Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

15. August 2012

Understatement

"Der oder auch das Barock ist eine Strömung der europäischen Architektur und Kunst, die von etwa 1575 bis 1770 währte. [...] Als Kunstform des Absolutismus und der Gegenreformation ist der Barock durch üppige Prachtentfaltung gekennzeichnet. Von Italien ausgehend, verbreitete er sich zunächst in den katholischen Ländern Europas, bevor er sich in abgewandelter Form auch in protestantischen Gegenden durchsetzte. [...]
Ihren stärksten Ausdruck fand die Barockkunst in der Architektur. Alle strengen Ordnungen der Renaissance werden aufgelöst; schwingende, konkave und konvexe Formen, Kuppeln, Säulengruppen, Giebel und Fensterbekrönungen mit reichem ornamentalem Schmuck rufen in dem Betrachter den Eindruck von Kraft und Bewegung hervor und bewirken eine Steigerung aller Wirkungen." (Quelle: Wikipedia)
Soweit ich weiß, war der Baroque schon discontinued, als ich vor drei Jahren anfing, mich für Filofax zu interessieren - jedenfalls ist er 2009 schon nicht mehr im deutschen Katalog abgebildet. 

Ursprünglich erhältlich in den Farben Black, Hot Pink und Turquoise und den Größen Mini, Pocket und Personal, findet man heute mit Glück noch einzelne Exemplare, z. B. bei Filofax Italien (Mini und Pocket, nur noch in Black, aber zur Zeit mit 60 Prozent Rabatt).

Ich selbst hatte Ende Juli das unverschämte Glück, im Filomaniac Forum einen Baroque (Personal) in Black zum halben Preis zu ergattern, leer, aber unbenutzt, und im Original-Schuber:



Auf den ersten Blick wirkt der Baroque eher unspektakulär und gar nicht "barock":


Elegant, ja: weiches schwarzes Leder (Deluxe Smooth Leather), mit klassischer Druckknopflasche (die Schnalle ist nur Zierde) und einer vertikalen Naht auf der Rückseite. Aber nicht spektakulär - sähe man ihn in einem Regal im Schreibwarenladen, würde man ihn möglicherweise keines zweiten Blickes würdigen. 

Und das wäre ein großer Fehler - denn der Baroque hat, sozusagen, ein Geheimnis, das er erst beim Öffnen enthüllt: das Leder innen trägt eine ornamentale Prägung, welcher der Baroque seinen Namen verdankt:



Und wie man sieht, liegt der Baroque - obwohl von seiner Vorbesitzerin nach eigener Aussage nie benutzt - auf Anhieb flach wie ein Pfannkuchen.

Was die Innenaufteilung angeht, ist der Baroque fast identisch dem allseits beliebten Malden, dessen "Vorgänger" er vermutlich ist; mit zwei Einschränkungen: 

Auf der linken Seite hat der Baroque sechs vertikal angeordnete Kreditkartenfächer (groß genug, dass auch etwas breitere Visitenkarten hineinpassen), dahinter ein Einschubfach über die ganze Höhe und vorne zusätzlich ein kleines Reißverschlussfach - optimal für Kleinkram wie Büroklammern, Korrekturetiketten, Briefmarken etc. Anders als beim Malden ist das Fach hinter dem Reißverschluss in der Mitte geteilt, so dass es zwei Karten Platz bietet. 



Persönlich finde ich (nicht unterteilte) Fach beim Malden über die ganze Höhe praktischer, weil auch mal ein größerer Zettel, ein Beleg, ein Ticket oder dergleichen hineinpasst - was gerade im Urlaub sehr hilfreich war.

Hinten bietet der Baroque ein Notizblockfach - auch dies ein Feature, das man bei den ledernen Ringbüchern (in Personal) aktuell nur beim Malden findet. Allerdings fehlt beim Baroque das Einschubfach dahinter.

Ebenfalls auf der rechten Seite befindet sich die lederne Stiftschlaufe, sie ist allerdings ziemlich schmal.

Was mich betrifft, ist der Baroque - zusammen mit dem Malden - eines der schönsten Modelle, die Filofax je produziert hat. Ich bin absolut verliebt: in das weiche, geprägte Leder genauso wie in die durchdachte Aufteilung. Mir persönlich gefällt es auch, dass der Baroque seine Prägung gerade nicht auf der Außenseite zur Schau stellt, sondern erst auf den zweiten Blick offenbart. 

Was meint Ihr? Fändet Ihr eine "barocke" Prägung außen attraktiv(er)?

Kommentare:

  1. Mir gefällt der Baroque auch total gut. Ich habe ihn ja in türkis. Ich finde das Muster im Inneren sehr schön. Wenn es außen wäre, wäre es mir persönlich zu viel. Gerade die glatte Oberfläche außen gefällt mir gut.
    Ich wünsch dir viel Freude mit dem Baroque.

    AntwortenLöschen
  2. Toll!!!
    Herzlichen Glückwunsch zu dem wunderschönen Neuzugang!!!
    Ich liebe dieses Modell ja auch sehr und einer meiner Pocket Baroques war jeweils auch immer mit im Urlaub seither. Wie du auch schreibst - die Einteilung ist für den Urlaub ideal...
    Der Baroque hatte in Deiner herrlichen Sammlung einfach noch gefehlt... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Iris,

    der Baroque Personal in schwarz war mein erster Filofax, den ich mir letztes Jahr im August in den USA bestellt habe (bei Goldspot), weil ich ihn so toll finde und er in Deutschland nicht mehr erhältlich war. Wie wunderschön und praktisch im Gebrauch er ist, habe ich dann erst gesehen, als ich ihn in Händen hielt. Ich hoffe, er begleitet mich noch ewig. Allein schon das wunderbar weiche Leder ist ein solcher haptischer Genuss, dass ich keinen anderen mit mir herumtragen möchte. Er ist immer dabei.
    Briefmarken und Verstärkerringe stecke ich allerdings in die Visitenkartenhülle (für 6 Karten, jeweils oben offen).
    Viel Freude wünsche ich Dir mit dem Baroque, vielleicht legt filofax ihn ja mal wieder auf, ist mir eh schleierhaft, warum er aus dem Programm genommen wurde.
    Herzliche Grüße,
    Chris

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe den Baroque und hätte so gerne einen schwarzen. Falls jemand mal einen abgegeben mag, ich nehme ihn sofort. Ich finde das auch super das das Muster nur im Inneren zu sehen ist. Außen wäre mir auch to much !
    Viel Freude an dem tollen schwarzen baroque!
    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe den Baroque und hätte so gerne einen schwarzen. Falls jemand mal einen abgegeben mag, ich nehme ihn sofort. Ich finde das auch super das das Muster nur im Inneren zu sehen ist. Außen wäre mir auch to much !
    Viel Freude an dem tollen schwarzen baroque!
    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen