Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

12. April 2012

"Wenn es funktioniert...

... lass es in Ruhe", lehrt uns Murphys Gesetz - und das gilt nicht nur für PCs und andere technische Geräte, sondern, wenn man es recht bedenkt, auch für den Filo.

Seit August 2011 nutze ich als Kalender im Alltags-Filo die Kombination M2P plus DpP, und zwar den jeweils aktuellen Monat von letzterem. Dazu ein Nummenregister für Notizen zu verschiedenen Lebensbereichen sowie das Slimline-Adressregister. Ich habe unter anderem hier darüber geloggt.

Ich könnte nicht zufriedener sein.

Was also treibt mich dazu, mein bewährtes System zu ersetzen durch ein anderes - das, zugegeben, ja auch nicht ganz neu ist? Bevor ich die Idee mit M2P plus DpP hatte, habe ich, wie die meisten Filofax-Nutzer, das W2P verwendet, das ich in meinem Referenz-Filo auch weiterhin führe. Gut für mich, so musste ich nun nicht drei Monate Termine und ToDos nachtragen (mit verschiedenden Stiften, damit es "authentisch" aussieht).

Ich habe also letzte Woche probeweise den M2P durch das W2P-Format ersetzt - und vier Wochen DpP eingelegt, und zwar 5. April bis 2. Mai 2012 - anstelle des entsprechenden Zeitraumes des W2P. Im W2P ist, wie Ihr wisst, immer Montag bis Mittwoch auf der linken Seite, Donnerstag bis Sonntag auf der rechten: das DpP (Donnerstag auf der rechten Seite, Mittwoch auf der linken), passt also nahtlos rein:


Am Mittwoch Abend, so war jedenfalls der Plan, nehme ich dann die vergangene Woche (5. bis 11. April) heraus, lege die W2P Seite dafür ein, "synchronisiere" beide, indem ich die Termine etc. Übertrage. Entsprechend verfahre ich mit der Woche am Ende dieses Zeitraumes, in diesem Fall also 3. bis 9. Mai 2012: W2P raus, DpP rein.

Ich war zunächst sehr angetan davon.

Nun ja, wie wir alle wissen, ist Abwechslung angenehm und belebt den Geist. Da ich beide Kalenderformate besitze, musste ich in dieses Experiment noch nicht einmal Geld oder Wartezeit (auf eine Bestellung bzw. den nächsten Trip in die Großstadt) investieren. 

Die Vorteile des W2P:

1. Freie Sicht auf die Register - die sonst vom Register des M2P verdeckt werden. Nachdem ich es allerdings dergestalt im Blick hatte, wurde mir klar, dass ich das meiste davon ebenso gut zuhause in meinem Referenz-Filo haben könnte. On the go genügt mir Notizpapier; andere Seiten, z. B. Projekte, kann ich ja je nach Belieben jederzeit einlegen.

2. Mehr Platz für Termine und ToDos: das W2P dabei zu haben, erlaubt es mir, jetzt schon ToDos für Juli einzutragen - praktisch bei der Urlaubsplanung.

3. Das W2P endet nicht, wie das M2P, am 31. Dezember 2012 - ich kann einfach gegen Ende des Jahres einen Teil des W2P 2013 einlegen; wenn ich will, kann ich sogar im Juli die erste Hälfte des 2012er W2P herausnehmen und dafür die erste Halbjahr 2013 einlegen.

Perfekt. Und doch... Irgendwie habe ich das M2P vermisst. 
Brauche ich unterwegs wirklich das W2P? Wie oft muss ich denn spontan ein ToDo an einem bestimmten Tag notieren? ToDos ohne festen Termin kommen eh ins M2P, unten in das Notizfeld, oder, wenn sie besonders wichtig sind, auf ein buntes Post-It. Das M2P hat außerdem einen Registerschnitt, der gesuchte Monat lässt sich also schnell aufschlagen, und es braucht auch weniger Platz als das W2P.

Der Jahreswechsel ist allerdings in der Tat ein Problem beim M2P. Zu schade, dass Filofax nicht die erste Hälfte des Januars auf die Rückseite des Dezembers druckt. Ich helfe mir, indem ich ab November den Jahresplaner für das nächste Jahr einlege. Not macht erfinderisch!

Was soll ich sagen: M2P plus DpP, das ist einfach mein Format. Reumütig bin ich also nach vier Tagen zum M2P zurückgekehrt - und es fühlte sich gut an. Wie Nachhausekommen.

Murphy hatte doch Recht: If it works, don't fix it. (First Rule of Rural Mechanics)


P. S. Aufmerksamen Lesern wird nicht entgangen sein, dass ich immer noch im Chameleon "wohne": ja, es stimmt - obwohl ich den neuen Journey liebe, konnte ich mich vom Frühlingsgrün des Chameleon einfach noch nicht losreissen. Warum auch?


Kommentare:

  1. Du kannst echt froh sein, dass du dein Format gefunden hast :D Ich experimentiere zwar nicht so viel herum wie du, bin dafür aber auch noch nicht zu 100% mit meiner Lösung zufrieden. Ich denke aber, dass ich deine Kombination aus W2P und DpP mal testen werde. Vielleicht funktioniert sie ja bei mir ;D

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Iris,
    Schade, dass es nicht geklappt hat, ich fand es nämlich eine sehr interessante Idee, die ich auch noch nirgendwo gesehen hatte! In meinem A5 habe ich 2PPD, damit lässt sich das natürlich nicht machen. Und um's noch bunter zu machen: ich benutze MO2P, WO2P UND 2PPD. Und das klappt ganz toll ...!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Himmel und alle in einem Filo??????? Respekt!
      Ich suche noch mein perfektes System, aber ich komme näher...

      Löschen
  3. Hallo Iris,
    never change a running system...
    Aber man versucht es trotzdem immer wieder, vielleicht findet sich etwas Besseres, und außerdem macht es uns doch Spaß, oder? ;-)

    Na ja, ich hätte auf jeden Fall auch gerne ein System zu dem ich zurückkehren könnte, meins ist aber noch nicht ausgereift, ich überlege ja von W2P mit M2P wieder auf DpP mit M2P umzusteigen, aber ...

    AntwortenLöschen