. Damit komme ich sehr gut klar und kann darauf auch mit Füllhalter schreiben.

    Notizzettel nutze ich gerne die Bunten. Diese beschreibe ich meist mit dem Frixion Ball da auf dem bunten Papier die Tinte nicht so hält.

    Ich würde mich wünschen, dass die Papierqualität generell besser wird, sodass ich auch das mitgelieferte weiße Papier nutzen kann und nicht CottonCream extra kaufen muss.

    AntwortenLöschen
  5. Ich verwende als Kalenderformat französische Einlagen:
    http://www.filofax.fr/store/diaryrefillsdetails.asp?productId=2456

    http://www.filofax.fr/store/diaryrefillsdetails.asp?productId=2455

    Dann gibt es noch diese hier:
    http://www.filofax.fr/store/diaryrefillsdetails.asp?productId=2429

    http://www.filofax.fr/store/diaryrefillsdetails.asp?productId=2454
    Nur um zu zeigen, wovon ich rede.
    Generell finde ich es schade, dass es in Deutschland nicht so eine große Auswahl an Kalenderformaten mit Uhrzeiten gibt wie bei Filofax Frankreich, darum bestelle ich dort meine Einlagen.
    Die französischen Einlagen sind von einer wirklich guten Qualität. Ich verwende zum Schreiben Kugelschreiben: blau + schwarz, Stabilo Point: rot, grün, pink, schwarz und gelben und lilalenen Textmarker. Es drückt nichts durch, wird auch nicht faserig oder verläuft.
    Ansonsten bevorzuge ich die Cotton Cream Einlagen und finde die dicker als die weißen zumindest bei den Kalendarien.
    Weiße Einlagen habe ich: Adressen, ToDo, Notizen (aber auch bunt).
    Auf den ToDo Einlagen kann ich auch gut mit Stabilo Point (türkis) schreiben.
    In weiß ist auch der Monatskalender, aber dort schreibe ich auch mit Stabilo Stifen in verschiedenen Farben und das geht auch gut (den gibt es nur in Englisch, habe ihn bei Filofax France gekauft).

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, ich habe meine(n) Filo(s) wenn eben möglich mit anderen Einlagen bestückt, da ich die Auswahl und das Layout bei Filofax zwar durchaus in Ordnung finde, aber -genau wie Hauke sagt - alles was nicht Cotton Cream ist, ist nicht füllertauglich und (für mich) auch nicht bleistifttauglich: beim Radieren verknickt das Papier, reißt oder alles verschmiert. Ich brauche eigentlich auch keine 1000 vorgedruckten Formulare, meistens bringen die nur Unübersichtlichkeit, von daher gefällt mir das Layout und die Auswahl bei FF wirklich gut ( mir ist zB DayTimer auch zu bunt;-)), aber jedes Mal, wenn ich FF Papier benutze, ärgere ich mich nach kurzer Zeit.
    Da ich meine Kalender archiviere, finde ich auch das von Laurie auf Philofaxy und plannerisms.com angesprochene Problem der Archvierbarkeit (säurefreies Papier etc) nicht uninteressant. Mir ist auch aufgefallen, dass die Papierqualität zB des französischen Cotton Cream Papiers etwas besser zu sein scheint, als die deutsche oder englische. Kann das sein? Von daher aber für mich: Hülle gerne von FF, aber Papier entweder aus "la Belle France" oder von einem anderen Hersteller...

    AntwortenLöschen
  7. Ich benutze die Cotton-Cream's aus Dänemark (Ref. 387812), die ich mit eminen neuen Filo's erhalten habe. Mit denen bin ich sehr zufrieden.
    Mit Kugelschreiber kein Problem, aber mit Füller leider auch eine Katastrophe. Da kann man Kalenderseiten nur 1-seitig benutzen, da Tinte immer durchblutet.
    UND ... ich schreibe besonders gerne mit meinem Parker 45, weil's einfach was anderes ist.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo zusammen,

    nach langem Mitlesen ist das mein erster Beitrag hier - erstmal Glückwunsch zu dem immer interessanten Blog über unsere gemeinsame - mmmh - Krankheit.

    Mit Ende des letzten Jahres bin ich von tempus (WT) auf Filofax (Personal) umgestiegen - auf eine zugegeben dekadente Weise. Ich habe den Scanda Black mit Einlagen in Cotton Cream, Einträge mache ich mit einem MB Drehbleistift, den ich geschenkt bekam, als ich zufällig mal zur rechten Zeit am rechten Ort war. Damit ist das Schreiben und Radieren auf diesem Papier bislang kein Problem gewesen.

    Die Einlagenstruktur habe ich vom tempus kopiert, verwende aber auch das DIY-Register von FF. Ich arbeite also mit dem Kalendarium (1 W/2 S.), den ToDo-Listen, mit einem mit Notizpapier selbst gebastelten Vormerkkalender für zeitlich nicht fest liegende Aktivitäten, den Info-Seiten und mit dem Adressregister. Und da kommen auch schon die ersten Anregungen: Ein vorgedruckter Vormerkkalender und ein Stundenplan-Vordruck, so dass ich immer weiß, was unser Junior gerade so macht ;-).

    Gruß,
    Jörg

    AntwortenLöschen
  9. @Jörg
    Willkommen bei den "Filomaniacs" & vielen Dank für Dein Lob!

    Ich habe ja selbst jahrelang tempus (WT) genutzt - mich würde interessieren, warum Du zu Filofax gewechselt bist?

    AntwortenLöschen
  10. Yes, the quality is a problem. And there are similar inserts with different numbers around - some harder to get in the US. Definitely if your writing with a pencil or regular pen any paper is fine!

    AntwortenLöschen
  11. @Iris: Ich bin von tempus aus mehreren Gründen weg. Der Planer an sich ist echt gut, die Ringbücher von guter Qualität und die WT-Größe für mich ideal. Als ich jedoch meiner besseren Hälfte vor einigen Jahren zu Weihnachten einen Finsbury in rot, ebenfalls mit Cotton-Cream-Einlagen schenkte, fiel mir auf, dass das Bestellen übers Internet doch langsam nervte und FF-Einlagen fast überall zu bekommen sind. Außerdem fiel mir der tempus-Boss zunehmend unangenehm durch seine Einlassungen zum Personalmanagement auf, und dieser Philosophie wollte ich nichts mehr zutragen. Und was soll ich sagen: Ich fühle mich mit meinem FF bestens bedient! (Wie der Rest hier offensichtlich auch ;-) )

    Viele Grüße aus Mittelhessen,
    Jörg

    AntwortenLöschen