Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

12. Oktober 2012

Schwere Entscheidung

Ähnlich schwer wie die Wahl der richtigen Größe (Ist Pocket zu klein? A5 zu groß? Soll es Personal sein - oder reicht doch Compact?) ist für viele Filofax-Besitzer jedes Jahr aufs Neue die Wahl des Kalendariums. 

Nicht nur gilt es, sich zwischen Kalenderformaten (Woche auf einer Seite, Woche auf zwei Seiten, Zwei Tage pro Seite... - um nur einige zu nennen) zu entscheiden - je nach Größe gibt es jedes Format auch noch in verschiedenen Ausführungen: deutsch oder mehrsprachig, cotton cream oder weiss, Woche horizontal oder vertikal...

Ich selbst bin mit meiner Kombination aus Monatskalender plus jeweils ca. 4-6 Wochen des Tageskalendariums sehr zufrieden - allerdings habe ich mich jetzt (in Erwartung der GSW) wochenlang mit der Entscheidung herumgequält, ob ich für 2013 beim "normalen" DpP bleibe oder doch etwas anderes probiere; in Frage kamen: das D2P sowie das DpP Professional.

Der Grund, warum ich mit dem normalen, sozusagen "unprofessionellen" DpP hadere, ist, dass ich im August beschlossen habe, das Scrapbook (wie ich es in Ermangelung einer besseren Bezeichnung nenne) wieder ins DpP zu integrieren - darüber werde ich ein anderes Mal noch ausführlicher berichten. 

Aber jedes Format hat seine Vor- und Nachteile, weshalb ich tagelang hin und her überlegt habe.


1 Tag / 1 Seite (DpP) - siehe auch meine Review hier

  • Preis: 17,90 Euro
  • Umfang: 3 Blatt pro Woche - es braucht also am wenigsten Platz und passt archiviert komplett in einen Filo
  • Sprache: Deutsch
  • Feiertage: Deutschland, alle anderen als Länderkürzel
  • Samstag und Sonntag teilen sich eine Seite
  • keine Felder für Todos, Notizen etc. vorgegeben - die Seite lässt sich ganz nach Wunsch einteilen
  • Woche beginnt links mit Montag
  • Zeitleiste: 8 - 20 Uhr
Ich habe dieses Format 2010 bis 2012 benutzt und bin eigentlich damit sehr zufrieden. Mir gefällt das "reduzierte" Design, da ich viele Post-Its/Sticker usw. verwende, um die Seiten zu gestalten. Nachteil: nicht genug Platz fürs Wochenende.


1 Tag / 1 Seite Professional (DpP Pro) - ausführliche Review hier

  • Preis: 17,90 Euro
  • Umfang: vier Blatt pro Woche
  • erweiterter Infoteil (Sommerferien des umliegenden Auslandes, Notruf-Service, Durchschnittstemperaturen, Internetadressen, Geschäftsvokabular Englisch/Französisch)
  • Sprache: Deutsch
  • Feiertage: Deutschland, alle anderen als Länderkürzel
  • Sonn- und Feiertage in Rot
  • Samstag und Sonntag auf je einer Seite
  • extra Felder für Aufgaben/Kontakte/Privat unten
  • Zeitleiste: 8 - 18 Uhr, kein Platz also für spätere Termine
  • Wochenübersicht der kommenden Woche auf der Rückseite von Sonntag
  • Woche beginnt rechts mit Montag, es lässt sich also jeweils eine komplette Woche archivieren/einlegen

Am DpP Pro (das ich letztes Jahr als Scrapbook verwendet habe) mag ich die Hervorhebung von Sonn- und Feiertagen in Rot sowie die Tatsache, dass Samstag und Sonntag mehr Platz haben. Da ich immer etwa vier Wochen des DpP im Alltags-Filo dabei habe, kann ich hier immer am Sonntag jeweils eine komplette Woche austauschen. Der Nachteil: die Einteilung der ToDo-Felder schränkt mich ein.


1 Tag / 2 Seiten (D2P) - ausführliche Review hier


  • Preis: 24,90 Euro
  • Umfang: sechs Blatt pro Woche - benötigt zwei Filos als Archiv
  • Sprache: Englisch/Französisch/Deutsch
  • Feiertage: UK/USA/Kanada/Australien, alle anderen als Länderkürzel
  • Samstag und Sonntag auf je einer Seite
  • Todo-Liste, Notizen auf der rechten Seite (nur Mo - Fr)
  • Zeitleiste 8 - 8 Uhr 

Dieses Format (das ich letztes Jahr getestet und wieder verworfen habe) ist teurer als die beiden anderen, dafür erhält man aber auch viel mehr Seiten. Es bietet den meisten Platz für Scraps etc., braucht aber auch am meisten Platz. 
Die Todo-Liste ist praktisch, taugt allerdings nicht für Sublists. Ein Beispiel: wenn ich in die Bücherei gehe, trage ich das im DpP links als Termin ein - und daneben schreibe ich in die rechte Spalte, was ich dort erledigen will, z.B.: zwei vorbestellte Bücher abholen, ein Buch abgeben, ein anderes Buch verlängern, Kopien machen, nach Literatur zu einem Thema suchen, Gebühr bezahlen, ... - wenn ich das alles in die To Do-Liste rechts schreibe, ist sie voll.


Nachdem ich das alles wieder und wieder durchdacht hatte, habe ich beschlossen, nun doch wieder das DpP zu kaufen - und bei Bedarf einfach eine zusätzliche Seite Notizpapier einzulegen. Da sich das Bestellen trotz des GSW-Rabatts wegen der Versandkosten nicht gelohnt hätte, wollte ich es am Samstag in Nürnberg bie KaBuCo kaufen. Leider hatten sie nur die mehrsprachige Variante - ich wollte die deutsche wegen der Feiertage. Also musste ich auf meinen Rabatt verzichten. Im Kaufhof hätte ich immerhin Payback-Punkte gekriegt (und zehn Prozent Rabatt) - aber dann sah ich bei Karstadt das DpP Pro und habe es kurzentschlossen gekauft. Zweifellos ein Wink des Schicksals.

Im Januar werde ich Euch dann berichten, wie ich damit zurecht komme.

Kommentare:

  1. Hallo,
    also ich benutze jetz schon seit Anfang des Jahres den Kalender 1 Woche/1 Seite. Davor habe ich die aktuelle Woche auf dem D2P. Jeden Sonntag, wenn ich meine Wochenplanung mache (Termine, Kochplan, ToDos usw.) hefte ich eine neue Woche rein und die alte kommt raus. So ist der Kalender nicht zu dick. Ich habe sehr viele tägliche Aufgaben, deshalb eignet sich bei mir auf jeden Fall das D2P. Vorher hatte ich auch das DpP, das hat mir dann aber nicht gereicht.
    Getrennt habe ich die beiden Kalender nicht, ich habe nur ein weißes Lesezeichen für aktuellen Tag und ein schwarzes Lesezeichen für die aktuelle Woche darin. Im Wochenkalender schreibe ich alles schnell und wild darauf los (vor allem wenn ich unterwegs bin und einen Termin notieren muss), wenn ich es dan ins D2P übertrage habe ich für die verschiedenen Aufgaben und Familienmitglieder (ich bin der einzige Terminverwalter bei uns vier) auch verschiedene Farben. So muss ich aber nicht immer alle Stifte dabei haben. Das läuft super und ich werde es auch im nächsten Jahr beibehalten. Der neue D2P ist schon gekauft.
    LG

    AntwortenLöschen
  2. ui, Du Glückliche, Du hast Dich entschieden.
    Ich schwanke noch zwischen W2P und DpP :-(
    Ich fülle täglich meine TimeMaps aus (ein extra Blatt, WpP, mit Zeiteinteilung von 5 - 22 Uhr) und hatte die irre Vorstellung, statt W2P und TimeMap nur DpP zu führen, aber da komme ich dann mit der Zeiteinteilung nicht zurecht, dann frage ich mich wieder, ob mir nicht weniger Zeit reicht... Z.B. 8- 20 Uhr ... aber die Übersicht meiner TimeMaps geht ja dann verloren... grrr

    Ich bin ganz grün vor Neid ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, die Kalendereinlagen, echt ein Thema für sich ;)

    Habe jahrelang W2P (in den letzten Jahren immer die Professional Variante) benutzt, dazu noch so eine faltbare Monatsübersicht für das ganze Jahr. Ausprobiert habe ich vorher oder auch dazwischen auch schon das normale DpP und 2 Tage auf einer Seite, bin dann aber doch immer wieder zum W2P zurückgekehrt.
    Seit Juni allerdings benutze ich -nicht zuletzt wegen vielen Anregungen, die man in den Filo-Foren so findet ;)- das Professional DpP (so toll ich mein W2P immer fand, manchmal wurde es doch zu eng..) und bin superzufrieden damit, kein Wechsel in Sicht.
    Dass die Zeitleiste da nur bis 18h geht, ist bei mir nicht so schlimm, ich halte mich eh nicht genau an diesen Vordruck. Schreibe den Termin nur immer ungefähr da hin, wann er stattfindet (also vormittags oben, mittags in der Mitte usw.).
    Die Wochenübersicht, die im DpP Professional auch dabei ist, mag ich auch sehr, da ich hier die Woche im Überblick planen kann.
    Habe immer 3 Monate vom DpP dabei, dazu ergänzend noch den Monat auf 2 Seiten mit den Tabs, wo dann immer die DpP-Einlagen 'eingebettet' sind. So habe ich auch das ganze Jahr und finde immer alles :)

    Lange Rede, kurzer Sinn: Auch 2013 geht's so weiter, alle Kalender sind schon gekauft und warten auf ihren Einsatz :)

    AntwortenLöschen