Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

30. Januar 2012

Gesucht: Register

Nina sucht verzweifelt das pastellfarbene (fashion coloured) Register (1-6 und A-Z) in Größe A5, das nicht separat, sondern ausschließlich mit bestimmten Filofax-Modellen erhältlich ist, u. a. dem

  • Heart
  • Apex (Pink und Green)
  • Songbird
  • Sketch (Maroon und Chocolate)
  • Mode (Mint und Pink)


Vielleicht hat ja jemand von Euch ein solches Register, für das er oder sie keine Verwendung hat?

Tabula rasa

Im Laufe der vergangenen Woche bin ich viermal umgezogen, filofaxtechnisch: Vom Topaz in den Graphic Zip, dann in den Sketch Zip - und momentan "wohne" ich im Domino Snake.

Keine große Sache - da alle Filos die gleiche Größe (Personal) haben, kann ich mit ein paar Handgriffen die kompletten Einlagen von einem Filo in den anderen transferieren. Das schwarze Register (von Filofax Schweden) passt zu allen Modellen. Gegebenenfalls tausche ich das Lineal aus, wenn ich finde, dass transparent besser passt als schwarz (oder umgekehrt). Dann packe ich die Karten usw. aus den Fächern um - fertig!  Wenn ich mir einen neuen Filo kaufe, mache ich es übrigens ähnlich: ich nehme alle mitgelieferten Einlagen heraus, packe sie zu meinen Vorräten und ziehe mit meinen Einlagen usw. (aus dem "alten" Filo) ein.

Wenn doch jeder Umzug so einfach wäre!

Ich wette, Ihr habt das alle schon gemacht - also, warum schreibe ich darüber?

In einem Blogpost von Caribbean Princess las ich dieser Tage, dass sie nicht in ihren neuen Finchley "umziehen" könne, weil sie momentan keine Zeit habe, alles neu zu schreiben, zu sortieren etc.:
"[...] my life is pretty busy right now. And to be honest I just don't have the time or the inclination to set up a new filofax. Of course I could simply move the Malden's current contents into my lovely purple Finchley. [...] But I know myself. I would need to rewrite everything into crisp new pages. I would need to use different coloured pens. It would have to look pretty (you know I am vacuous). And I have so much useful information in my Malden that it would take forever [...]."
Wie haltet Ihr es damit? Zieht Ihr, wie ich, quasi "mit Sack und Pack" von einem Filo in den anderen um (immer vorausgesetzt, sie haben die gleiche Größe)? Oder nutzt Ihr diese Gelegenheiten, Euren Filo durchzugehen, auszumisten; Listen und Notizen - vielleicht sogar das Kalendarium - neu zu schreiben?

28. Januar 2012

Filofax auf der Paperworld 2012

An diesem Wochenende (28. bis 31. Januar 2012) findet in Frankfurt die Paperworld 2012 statt - und dieses Jahr ist es Filomaniac gelungen, eine Spionin einzuschleusen!

Danke, liebe Nina, für diese detaillierten Insider-Infos!

Jetzt aber los...

Eines der neuen Modelle, die Filofax in Frankfurt gezeigt hat, ist der Boston (A5, Slimline und Pocket Slimline) aus "sehr weichem, glattem, fein genarbtem Rindleder"*, in den Farben "Knallepink, sattes Lila und Schwarz", mit einem silbernem Filofax-Symbol. Passend dazu wird es auch an Auswahl an Accessoires geben.

Der Pennybridge kommt nach Deutschland, laut Nina handelt es ich dabei allerdings nicht um "die Schwedenversion". Der Pennybridge kommt in Pocket und Compact, in Rot, Purple und Schwarz; das Material ist Lederimitat, aber es "fühlt sich wirklich an wie Leder. Ehrlich, dieses Material ist der Wahnsinn!!" Ausserdem wird es den Pennybridge auch als iPad Holder geben, der "umwerfend flexibel" ist!!

Nur in UK erhältlich sein wird der Swift, ein Stoffmodell mit Verschluss und Aufmachung wie beim Songbird und einem "Muster aus grünlichen Trapezen mit weißen und orangen Akzenten".

Den Petal (nur Pocket) beschreibt Nina als "Kunststoffmodell mit Riesenblume vorne drauf, in knalligen Farben" und einem vertikalen Verschlussband in den Farben Schwarz mit Blume in Rot und Blau, Mint mit Blume in Rot und Schwarz sowie Blau ("Lilablassblau") mit Blume in Orange und Weiß.

Der Classic Botanic hat beige Ziernähte, wie man sie vom "normalen" Classic kennt, aber das "Leder ist neu. Ganz feine, unregelmäßige Narbung.". Angeboten wird er in Compact und Pocket, in den Farben Lilac ("helles Lila, eher Flieder mit Stich ins Rosa"), und Sage (ein "Hellgrün mit Stich ins Mintfarbene") Das Innenfutter ist aus beigem Stoff, ("sieht aus wie eine Mini-Bambusmatte"), die Stiftschlaufe ist links und vollelastisch.

Der Holborn kommt als Version mit Druckknopflasche in allen Größen (außer Mini), und zwar in Schwarz, Braun, Wine und neu auch in Grau.

Der Finsbury wird künftig auch als Compact erhältlich sein, also mit 15 mm-Ringmechanik und Verschlusslasche, und in der Farbe Blue.

Der Luxe bekommt ein Blackcurrant (Lila) als neuen Farbton, und zwar in Mini, Pocket, Compact und A5 (20 mm).

Der Regency wird um die  Größen Slimline bzw. Pocket Slimline erweitert, also ohne Verschluss.

Neu beim Osterley ist ein "sehr schönes, warmes Orange, eher dunkel als knallig, das terrakottafarben akzentuiert ist."

Auch den Metropol wird es künftig als Compact geben, und in den Farben King Fisher Blue (ein "bläulicheres Petrol") und Warm Orange.

Die neuen Farben beim Domino heißen Deep Pink ("fast schon Neonpink, mit Stich in Lachs") und Violet ("brombeeriges Lila"). Neu ist der Domino Mix (Pocket und Personal) aus Kunststoff mit "geprägtem Muster: Überm Verschluss Kreise (wie fortlaufende Wasserringe), drunter floral." Wahlweise in Magenta und Schwarz, mit einem horizontalen Gummiband-Verschluss in der gleichem Farbe.

Den Apex gibt's 2012 auch in A5 (mit 30cm-Ringmechanik) und in den Farben Fuchsia und Yellow (mit Verschlussband in der jeweils anderen Farbe) und in Dark Grey mit Verschlussband im neuen King Fisher Blue.

Der Malden kommt, wie wir schon wissen, tatsächlich in Lila, Purple genannt. Nina: "gleicher Farbton wie das neue Lila beim Luxe. Schönes sattes Lila, das aber kein Imperial Purple oder Ultraviolet ist. Ultraviolet mit leichtem weinroten Stich vielleicht." Allerdings wird dieser Farbton erst im Sommer verfügbar sein. Auch Accessoires und eine neue Dokumententasche (Zipped Portfolio) wird es geben, und außerdem einen Malden Zip (Compact und Pocket): "von der Aufteilung sehr ähnlich wie der neue Pennybridge; Innenfächer aber nicht Stoff, sondern Leder." Neben dem neuen Purple wird der Malden weiterhin in Ochre erhältlich sein.

Nun, wie man sieht, sind Lilatöne immer noch sehr angesagt. Schön finde ich, dass Filofax nach den sehr gedeckten Tönen im vergangenen Jahr wieder mehr Mut zur Farbe zeigt.

Noch einmal vielen Dank an Nina für diese aufregenden Neuigkeiten! Ninas ausführlichen Messe-Bericht (mit noch mehr Details und Fotos!) lest Ihr auch in ihrem eigenem Blog hier.

_____
 *Alle Zitate von Nina.

Speakers' Corner Saturday - 97

Heute beginnt in Frankfurt die Paperworld 2012 - die Internationale Leitmesse für Papier, Bürobedarf und Schreibwaren - leider nur für Fachbesucher. Auch Filofax wird dort mit einem Stand vertreten sein. Fährt zufällig jemand von Euch hin?

Und welche Pläne habt Ihr sonst so für dieses Winter-Wochenende?

Ich bin gespannt auf Eure Kommentare.

26. Januar 2012

Leserreview (9): Aston

Vielleicht erinnert Ihr Euch, dass Aston zu Weihnachten einen Aston bekommen hat, von dem er beim SCS berichtet hat:

"Nachdem ich mir zu Weihnachten einen Filofax mit den Kriterien Personal und echt Leder gewünscht hatte, lag dann tatsächlich ein Chocolate farbener Aston unter dem Christbaum. Der Aston ist ein Geschenk meiner lieben Frau, und ich muss sagen das Sie damit alles aber auch wirklich alles richtig gemacht hat.  
Aber nun mal zu den Beweggründen meines wunsches. Ich habe mich in den letzten Jahren zu sehr von der Technik leiten lassen Sie aber doch nie völlig ausgeschöpft. So besitze ich unter anderem auch ein Iphone von dem ich restlos begeistert bin, aber Terminverwaltung, Geburtstage etc. find ich damit zu umständlich und trage es deswegen auch nicht ein. Nicht zuletzt wegen der Tatsache das die Erinnerungsfunktion zur falschen Zeit starten könnte was in meinem Job eher unseriös wirken würde. 
Vor ca. 10 Jahren besass ich schon mal einen Filofax den habe ich damals in einem Schreibwarengeschäft für ca. 40 euro gekauft, diesen wollte ich ursprünglich reaktivieren nach längerer Suche im Keller und in den Schränken unserer Wohnung gab ich es auf und äusserte oben genannten Wunsch.  
Zum Aston, der Aston ist ein Traum auch auf die Gefahr hin das es Kindisch oder überzogen wirkt, allein der Geruch des Leders beflügelt mich irgendwie. Er ist sehr handlich liegt aufgeschlagen, flach auf dem Schreibtisch und wirkt einfach nur edel. Ich nutze den Aston für alles was mir wichtig erscheint, also Privat als auch beruflich. 
"Getunt" wurde er inzwischen auch schon ich habe ihm eine Klarsichthülle für sechs Visitenkarten sowie eine normale Klarsichthülle und einen zusätzlichen Satz einlagen "Notizpapier" spendiert. Bei dem Notizpapier bin ich allerdings schon auf eine Lücke seitens Filofax gestoßen. Da der Aston über eine Komplettausstattung "Cotton Cream" verfügt wollte ich unbedingt kariertes "Cotton Cream" Notizpapier welches ich aber weder Online noch im gut sortierten Fachgeschäft gefunden habe, aber ich denke ich werde es überleben und habe mich dann für weiss Kariert entschieden."

Aston (der Leser) war so freundlich, mir fürs Blog ein paar Fotos zu überlassen, die ich Euch nicht vorenthalten will:









Vielen Dank, lieber Aston, für den Erfahrungsbericht und die Fotos!

25. Januar 2012

Dr. Filofax

Wie beim SCS schon erwähnt, ging's mir die letzten Tage nicht richtig gut.

Keine Sorge, nichts Schlimmes - nur verschiedene leichte Beschwerden, die vielleicht, vielleicht auch nicht, miteinander zu tun hatten. Nach drei Tagen diffuser Wehwehchen habe ich angefangen, darüber in meinem Filofax "Protokoll" zu führen: stichwortartig habe ich Symptome, Befindlichkeit und andere Details notiert - ich dachte, das könnte hilfreich sein bei einem Arzttermin (den ich ohnehin wegen einer Routineuntersuchung hatte).

Ich mache das immer, wenn ich selbst - oder die Katze(n) - etwas haben: wer erinnert sich schließlich nach Tagen oder Wochen noch genau, wann welches Symptom aufgetreten ist. Dafür verwende ich separates Notizpapier in meinem "Alltags-Filo" - ist die Krankheit (oder was auch immer) ausgestanden, archiviere ich es daheim  in meinem "Referenz-Filo".

Auch nach Arztbesuchen notiere ich mir immer ein paar Stichworte: Diagnose, Behandlung etc. - dies dann allerdings direkt im Tageskalender (DpP) zum entsprechenden Termin. 

Wie haltet Ihr es mit solchen Sachen? Notiert Ihr Euch Details zu Krankheiten, Beschwerden, Behandlungen usw. in Eurem Filofax - und wenn ja, schreibt Ihr diese direkt in den Kalender oder separat auf Notizpapier?

Oder habt Ihr sogar einen extra "Gesundheits"-Filo für solche Dinge, vielleicht für die ganze Familie - so wie Laurie (Plannerisms) es hier beschreibt?

23. Januar 2012

Die Filofax Special Edition

Jana hat sich während der Adventsaktion von Filofax Deutschland die Filofax Special Edition gegönnt und war so lieb, für uns eine Review zu schreiben:
------------------------------------------------

Filomaniac hat mich im vergangenen Dezember gefragt, ob ich nicht Lust hätte eine Review zu der Filofax Special Edition zu machen.

Zu Beginn möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Jana, ich bin 27 Jahre alt und lebe seit nunmehr fast zwölf Jahren im schönen Hamburg. 

Meinen ersten Filofax habe ich 2001 gekauft. Es ist ein Metropol Zip Personal in schwarz gewesen. Ich durfte jedoch schnell feststellen, dass dieses Format einfach zu groß für mich ist um es jeden Tag mit mir rum zu tragen. Daher stieg ich schnell auf die Größe Pocket um. Meine Sammlung umfasst jetzt 15 Filofax - wovon dreizehn im Jahr 2011 gekauft wurden. Ich habe also eine lange Pause hinter mir und nun wieder Vollgas gegeben. 

Seit einigen Wochen hatte ich die Filofax Special Edition im Auge, allerdings waren fast 200 Euro etwas zu viel für meinen filofaxgeplagten Geldbeutel. Aber dann kam die Adventsaktion - in dieser Aktion wurde der Special Filofax auf 99 Euro reduziert. Da musste ich einfach zuschlagen. Ein paar Tage darauf ist er dann schon bei mir gewesen. Sofort fiel mir die schöne Schatulle ins Auge, in der dieses Filofax geliefert wird. Darin eingeschlagen lag mein kleiner Schatz. Beinahe ehrfürchtig habe ich dann das Papier auseinander geschlagen und da lag er dann. 

Unschuldig, feinstes Leder, glänzend und mit wunderschönen Swarovski-Elements bestückt. Das fühlt sich glatt, weich und sehr geschmeidig an. Die Swarovski-Elements funkeln wie kleine Diamanten und leuchten ganz wunderbar. Geöffnet und verschlossen wird das gute Stück nicht wie sonst üblich mit einem Durckknopf sondern per Magnetverschluss. Auf der linken Innenseite befinden sich drei Kreditkarten- und zwei Zusatzfächer, zudem ist dahinter noch ein durchgehendes Einschubfach. Auf der rechten Seite befinden sich ein gefächertes Fach mit Durckknopfverschluss und zwei Einschubfächer über die gesamte Länge. Auch eine elastische Stiftschlaufe ist vorhanden. Der Inhalt besteht aus den üblichen Verdächtigen wie Kalender, Notizzettel, Adresszettel, ToDo-Listen etc. Da ich die Verpackung dieses Filos so schön fand, habe ich sie sichtbar in meiner Vitrine und davor das wunderschöne Filofax. Benutzen tue ich es (derzeit) nicht. Für mich ist es aktuell ein sehr schönes Sammlerstück, was später vielleicht mal genutzt wird. Auf jeden Fall ist es ein schönes Stück, das ich immer mal wieder gerne in die Hand nehme.

Bilder zu dem Filofax gibt es auf Flickr.
--------------------------------------------

Vielen Dank, liebe Jana, für diesen "Testbericht"!

Und falls Ihr auch Lust habt, einmal einen Gastartikel beizusteuern, schickt mir einfach eine Mail an iris30606 (at) yahoo (dot) de.

22. Januar 2012

Sale bei Filofax Schweden

Falls Ihr noch etwas Weihnachtsgeld übrig habt...

Filofax Schweden räumt offenbar das Lager und gewährt zur Zeit 50 Prozent Rabatt auf ausgewählte Modelle, darunter Deco, Adelphi, Chameleon und Scanda - sowie Taschen und Accessoires.

Die Aktion geht noch bis zum 31. Januar 2012.

21. Januar 2012

Speakers' Corner Saturday - 96

Na, meine Lieben, wie ist es Euch diese Woche ergangen? 

Ich selbst war gesundheitlich ein bißchen angeschlagen, daher war es auch etwas ruhig hier im Blog.

Die großen Neuigkeiten  habt Ihr bestimmt schon am Mittwoch auf Philofaxy gelesen: ja, es wird einen Malden in Purple geben! Persönlich mache ich mir ja nicht so viel aus Lilatönen, aber das ist nur meine unmaßgebliche Meinung...

Was erhofft/erwartet Ihr Euch von den neuen Modellen (die voraussichtlich ab März in den Handel kommen)?

Und was gibt es sonst so Neues in Filo-Land?

18. Januar 2012

What's in a name?

That which we call a rose
By any other name would smell as sweet."  
Shakespeare, Romeo and Juliet

Ich stelle - auf Twitter und in Blogs - immer wieder mit Erstaunen fest, dass einige Filofax-Nutzer ihren Filos Namen geben: da ist dann nicht einfach vom Malden die Rede, sondern etwa von Marco Malden.

Warum auch nicht?

Mir persönlich würde das allerdings nie einfallen - ich finde die Modellbezeichnung (Finchley, Malden, Domino usw.) als Name völlig ausreichend. 

Wie haltet Ihr es damit? Haben Eure Filos Vornamen?

Im englischen Sprachraum (UK, USA) - der keinen grammatischen Genus kennt - gibt es auch viele Filofax-"Weibchen" (siehe dazu diesen Artikel auf Philofaxy) - das erklärt natürlich, wo die kleinen Filos herkommen...

Für mich wird es immer der Filofax sein - so wie der Tisch, der Stift etc. - was sagt Ihr? Der, die oder vielleicht das Filofax? Oder sind nur einige Eurer Filos "Weibchen"?


17. Januar 2012

3 für 2 Einlagen

gibt es zur Zeit bei Filofax Deutschland:
"Beim Kauf von 3 Artikeln aus dem Segment Einlagen, erhalten Sie den günstigsten Artikel geschenkt. Die Aktion gilt vom 17.01.2012 - einschließlich 24.01.2012. Ausgenommen sind Kalendereinlagen und die Adressbuchsoftware. Barauszahlung oder Verrechnung ist nicht möglich. Aktion gilt nur solange der Vorrat reicht. Retouren von Aktionsware nehmen wir nur als vollständiges Set zurück."
Eine gute Gelegenheit, sich mit Notizpapier, Adressblättern etc. zu bevorraten - oder dem Filo z. B. ein neues Register zu spendieren.

16. Januar 2012

Ein Missverständnis

Die aktuelle Ausgabe des - von mir sehr geschätzten - Süddeutsche Zeitung Magazins (SZM) vom 13. Januar 2012 enthält einen Artikel über Gustav Grossmann, den "Pionier der Selbstoptimierung". (SZM).

Nie gehört?

Ich auch nicht.

Grossmann, 1893 in Ostpreußen geboren,
[...] gilt als Wegbereiter der methodischen Arbeits- und Lebensgestaltung in Deutschland. [...] 
Sein Hauptwerk Sich selbst rationalisieren wurde von ihm bis in die siebziger Jahre mehrfach überarbeitet und neu aufgelegt. Die zur Methode gehörenden Analyse-, Planungs- und Problemlösungs-Techniken (Persönliche Situationsanalyse (die sog. Persitana), Zeitpläne vom Lebensplan bis zum Tagesplan, „Wieplan“-Technik, „Glückstagebuch“) bildeten ein geschlossenes System, das sich auf den Leitgedanken des „Nutzenbietens“ gründete. Von besonderer Wichtigkeit war dabei die Erarbeitung der (Lebens-)Ziele, für deren Tragfähigkeit sowohl die eigenständigen Besonderheiten und Neigungen des Individuums als auch der Nutzen für die Gemeinschaft ausschlaggebend waren. (Wikipedia)

Bestandteil seine Methode war laut SZM
[...] ein kleines Heft mit einem orangefarbenen Ledereinband [...], das von einer bronzefarbenen Metallspange zusammengehalten wurde. [...] Das schmale Heft ist der Prototyp all der mehr oder minder voluminösen Ringbücher, die heute in großen Mengen und unter Namen wie »Chronoplan«, »Time/System« oder »Filofax« zum Zweck der Zeitplanung verkauft werden. (SZM, S. 18)

Ich war schon drauf und dran, einen Leserbrief zu schreiben - denn natürlich ist Filofax genau das nicht: eine Anleitung zum Selbstmanagement. Vielleicht erinnert Ihr Euch noch an die Diskussion im vergangen Oktober - darüber, ob Filofax genug Hilfestellung bei der Zeitplanung und "Selbstoptimierung" bietet; und ob eine solche Anleitung wünschenwert wäre.

Tatsächlich beruft sich das Helftecht-System, das die Verwertungsrechte erworben hat, ausdrücklich auf die Grossmann-Methode.

Liebe SZM-Redaktion - bitte nicht alle Zeitplansysteme in einen Topf werfen!

14. Januar 2012

Speakers' Corner Saturday - 95

Guten Morgen, meine Lieben! Was gibt's Neues bei Euch?

Wie an jeden Samstag habt Ihr auch heute wieder Gelegenheit, von Euren Filofax-Erlebnissen (und -Anschaffungen...)  zu berichten, Fragen zu stellen etc.

Ich freue mich auf Eure Kommentare und wünsche Euch ein schönes - und hoffentlich sonniges - Wochenende!

13. Januar 2012

Die Feste feiern, wie sie fallen

Das erste, was am Anfang eines neuen Jahres in meinen Kalender eintrage, sind die Geburtstage.
Zwar weiß ich die wichtigsten (Familie, Freunde) auch auswendig, aber... - vielleicht kennt Ihr das: die ganze Woche denkt man daran, dass Onkel H. am Freitag Geburtstag hat. Dann kommt der Freitag, und man ist so beschäftigt, dass man den Geburtstag vergisst.

Ich schreibe also die Geburtstage von Verwandten und Freunden in den M2P und versehe sie mit einem passenden Sticker. Jeweils am Monatsanfang, wenn ich die Seiten des DpP austausche, übertrage ich die Geburtstage des aktuellen Monats - und je nachdem, welche Aktion (Anruf, Brief, Geschenk...) geboten ist, notiere ich mir das entsprechende ToDo: Anruf (am gleichen Tag), Brief abschicken (ein bis zwei Tage vorher), Geschenk besorgen (eine Woche vorher)...

In meinem Referenz-Filo zuhause habe ich zusätzlich einen Geburtstagskalender, in dem alle Geburtstage verzeichnet sind - auch entfernte Bekannte, Facebook-"Freunde", Freunde meines Mannes etc.: das macht es leichter, schnell mal nachzugucken, wann dieser oder jener Geburtstag hat.
Alternativ bietet Filofax übrigens auch Special Occasions-Formulare an, die ich persönlich aber unpraktisch finde.

Wie haltet Ihr es mit Geburtstagen?

Schreibt Ihr sie ins Kalendarium, in einen separaten Geburtstagskalender oder in Eure To Do-Liste? Verwendet Ihr zusätzlich Sticker, Textmarker oder eine besondere Tintenfarbe, um Geburtstage hervorzuheben?

Verlasst Ihr Euch in diesen Dingen lieber auf Facebook ("Du hast 2 Freunde, die nächste Woche Geburtstag haben") und Smartphone/PC - wegen der Möglichkeit, einen Alarm einzustellen?

Oder haltet Ihr es mit Humpty Dumpty?
`They gave it me,' Humpty Dumpty continued thoughtfully, as he crossed one knee over the other and clasped his hands round it, `they gave it me -- for an un-birthday present.'
`I beg your pardon?' Alice said with a puzzled air.
`I'm not offended,' said Humpty Dumpty.
`I mean, what is and un-birthday present?'
`A present given when it isn't your birthday, of course.'
Alice considered a little. `I like birthday presents best,' she said at last.
`You don't know what you're talking about!' cried Humpty Dumpty. `How many days are there in a year?'
`Three hundred and sixty-five,' said Alice.
`And how many birthdays have you?'
`One.'
`And if you take one from three hundred and sixty-five, what remains?'
`Three hundred and sixty-four, of course.' 
... 
`[...] and that shows that there are three hundred and sixty-four days when you might get un-birthday presents -- '
`Certainly,' said Alice.
`And only one for birthday presents, you know. There's glory for you!'
`I don't know what you mean by "glory,"' Alice said.
Humpty Dumpty smiled contemptuously. `Of course you don't -- till I tell you. I meant "there's a nice knock-down argument for you!"'

11. Januar 2012

Finchley... verzweifelt gesucht

Eine Suchmeldung von Stefanie:
"Ich suche den Finchley in der Größe Personal in den Farben Teal und Soft Jade. Die Chancen sind wahrscheinlich gering, aber einen Versuch ist es wert. Ich suche einen oder beide der Finchleys zu einem vernünftigen Preis und wer weiß, vielleicht mag sich jemand der Blogleser trennen?"
Wer kann helfen?

Zu verkaufen: Scanda

Nicole (Taxitucke) hat mal wieder was zu verkaufen:
"Ich sortiere aus und ich habe hier noch einen Filo, den ich noch nie benutzt hab. Und zwar hätt ich abzugeben einen schwarzen Scanda in Personal, unbenutzt, mit komplettem skandinavischen Inhalt. Der Filofax-Karton und die Originalrechnung sind auch dabei.  
Bezahlt hab ich für ihn inkl. Versand 65 Euro, abgeben würde ich ihn für 55 Euro inkl. versicherten Versand. Paypal wäre auch möglich."
Bitte wendet Euch direkt an Nicole:  horseandrider [at] web [dot] de


London 2012 Sporting Icons

Thank you to Filofax UK for supplying me with the London 2012 Sporting Icons for review!

Ich weiß nicht, wie es Euch geht: Ich persönlich finde die Olympischen Spiele - wie überhaupt jede Art von Sport im Fernsehen - zum Gähnen langweilig.

Die von Filofax UK im Sommer 2011 herausgebrachte Special Edition zu den Spielen London 2012 (siehe meinen Artikel hier) ist hingegen sehr interessant - schon als Sammlerstück -, ich hätte sie aber wohl nicht gekauft.

Nun begab es sich aber im November 2011, dass Filofax UK mir (und einigen anderen Bloggern) angeboten hat, einen Filo als "Rezensionsexemplar" zu erhalten. Was lag also näher, als einen aus der London 2012 Edition zu wählen - zumal, da diese Modelle nicht in Deutschland erhältlich sind.

Filofax UK bietet drei verschiedene Varianten an:
  • den London 2012 Union Flag aus Nappaleder in Chocolate, mit einem Union Jack-Motiv zum Preis von 90 GBP (Personal). Laut Filofax UK hat dieser Filo eine 19 mm-Ringmechanik.
  • den London 2012 Line Burst aus Kunstleder, wahlweise in Pink oder Blue, für 32 GBP (Pocket) bzw. 37 GBP (Personal).
  • den London 2012 Sporting Icons, ebenfalls aus Kunstleder, nur in Black; der Preis beträgt 27 GBP (Pocket) bzw 32 GBP (Personal).

Ich habe mich für den Sporting Icons (Personal) entschieden:




Das Ringbuch aus mattschwarzem PU mit hellblauem Stitching, bedruckt mit Piktogrammen der olympischen Sportarten, wird mit einem vertikalen Silikonband geschlossen (wie der Mode). Empfindlichen Nasen sei gesagt, dass das Ringbuch nach Kunststoff riecht, was mit der Zeit aber verfliegt.

Das Innenfutter ist mit Piktogrammen bunt bedruckt, was zum schwarzen PU einen hübschen Kontrast bildet. Der Sporting Icons hat links und rechts je ein großes Einschubfach, allerdings keine Kreditkartenfächer, leider. Rechts hat er eine elastische Stiftschlaufe.

Wie Mode oder Domino kann der Sporting Icons flach liegen; das Silikonband stört dabei nicht.





Spannender als das Ringbuch selbst ist aber der Inhalt, der nämlich ganz anders ist als alles, was wir bisher von Filofax kennen, speziell entworfen für die Olympic Games/Paralympic Games London 2012. (Die  Einlagen sind leider nicht separat erhältlich.)

Zunächst einmal wäre da das Kalendarium Woche auf zwei Seiten, blau auf weiß gedruckt, das Wochenende jeweils in Hellblau. Links unten steht jeweils ein Fact zu den Olympischen Spielen, rechts der Countdown ("weeks to go"). 
Dieses Wochenkalendarium ähnelt dem Woche auf einer Seite mit Notizen; mit dem Unterschied, dass es auf der rechten Seite je zwei Spalten pro Tag gibt. Ich bin mir nicht sicher, wofür diese gedacht sind, aber das Format eignet sich hervorragend, um die Termine mehrerer Familienmitglieder zu notieren, ähnlich wie beim Dodo Pad. Alternativ könnte man z. B. die linke Seite für Termine, die rechte für Notizen und ToDos verwenden. Oder, bei vielen täglichen Terminen, die linke Seite für Vormittag, die die rechte für Nachmittag und Abend verwenden.


Für die Zeit der Olympischen/Paralympischen Spiele (23. Juli bis 9. September 2012) wird das W2P ersetzt durch ein unliniertes (!) DpP-Format (ohne Zeitleiste):


Jeweils etwa zwei Drittel der Seite sind weiß, das untere Drittel pastellfarben (Rosa - Hellbraun - Grün - Lila); die Tage ohne Veranstaltung (13.-28. August) sind hellblau. Da auch Samstag und Sonntag in diesem Zeitraum eine eigene Seite erhalten, beginnt die Woche (Montag) abwechselnd auf der linken und rechten Seite. Ab der KW 37 (10. September) wird das Kalendarium dann wieder zum W2P.

Das Lineal ist, wie Ihr oben seht, mit der London-Silhouette bedruckt, es hat keine Skala.

Doch das war noch lange nicht alles: Ungefähr die Hälfte des Inhalts machen Infos und Fakten zu London 2012 aus, darunter:

Je eine ganze Seite Infos zu allen olympischen/paralympischen Sportarten von Athletics bis Wrestling bzw. von Archery bis Wheelchair Tennis:


Zehn Seiten Fitness Planner für das eigene Training:


Eine Übersicht (Schedule) der Termine und Veranstaltungsorte aller Wettkämpfe:



Zehn farbige (!) Seiten mit Infos und Fakten über die Geschichte der Olympischen Spiele:


Ausklappbare Karten für Tube, Veranstaltungsorte (Venues) und Olympic Park



20 Blatt liniertes Notizpapier (je fünf Blatt pro Farbe):


Zwei Bögen farbige Sticker mit Piktogrammen aller vertretenen Sportarten:


Und schließlich: ein vierteiliges Register (Plan - Play - Events - My Games) - das mich ästhetisch doch sehr an die Plattencover der 80er Jahre erinnert...:


Für wen ist dieser Filo geeignet?

Alle, die tatsächlich zu den Olympischen Spielen nach London reisen - oder diese zumindest im Fernsehen verfolgen -, finden eine Menge Informationen, Fakten und Unterhaltung. Allerdings sind alle Infos in Englisch, was den Spass zumindest für jüngere Kinder deutlich schmälert - für sportbegeisterte Teenager (und Erwachsene) dagegen könnte es ein Anreiz sein, Englisch zu lernen bzw. aufzufrischen. 

Die nichtledernen Modelle (Line Burst und Sporting Icons) zielen wohl eher auf ein jüngeres Publikum, der Union Flag in Nappaleder dürfte dagegen auch erwachsene Olympia-Fans begeistern. (Hier findet Ihr ein paar Flickr-Fotos.)

Das Schöne: Dank des Formats lassen sich je nach Interesse auch einzelne Seiten (z. B. nur das Kalendarium oder auch einzelne Info-Seiten) problemlos in jeden anderen Personal Filofax übernehmen; umgekehrt lässt sich das Ringbuch natürlich auch mit herkömmlichen Einlagen bestücken bzw. ergänzen.

Danke nach einmal an Filofax UK, die mir den Sporting Icons für eine Review zur Verfügung gestellt haben!

10. Januar 2012

Adelphi und Chameleon 50 Prozent reduziert

Und zwar bei Filofax Schweden:
und Filofax Norwegen:
- in allen verfügbaren Farben und Größen, solange der Vorrat reicht.

Und bei Filofax Italien läuft immer noch der Sale, über den ich hier bereits berichtet hatte - jetzt mit 50 Prozent Rabatt. (Sehr viel Auswahl, auch Taschen, Accessoires und Folder).

9. Januar 2012

Neue Umfrage: Habt Ihr etwas von Filofax zu Weihnachten gekriegt?

Im Dezember habe ich Euch gefragt, ob Ihr Euch etwas von Filofax zu Weihnachten wünscht. 30 Stimmen wurden abgegeben.

Bei  13 Prozent der Teilnehmer stand Filofax auf dem Wunschzettel; weitere sechs Prozent wollten lieber Geld oder Gutschein, um sich selbst das Passende auszusuchen. Etwa ein Drittel (30 Prozent) haben angegeben, dass sie sich selbst etwas von Filofax "schenken"; nur drei Prozent wollten sich überraschen lassen. 
Knapp die Hälfte, nämlich 46 Prozent haben sich dagegen nichts von Filofax gewünscht.

Nun möchte ich von Euch wissen, ob denn auch etwas von Filofax unterm Weihnachtsbaum lag. Sind Eure Wünsche in Erfüllung gegangen - gab es vielleicht sogar die eine oder andere Überraschung? Oder habt Ihr Euch selbst mit einem Filo "überrascht"?

Ich bin gespannt auf Eure Geschichten! Bitte vergesst nicht, auch bei der Umfrage (rechts) abzustimmen!



8. Januar 2012

Adelphi zu verkaufen

Nicole (Taxitucke) hat etwas zu verkaufen:
"Nachdem ich ja nun sehr sehr böse war und gleich zwei Baroques bestellt hab (mir gefällt das Modell einfach soooo gut), muss was anderes ausziehen.[...]

Ich hätte einen Personal Adelphi in Damson abzugeben. Er ist nagelneu mit Schuber, Rechnung und komplettem skandinavischen Inhalt. Ich habe ihn nie benutzt. Bezahlt hab ich für ihn inkl. Versand knapp 66 Euro.
Abgeben würd ich ihn für 55 Euro inkl. Versand mit DHL oder Hermes, was lieber gewünscht ist. Paypal ist auch möglich. Vielleicht findet er ja hier eine neue Mama?! Zu erreichen bin ich unter: horseandrider [at] web [dot] de."
Bitte wendet Euch bei Interesse - oder mit Fragen - direkt an Nicole!

7. Januar 2012

Einlagen zu verkaufen

Maria schreibt mir:

"Ich habe an Weihnachten einige Kalendereinlagen geschenkt bekommen, da sich meine Liebe zu den Filofaxprodukten mittlerweile doch rumgesprochen hat und nun habe ich zwei übrig, die ich nicht benötige. Außerdem habe ich in meiner Kiste mit Einlagen auch noch einen Fehlkauf wiedergefunden.
Anzubieten hätte ich also:

2 mal noch originalverpackt in der Plastiktüte die Kalendereinlagen Eine Woche auf zwei Seiten in cotton cream für 2012 - Sprache ist Deutsch, Größe: Personal
Preisvorstellung je 5€

1 mal unbenutzt, aber leider ohne Verpackung Week on two pages in weiß von Juli 2011 - Dezember 2012  - Sprache ist Englisch und es sind insgesamt 5 Sprachen abgedruckt - leider fehlen hier die Seiten vom 1- 29 Juli 2011, aber da das Jahr 2012 vollständig ist, sollte das ja eigentlich nichts ausmachen. Größe: Personal 
Preisvorstellung 3.50€

Porto wäre wohl 1.45€, wenn jemand mehrere Einlagen möchte würde ich es noch neu berechnen.
Oder weiß vielleicht jemand, ob man Filofaxeinlagen auch als Büchersendung verschicken darf? Dann wäre das Porto nur 85 ct

Meine Kontaktadresse wäre: mary [dot] hausberger [at] web [dot] de."

Wer Interesse an den Einlagen hat, meldet sich bitte direkt bei Maria.

Speakers' Corner Saturday - 94

Der erste SCS in diesem Jahr... Also: Was gibt's Neues bei Euch? 

Habt Ihr schon viele Termine und To Dos für 2012 in Euren Filo eingetragen? Hat vielleicht schon jemand im Laufe der Woche das Kalenderformat gewechselt - oder zumindest mit dem Gedanken gespielt?

Ich freue mich auf Eure Kommentare und wünsche Euch ein schönes Wochenende!

6. Januar 2012

Gesucht: Baroque Personal

Folgende Mail von Nicole (Taxitucke) hat mich eben erreicht:

"[...] Ich suche mal wieder etwas.Und zwar habe ich den Baroque schon seit langer Zeit in Mini und den hätte ich so gern in der Größe Personal. Vielleicht kannst Du mir nochmal helfen, indem Du meine Suche in Deinem Blog veröffentlichst?

Aber gerne! Also: Wer kann helfen?

5. Januar 2012

Ich will keine Schokolade...

ich will lieber einen Filofax.

Was rede ich da, ich liebe Schokolade! Aber ein (schokoladenbrauner) Filo hat deutlich weniger Kalorien... von wegen "Neujahrsvorsätze" und so.

Diese Woche waren wir wieder einmal in Nürnberg bummeln... Und da ist mir der Graphic Zip in Brown aufgefallen, von 45 auf 19,99 Euro reduziert (Karstadt):


Die komplette Graphic-Linie (Organiser und Folder) wird ja discontinued, weshalb man ganz gute Schnäppchen findet; sie  war im letzten Herbst auch in einigen 90 Jahre-Aktionen dabei. (Filofax Schweden hat den Graphic Zip z. B. noch im Angebot, mit 50 Prozent Rabatt.)

Ich habe ja schon den Graphic mit Druckknopflasche in Burnt Orange, den ich Euch hier vorgestellt habe und den Folder in Black. Was mir an den Graphic-Modellen besonders gefällt, ist der Mesh-Einsatz vorne und das praktische Außenfach.


Filofax Deutschland beschreibt ihn (in A5) so:
"Eine frische und gelungene Kombination zwischen Kunstleder und Mikrofaser machen aus diesem Modell den idealen Begleiter für unterwegs. Ein zusätzliches Fach auf dem Außeneinband bietet schnellen Zugriff für Notizen oder Ähnliches."
Verglichen mit dem Sketch Zip habe ich festgestellt, dass der Reißverschluss des Graphic Zip sehr viel leichtgängiger ist - beim Sketch Zip hakelt er immer ein bißchen. Das könnte daran liegen, dass die "Einfassung" des Reißverschlusses (wer kennt ein besseres Wort dafür?) beim Graphic aus Kunstleder ist, beim Sketch dagegen aus Stoff. 


Wie der orange Graphic hat auch die Reißverschluss-Variante zwei elastische Stiftschlaufen, allerdings ohne den Kunstledereinsatz, was die Benutzung sehr viel angenehmer macht.

Auf der linken Seite bietet der Graphic sechs vertikale Kreditkartenfächer; zwei davon, wie gesagt, mit Mesh-Einsatz, und ein großes Steckfach dahinter.


Rechts gibt es ein Notizblockfach mit einem weiteren großen Steckfach dahinter.

Ganz flach liegt der Graphic Zip (noch) nicht, bleibt aber problemlos offen. Auch den Reißverschluss empfinde ich beim Schreiben nicht als störend.

Mitgebracht hat er die contemporary Füllung: Wochenkalender (W2P), zwei farbige Register (1-6 und A-Z), Adress- und Notizblätter, ToDo-Listen, Klarsichthülle und Weltkarte. Auch ein Notizblock war dabei. 

Überrascht war ich, dass die contemporary Register (1-6 und A-Z) anders aussehen, als ich es gewohnt bin: statt der üblichen vier gibt's hier nur drei Farben. Sieht aber gut aus, oder?

links: das gewohnte contemporary Register,
rechts: das des Graphic Zip

Ich bin sofort in den Graphic umgezogen. Der Weihnachtsmann hat mir nämlich einen wunderschöne dunkelbraune Handtasche (meine andere Leidenschaft) gebracht - weshalb Dunkelbraun momentan meine Lieblingsfarbe ist.

3. Januar 2012

Gute Vorsätze

Und ich rede hier nicht über das allfällige "Weniger Chips, mehr Sport" - welche guten Vorsätze habt Ihr in Sachen Filofax gefasst?

Keine neuen Filos zu kaufen? Nicht mehr zwischen verschiedenen Kalenderformaten und/oder Größen zu switchen

Was mich betrifft: ich hatte ja im Dezember mit dem D2P geliebäugelt. Nun habe ich mich doch dagegen entschieden, noch mal 25 Euro dafür auszugeben. Für jeden Tag ist das D2P zu umfangreich - das muss ja auch alles archiviert werden - , und wenn ich an einzelnen Tagen mal mehr Platz brauche, kann ich ebenso gut einen Day Planner, eine Notizseite oder auch eine To Do-Liste einlegen.

Mein Vorsatz für 2012 lautet: keine weiteren Kalender zu kaufen. Ich habe sie ja in den letzten drei Jahren alle gehabt: Woche auf einer Seite, Woche mit Notizen, cotton cream, zwei Tage pro Seite, Tag auf zwei Seiten, die englischen Monatskalender, und auch die Kalender der Professional-Range. Ich war anfangs stets sehr begeistert - sie haben ja auch alle ihre Vorzüge, keine Frage. 

Und doch...

Letzendlich bin ich immer wieder zurückgekommen auf: Tageskalender (DpP) plus Monatskalender (M2P); dazu als Referenz zuhause der "klassische" deutsche Wochenkalender. 

Dieses Jahr werde ich nicht wieder schwach werden: ich habe jetzt (fast) alle Formate - mit Ausnahme des horizontalen W2P (von dem ich weiß, dass ich damit nicht zurecht käme) - ausprobiert ; ich kenne ihre Vor- und Nachteile. Dieses Jahr bleibe ich bei dem, was ich habe, und von dem ich weiß, dass es (für mich) funktioniert.

Was die Anschaffung neuer Filos angeht, habe ich allerdings keine Vorsätze gefasst - wozu auch?




2. Januar 2012

Gadgets got your schedule scattered?

In einem Artikel für die Washington Post (29. Dezember 2011) schreibt die Kolumnistin Petula Dvorak über das, was sie als micro trend ausgemacht hat: die Rückkehr zu Papierplanern:
"We’ve tried it, we really have: Palm Pilot, Treo, Google Calendar, Outlook, iCal, iPhone, iNeedtogetorganized. All of them failed us in some cold, digital, blank, blinking, cruel way. [...] We are not just old-school, VCR-using Luddites. We have laptops and iPads and Spotify accounts. [...]  
It isn’t the fear of technology that is driving us back to the chunky Filofaxes we stored away in a box also marked “shoulder pads” and “beepers.” It is simply the way some people are wired organizationally. The way we understand the order of our lives. [...]
"Your ­e-mails­ and contacts are on your phone, but you’re clinging to those lovely little pages filled with scribbles and stars and circles that feel so familiar". 
Über die Sache mit den Schulterpolstern lässt sich streiten, doch ansonsten spricht sie mir aus dem Herzen: ich habe 2000 meinen ersten Palm gekauft - dem zwei weitere Modelle folgten - ich liebe mein iPad, ich blogge, twittere und poste auf Facebook. Und doch: nichts geht über das Gefühl, den Filo aufzuschlagen, um einen Termin zu notieren, die Seite mit einen Aufkleber zu verzieren, eine Eintrittskarte als Erinnerung an einen besonderen Abend einzukleben... 
"It could be a woman thing. [...] Filofax, in fact, has a whole new line of buttery leather covers in happy colors and funky patterns, and women in the United Kingdom are reportedly snapping them up as fashion accessories. So fashionable that Vogue Editor in Chief Anna Wintour is rumored to use one."
Aber Dvorak räumt ein, dass es auch Männer gibt, die einen Papierplaner verwenden:
"For some people, an appointment or commitment doesn’t sink in until it’s written down, pen-to-paper, said Ron Sopko, director of new business development at MWV Consumer and Office Products, the folks who make the Day Runner."
 Denn bei allen Vorzügen, die Smartphones und andere Gadgets unbestreitbar haben:
"[...] I’ve been struggling with going paperless ever since my first, kidney-shaped PalmPilot in 1999. 
It crashed, died and erased all my appointments constantly. I found new ways to foul it all up when I upgraded to a Treo. That device kept repeating everything I put in each day, so I was living a confusing, Groundhog Day schedule. The dentist at 10:15? Again? 
My husband and I tried Google calendars, which became a competitive scheduling calamity in which he blocked out completely unreasonable chunks of time for suspect “staff meetings” during the exact times that certain football games were on or maybe on a Saturday morning when I had suggested a family hike. Yeah, right. 
Last December, I got a teeny, tiny lime green Moleskine planner that I shoved in my purse, hidden. And it felt good to be on paper again. [...]"

Wie wahr! Auch wenn das für uns Filofax-Freunde keine bahnbrechend neuen Erkenntnisse sind... Es lohnt sich, den kompletten Artikel und die (größtenteils) interessanten Kommentare zu lesen!