Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

31. Mai 2012

Meet Up in Hamburg

Letztes Wochenende fand ja nun mal wieder ein Philofaxy Meet Up statt; sicher habt Ihr die begeisterten (und begeisternden) Berichte von Steve, Tracy und Cat schon gelesen.

Wäre es nicht toll, wenn wir so etwas in Deutschland auch mal hinkriegen würden?

Jana macht jetzt im Forum noch einmal einen Anlauf für ein Treffen in Hamburg:
"Ich gebe ja nicht auf und versuche weiterhin ein Treffen zusammen zu kriegen.

Treffen kann man sich meiner Meinung nach gut in der City (Nahe Jungfernstieg oder MÖ). Schweinske, Einstein und Feuervogel sind auch gut verteilt, sodass man da nen Tisch reservieren kann. 
Ich arbeite leider im Schichtdienst. Bekomme meinen Plan aber monatlich sodass ich gut im Voraus sagen kann was passt und was leider nicht. 
Also Hamburger-innen bitte meldet euch doch schon mal proforma wenn ihr generell interessiert seid. Natürlich können auch Filofans aus anderen Region schreiben, wenn sie nach HH kommen wollen

Ich würde so gerne mit Gleichgesinnten mal live filosophieren. 
P. S. Wenn ihr bestimmte Filos live sehen wollt, die vielleicht jmd. hat, kann man den ggf. mitbringen und vorführen."
Wer Interesse an einem Treffen in Hamburg hat, meldet sich am besten direkt im Forum - oder, falls Ihr Euch nicht fürs Forum registrieren wollt oder könnt, hinterlasst doch hier einen Kommentar. Ihr könnt mir auch eine Mail schreiben (iris 30606 at yahoo dot de) mit Euren Kontaktdaten, die ich dann an Jana weiterleite.

30. Mai 2012

I'm sticking with you...

'cause I'm made out of glue
Anything that you might do
I'm gonna do too


Wisst Ihr, worum ich unsere Filofax-Freunde in den USA und UK beneide? Klar, um die günstigeren Preise für Filofax auch - aber ich meinte das viel größere Angebot an Kalendersstickern. Also Sticker, die speziell designt sind, um Termine zu markieren: Geburtstag, Urlaub, Arzt, Meeting... usw.

Filofax hat, wie Ihr sicher wisst, solche Sticker im Sortiment, wahlweise in Pocket oder Personal, jeweils zwei Bögen pro Packung. Ganz nett, klar - aber sie sind sehr klein, am besten geeignet für den Jahresplaner oder Monatskalender (in dem ich sie verwende). Außerdem lassen sie sich schwer von der Trägerfolie lösen. Mir fehlen auch bestimmte Motive, z. B. Kino, Tierarzt, Geld - oder auch ein Ausrufezeichen, das einfach "Wichtig" sagt.



Welche Alternativen gibt es?

Wirklich tolle Sticker hat Moleskine - leider nicht separat erhältlich, sondern nur in bestimmten Kalendern. Aber ich brauche keinen Kalender (wozu habe ich schließlich meinen Filo?) Ich habe daher in der Vergangenheit immer am Jahresanfang nach reduzierten Moleskine-Kalendern Ausschau gehalten - Hugendubel hat sie eine Zeitlang  im Februar mit 75 Prozent Rabatt verkauft. (Seit vergangenem Jahr leider nur noch mit 50 Prozent Rabatt.)

Verschiedene Familienplaner zum Aufhängen werden mit Stickern angeboten, z. B. der Flix Wir! Pärchenplaner oder der Sheepworld Partnerplaner. Ich verwende die Sticker in meinem Filo und hänge den Planer in die Küche. Den Planer von Flix mag ich besonders gern, weil er 200 (!) sehr lustige Sticker hat - keine Symbole, sondern nur Text, dafür aber Dinge wie "Getränke holen!", "Sofa-Abend", "Spontan sein!" oder auch "Sachen umtauschen!". Seht selbst:



Dank des Internets ist es ja heutzutage auch möglich, Sticker  aus den USA oder UK zu bestellen. Da wären zum Beispiel die Dodo Pad Save the Day Sticker (gibt's auch bei Amazon), oder die verschiedenen Organised Mum Sticker, die allerdings ziemlich auf Familien zugeschnitten sind. 



Leider nicht nach Deutschland liefert Family Facts (ich habe das im vergangenen Jahr ausprobiert, nachdme ich diesen Artikel von J gelesen hatte) - wer die Möglichkeit dazu hat, kann sich welche aus den USA schicken lassen, die Philofaxy-Gemeinde ist da ja in aller Regel sehr hilfsbereit. J entwirft mittlerweile übrigens auch eigene Sticker.

Und dann ist da natürlich noch das ganze Scrapbooking-Zubehör. Zusammen mit den SMASH-Artikeln, über die ich schon berichtet habe, habe ich bei Dani Peuss auch diese Stickerbögen erstanden. Wunderschön, aber zum Teil recht groß, daher fürs Kalendarium nur bedingt geeignet.


Hübsche zur Saison passende Sticker (Ostern, Muttertag, Halloween, Weihnachten...) findet man auch im Zeitschriftenhandel, als Zugabe zu Zeitschriften wie Laura, Lisa oder Lea; persönlich mag ich die Sticker von Nina Chen besonders gern, die hin und wieder dabei sind - einfach mal im gutsortierten Zeitschiftenhandel oder Supermarkt die Augen offenhalten! 

Eine andere Möglichkeit zum Aufpeppen langweiliger Kalender sind bunte Haftnotizen. Der Moses Verlag, über den ich ja schon öfter geschrieben habe, bietet z. B welche mit Symbolen für den Büroalltag, die Küche oder die Reise

Gerne verwende ich, wie Ihr ja wisst, auch einfach bunte Post-Its. Dies haben zudem den Vorteil, dass man sie selbst mit jedem beliebigen Termin oder To Do beschriften kann - denn das Problem mit allen Stickerbögen ist ja, dass man von einigen Motiven immer zu wenig Sticker hat, während andere Motive übrig bleiben.



Verwendet Ihr Sticker in Eurem Filo, und wenn ja, welche? Kennt Ihr tolle Kalendersticker, die ich hier noch nicht erwähnt habe?

28. Mai 2012

Filofax Sale (Update)

Filofax Deutschland räumt das Lager auf und gewährt 30 Prozent Rabatt auf ausgewählte Farben, die discontinued werden, und zwar:

  • Apex in PinkBlue und Green
  • Domino in Electric BlueLavender und Ultra Violet
  • Finsbury in Aqua, Grey und Antique Rose, sowie als Mini  in Pale Blue, Emerald, Navy
  • Malden Grey und Vintage Pink
  • Metropol Lavender und Amber

sowie auf diese Auslaufmodelle:

Und sogar stolze 50 Prozent Rabatt gibt es auf diese Auslaufmodelle (in allen Größen und Farben, es sind hauptsächlich Mini und Pocket vorhanden):

Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Es sind auch Accessoires, Folder und Taschen im Angebot.


Dieses Angebot gilt, wie immer, solange der Vorrat reicht. Da es sich um Auslaufmodelle bzw. discontinued Farben handelt, solltet Ihr nicht zu lange zögern.


---------------------------
Update 28. Mai 2012:
Ich habe die Liste bzw. die Links aktualisiert.

Erleuchtung

Bei so schönem Wetter unternehme ich gerne etwas im Freien: ich setze mich mit einer Tasse Kaffee, meinem Filo und der Tageszeitung auf den Balkon. Gestern bin ich nicht zum Lesen gekommen, weil ich - mal wieder - mit dem Filo herumexperimentiert habe...

Seit ein, zwei Wochen ertappe ich mich nämlich immer wieder dabei, über das Setup meines Filos nachzudenken. Ich habe mehrfach das M2P gegen das W2P ausgetauscht - und wieder zurück.

Fest steht: ich brauche in meinem Alltags-Filo eine Übersicht über das ganze Jahr - aber ich brauche auch das DpP - bzw. den aktuellen Monat davon - für ToDos, Notizen, Zitate, Sticker usw. Das DpP ist das "Herz" meines Filos: das, was ich am meisten benutze.

Ja, die Kombination von M2P plus DpP funktioniert - ich habe hier darüber geschrieben, und auch über die Vor- und Nachteile beider Formate. Aber irgendwie... Vielleicht ist es nur Langeweile, die Lust auf Veränderung. Ihr kennt das vermutlich.

Was mich immer wieder zum W2P hinzieht, ist die Möglichkeit, spätere ToDos usw. einzutragen - gerade auch im Hinblick auf unseren Urlaub im Sommer. Im W2P kann ich einfach besser planen. Außerdem gefällt es mir, dass das W2P nicht (wie das M2P) am 31. Dezember "endet", sondern quasi nahtlos ins Jahr 2013 übergeht, indem man einfach im Herbst einen Teil des 2013er W2P hinzufügt.

Der Grund, weshalb ich das W2P dann doch jedes Mal wieder verworfen habe: mich stört der Ballast vergangener Monate voller ToDos, Notizen usw. in meinem Alltags-Filo. Ich archiviere diese Seiten und schaue auch immer mal wieder hinein - aber will ich das alles ständig bei mir haben?

Gestern nun, auf dem Balkon, schien mir die Sonne auf den Kopf - und plötzlich hatte ich eine Erleuchtung: wer sagt denn eigentlich, dass ich die "abgelaufenen" Monate des W2P in meinem Filo haben muss? Warum lege ich nicht den aktuellen Monat DpP (also Juni plus ein paar Tage Mai) ein - und dazu das zweite Halbjahr W2P für die Planung? Und lasse das erste Halbjahr zuhause?

Als Referenz für die vergangenen Monate ("wann war ich eigentlich zuletzt beim Friseur?") reicht mir der Jahresplaner. Mehr steht schließlich im M2P auch nicht drin. Und wenn der Juni vorbei ist, ersetze ich das W2P Juli durch das entsprechende DpP.

Später kann ich dann schon einen Teil des W2P 2013 hinzufügen; vielleicht jeweils einen Monat (Juli raus, Januar rein usw.), so dass ich immer einen Zeitraum von sechs Monaten habe.

Ob sich dieses Setup bewährt - oder ob ich doch zum M2P zurückkehre - wird sich zeigen. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

26. Mai 2012

Speakers' Corner Saturday - 114

Schon wieder steht ein langes (und warmes) Wochenende ins Haus. Und was habt Ihr so geplant, abgesehen von der Ausgießung des Heiligen Geistes? Gibt es in Eurer Region besondere Pfingstbräuche?

Was immer Ihr vor habt, lasst es Euch gutgehen!

25. Mai 2012

Neuheiten 2012 (9): Pennybridge iPad Case

Etwas versteckt in der Rubrik About Us/News stellt Filofax UK seit letzter Woche eine spannende Neuheit vor, nämlich das Pennybridge iPad Case:
"This season Filofax has harmoniously married together modern technology with paper-based organisation in the latest innovation in the new Pennybridge range: the A5 featuring an iPad holder and fully removable organiser.  
In an increasingly technologically dependent world, the British brand offers a new stylish response to contemporary living. Pairing fun and functionality, the quality leather-look Pennybridge captures the intimate pleasure of putting pen to paper whilst letting one keep the world at their finger tips through a conveniently placed iPad. Effortlessly chic and with a full wraparound zip closure, perfect for those on-the-go, this A5 case has two compartments one holding an organiser, the other designed to hold an iPad.  
Browse the internet, play with the latest apps, listen to playlists and read e-newspapers, all whilst keeping on top of your diary schedules and your favourite Filofax inserts.
“The latest addition to the Pennybridge family is a reflection of modern living and the lifestyles we lead,” commented Gordon Presly, Filofax CEO. “Even with the increasing popularity in mobile devices, we’ve found that many still love the simplicity of paper-based organisers and the freedom of which they offer.”"
Katalog Filofax Deutschland

Es handelt sich also um einen Pennybridge in A5 mit umlaufendem Reißverschluss - und mit integriertem iPad Fach: die perfekte Kombination für alle, die das iPad lieben, aber auf ihren Filo nicht verzichten möchten.

Verkauft wird der Pennybridge A5 in Black und Purple in UK ab Juli 2012 zum Preis von £49 - wann er nach Deutschland kommt, kann ich Euch leider noch nicht sagen, ich gehe aber davon aus, dass er auch hier erhältlich sein wird.

Wie die Pennybridge-Modelle in Pocket und Compact besteht der A5 aus leicht genarbtem Kunstleder (wie der BCC), mit einem passenden (etwas helleren) Futter aus Stoff.

Auf der linken Seite bietet er ein Notizblockfach, Kreditkarten- und Steckfächer sowie eine Stiftschlaufe; auf der rechten Seite die Halterung für das iPad (passend für iPad 1, 2 and 3).

Enthalten ist ausserdem ein Wochenkalendarium (W2P), Lineal, ToDo Listen, weißes Notizpapier und ein Adressregister.

Über den Ringmechanik ist (mir) noch nichts bekannt, denkbar wären aber eher schmale Ringe (15 oder 20 mm), damit der Pennybridge in A5 nicht allzu klobig wird.

Problem, gelöst

Gesten Abend habe ich den Apex noch mal zum "Spielen" herausgeholt. (Einziehen werde ich erst im Juli.)

Jedenfalls habe ich dabei zwei Dinge herausgefunden, die mir am Mittwoch nicht aufgefallen waren.

1. Wenn der Apex offen ist, kann man das Verschlussband um den vorderen Einband herumlegen - so ist es nicht im Weg. Sehr praktisch! Funktioniert übrigens auch, wenn man ihn nur zuklappen, aber nicht verschliessen will.



2. Das Notizblockfach, über das ich so glücklich bin, ist so knapp bemessen, dass ein Filofax Notizblock gerade eben hereinpasst. Warum eigentlich? 


Das wäre jetzt noch nicht so tragisch, weil ich den Block ja nur entnehme, wenn er aufgebraucht ist. Aber: weil die Stiftschlaufe so ungünstig angebracht ist, stößt sie an den Block an. 

Erster Gedanke: ich schneide einfach vom Pappkarton rechts einen schmalen Streifen ab. Jetzt passt der Block zwar besser rein - aber die Blätter stoßen immer noch an der Stiftschlaufe an. Nicht arg, nur gerade eben so... aber ich weiß, dass es mich wahnsinnig machen wird.

Letzte Nacht im Bett hatte ich dann die rettende Idee: ich schneide von der linken Seite der Pappe (nicht der Blätter!) einen Streifen ab. Warum bin ich darauf nicht gleich gekommen?
Dann kann ich ihn zwar nicht mehr einheften, aber das hatte ich eh nicht vor. Auf diese Weise rutscht der Block in seinem Fach etwas nach links und kollidiert nicht mehr mit der Schlaufe. Morgens habe ich es gleich ausprobiert - perfekt!

Dumm darf man sein - doch muss man sich zu helfen wissen.

23. Mai 2012

Ich hab's getan...

... ich habe einen Apex gekauft, quasi als vorgezogenes Geburtstagsgeschenk.

Der hat mir gefallen, seit ich die ersten Fotos gesehen habe - und die Tatsache, dass sich so viele Leute (u. a. auf Twitter und Philofaxy) negativ über den Apex geäussert haben, hat mich wohl erst recht für ihn eingenommen...

"It is not the perfect, but the imperfect, who have need of Love."
(Oscar Wilde, An Ideal Husband)

Wie Ihr ja wisst, habe ich eine Schwäche für die preiswerten, nichtledernen Filos. Ausserdem liebe ich Modelle mit originellen Verschlusslösungen - es muss nicht immer die klassische Druckknopflasche sein! Die Filos mit Gummiband (Domino, Fresco, Mode, Indie...) sind nach meiner Erfahrung auch schmaler und flacher als andere Modelle; das ist auf jeden Fall ein Vorteil.

Ich wollte den Apex schon letztes Jahr, als er neu war, kaufen. Allerdings hat mich keine der 2011 angebotenen Farben so richtig angesprochen: Pink und Green waren mir zu grell; Black (mit orangem Verschlussband) sieht zwar gut aus - aber schwarze Filos habe ich schon; und Blue war mir zu langweilig. Also habe ich beschlossen, darauf zu hoffen, dass in diesem Jahr ein Farbton erscheint, der mich mehr anspricht.

Und siehe da: die neuen Farben sind Yellow, Grey und Fuchsia, das aber in meinen Augen eher ein Fliederton ist. Black ist weiterhin erhältlich, die Farben Pink, Green und Blue  bietet Filofax Deutschland zur Zeit mit 30 Prozent Rabatt an, was vermutlich bedeutet, dass es sich um Auslaufmodelle handelt.
Black, Dark Grey und Fuchsia sind jetzt neu auch in A5 erhältlich (bei Filofax UK auch Pink), die Farben Black, Blue, Pink und Dark Grey außerdem als Folder (A4, ohne Ringmechanik).

Gelbe und graue Filos habe ich auch schon - also hatte ich eigentlich beschlossen, mir den Apex in Fuchsia zu kaufen. Doch dann hat mir wolfwalkerin ihren Songbird verkauft - damit ist mein Bedarf an lilafarbenen Filos gedeckt.

Also habe ich mir nun doch den schwarzen Apex gekauft. Ich hatte einen 10 Prozent-Rabattgutschein vom Kaufhof und 1000 Paybackpunkte, habe also statt 36 nur 22,40 Euro gezahlt.

Für das Geld bekommt man: ein PU-Ringbuch mit kontrastfarbenem Verschlussband - das, anders als bei Mode oder Fresco, vorne angebracht ist - und passendem Stitching. Der Kunststoff hat eine leichte Narbung, das macht ihn, im Gegensatz zum Domino, unempfindlich gegen Kratzer. Und da mein Apex im Kaufhof schon eine Weile im Regal gestanden hatte, riecht er auch nicht mehr nach Plastik.

Filofax Deutschland beschreibt ihn, etwas prosaisch, so:
"Strukturiertes Kunstleder mit elastischem Verschlussband und glatter Innenfläche."
Filofax UK ist da deutlich mehr eingefallen:
"Putting the fun into fashion, the Apex personal organiser is exuberant with design inspiration from linear and geometric shapes and the trend for startling colour contrasts. Its bold, international styling and bright contrasting wrap-around elastic closure sets it apart. The organiser's functional aspects are brought to the fore through its striking design. The crosshatched cover and smooth, matt interior make for a textured finish."





Vorne hat der Apex ein grosses Einschubfach sowie ein Kreditkartenfach - warum es nicht, wie beim Mode, vier sind, bleibt das Geheimnis der Filofax-Designer. Immerhin: Fresco und Heart haben gar kein Kreditkartenfach. Hinten gibt es ein Notizblockfach - der passende Block ist allerdings nicht enthalten. Damit ist der Apex das einzige Modell mit elastischem Verschluss und Notizblockfach - DominoModeHeart und Fresco haben hinten "nur" ein Steckfach. Für mich ein weiterer Grund, den Apex zu lieben!


 Wie Ihr seht, hilft mein Assistent, Kater Mikesch, bei der Fotosession.

Der Apex bringt die "Standardfüllung" mit, d. h. W2P-Kalendarium (mehrsprachig), einige Blatt Notizpapier, ToDo-Listen und Adressblätter; eine Klarsichthülle sowie zwei Register (1-6 und A-Z). Bei Pink, Green und, wie ich annehme, auch Yellow und Fuchsia sind die Register pastellfarben (fashion coloured), Black und Blue - sowie vermutlich Grey - kommen mit dem contemporary Register.


Der Apex ist sicher nicht das schönste oder hochwertigste Modell, dass Filofax jemals herausgebracht hat. Aber ich mag das Design mit dem asymmetrischen Verschluss; und für meine Sammlung ist er auf jeden Fall eine Bereicherung.

Und ich habe auch schon eine Verwendung für ihn: ich werde den Apex nämlich dieses Jahr als Travel-Filo mit in den Urlaub nehmen. Er ist leicht und strapazierfähig - er nimmt es nicht übel, den ganzen Tag mit Sonnenspray, Wasserflasche, Stadtplan usw. in der Handtasche herumzukollern oder mit klebrigen Fingern angefasst zu werden. Er hat eine elastische Stiftschlaufe und ein Notizblockfach - was will ich mehr? Und sollte er wirklich unterwegs zu Schaden (oder abhanden) kommen, ist er auch leicht zu ersetzen. Ich nehme auf Reisen nie meine liebsten und/oder wertvollsten Filos mit.

Bis zum Urlaub packe ich den Apex jetzt erst mal ins Regal, denn ich habe ja meinen geliebten Malden als Alltags-Filo.

21. Mai 2012

********

Ahnt Ihr schon, worum es heute geht?

Ganz genau, um Passwörter - und um die Frage, ob und wie man sie im Filofax notiert.

Das Internet hat vieles einfacher gemacht: wir kaufen online ein, erledigen unsere Bankgeschäfte und die Steuererklärung, laden Musik herunter, schließen Versicherungen und Handyverträge ab, wechseln den Stromanbieter, buchen Reisen, verwalten unsere Abos... ganz zu schweigen von Facebook und Co.

Und all diese Websites, oder doch die meisten von ihnen, erwarten, dass wir uns mit Benutzername oder Emailadresse und Passwort anmelden. Am einfachsten wäre es, für alle Seiten das gleiche Passwort zu verwenden - leider machen wir es damit auch Hackern besonders einfach. Also gilt es, tunlichst für jeden Account ein anderes Passwort zu wählen - vor allem für solche, auf denen persönliche Informationen, z. B. Bankverbindungen hinterlegt sind. Und das Passwort auch noch in regelmäßigen Abständen zu ändern. (Ein paar Tipps zum Thema gibt es z. B. hier.)

Aber: Je schwerer das Passwort zu knacken ist, desto schwerer ist es auch zu merken. Was liegt also näher, als eine Liste im Filofax anzulegen? Den hat man ja sowieso immer dabei (oder doch in Reichweite), außerdem bewahren wir auch alle anderen wichtigen Informationen dort auf. 

Das Problem: wird der Filofax gestohlen oder geht sonstwie verloren (Schockschwerenot!), sind damit auch sämtliche Passwörter in den falschen Händen.

Das heißt: die Informationen müssen entweder verschlüsselt sein, so dass nur wir selbst sie verstehen - indem man also nicht das Passwort selbst notiert, sondern nur einen Hinweis darauf. Ein Beispiel: Unser erstes (gemeinsames) Auto war ein VW Polo, zugelassen 1991. Der Hinweis könnte also Auto sein, das Passwort wäre dann 19VwPoLo91.

Eine andere Methode erklärt Steve auf Philofaxy:
"I use my 'Internet Site Info' sheets for recording Site, Username, Password details on and these are stored within my A-Z tabs based on the Site name.
I don't record the full password. As I use several similar passwords I might only record things like O.......79 the number of dots does not however match the number of letters. So anyone finding my Filofax would not have access to any of my passwords.
I tend to use similar letter patterns but just change the upper and lower case elements, so another site using the same phrase as above might be recorded as o.....U79, it just serves as a reminder to me."
Oder man läßt die Passwort-Infos sicher zuhause, vielleicht sogar in einem extra Filo. Ein Slimline würde sich anbieten - oder auch ein Mini, den man gekauft hat, weil er so billig und/oder niedlich war und für den man (noch) keine Verwendung gefunden hat. Wer einen extra Filo für Adressen hat, kann die entsprechenden Daten dort mit eintragen.

Ich selbst habe ein schnödes A-Z Register (ich habe ja genug) zweckentfremdet, um Passwörter und LogIn-Daten zu notieren, alphabetisch geordnet; ich schreibe direkt auf die Tabs.

Wie haltet Ihr es mit Passwörtern? Notiert Ihr sie in Eurem Filo, und wenn ja, sind sie verschlüsselt?

19. Mai 2012

Speakers' Corner Saturday - 113

Guten Morgen, meine Lieben! Vor uns liegt ein sonniges (und endlich wieder warmes) Wochenende. Klar, dass Ihr da anderes zu tun habt, als vor dem PC zu sitzen... Vielleicht genießt Ihr ja auch ein langes Himmelfahrts- und Vatertags-Wochenende?

Falls Ihr aber zwischendurch doch mal einen Moment Zeit habt, erzählt doch mal, was es Neues gibt bei Euch und Euren Filos! Hat jemand einen Filofax zum Vatertag bekommen oder verschenkt?

18. Mai 2012

SMASH Book

Auch auf die Gefahr hin, Euch nun endgültig in den finanziellen Ruin zu treiben: Habt Ihr schon einmal von SMASH Book gehört?

Ich selbst bin - wieder einmal - durch einen Link im Forum darauf gekommen. Was nur beweist, was für eine großartige Idee es war, zusätzlich zum Blog auch noch ein Forum einzurichten.

Also: das SMASH Book ist eine Art ScrapBook: ein Album, in das Fotos und andere Erinnerungsstücke eingeklebt und mit Decoelementen verziert werden. Hier gibt's ein paar tolle Fotos.

Die amerikanische Firma  K&Company bietet eine Fülle von Materialien fürs Scrapbooking an - unter anderem eben das SMASH Book: Es gibt verschiedene Alben, Dividers, Tabs, Flags, Tape... und sogar einen passenden Pen, der Stift und Kleber in einem ist. Hier seht Ihr ein Video, und dieses grossartige Flickr-Set mit vielen Fotos gibt einen ganz guten Eindruck davon, wie SMASH Books aussehen (können).

Und jetzt die gute Nachricht: all die hübschen SMASH Produkte - und natürlich auch jede Menge andere Produkte fürs Scrapbooking - gibt es auch in Deutschland, unter anderem bei Dani Peuss oder der Scrapbook Werkstatt. (Achtung: Amazon bietet natürlich auch SMASH Produkte an, aber die Versandkosten sind sehr hoch!)

Ich selbst habe vergangene Woche (bei Dani Peuss) ein paar SMASH Artikel bestellt, um mein DpP aufzupeppen, nämlich: Flag Tabs,  Red & Blue Stickies und Write In Stickies.

Flag Tabs, Red & Blue Stickies, Write In Stickies

Ich habe zwar nicht vor, ein "richtiges" SMASH Book zu basteln, aber vieles lässt sich ja auch super im Filofax verwenden. (Über das Thema "Filo als Scrapbook" habe ich hier geschrieben.) 

Louise (Vintage Giraffe) z. B. benutzt einen Filofax als SMASH Book, sozusagen ein SmashFax. Ihr auch? Erzählt uns davon (gerne mit Link zu Eurem Blog oder zu Flickr)!

16. Mai 2012

Malden Magic

Den Malden muss ich Euch eigentlich gar nicht mehr vorstellen: er ist seit seiner Einführung vor zwei Jahren eines der beliebtesten Modelle - viele von Euch (ich werde keine Namen nennen...) besitzen ihn in mehreren Farben und Größen.

2010 hat Filofax den Malden zunächst in den drei Farben Black, Red (mittlerweile discontinued)  und Ochre vorgestellt - ich erinnere mich noch genau daran, wie ich im Juli 2010 den Malden im Carschhaus in Düsseldorf das erste Mal live gesehen habe - es war Liebe auf den ersten Blick.

Filofax Deutschland schwärmt:
"Weiches Büffelleder im Vintage-Look und einer sagenhaften Haptik. Natürliche Falten und Narben sind ein Zeichen für die Echtheit des Leders und unterstreichen den einzigartigen Charakter dieses Modells. Der Terminplaner besticht durch kontrastierende Ziernähte und einem liebevoll gearbeiteten Druckknopf-Verschluss."
2011 kamen die Farben Vintage Pink und Grey (beide werden discontinued und sind deshalb gerade um 30 Prozent reduziert) hinzu, verschiedene Accessoires sowie die Größe A5 - und in diesem Jahr präsentiert Filofax den Malden in der Farbe Purple (bei Filofax UK schon erhältlich) sowie als Compact mit umlaufendem Reißverschluss (wie der Pennybridge) - erste Fotos gibt's hier. Dem Vernehmen nach wird der Compact in Ochre und Purple zu haben sein.

Ich liebe das weiche Büffelleder des Malden, die Haptik, die durchdachte Innenaufteilung, die weißen Nähte - nur mit der Farbe Ochre bin ich, im Nachhinein nicht ganz so glücklich geworden: das Leder ist, anders als die anderen Farben, sehr empfindlich für Kratzer. Und auch das Braun, obwohl es eine schöne Farbe ist, ist doch irgendwie ein bisschen, hm, maskulin.


Irgendwann im vergangenen Sommer bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass ich eigentlich besser den Malden in Black genommen hätte: perfekte Aufteilung usw., dazu weniger kratzempfindlich - und, nun ja, Schwarz ist eine meiner erklärten Lieblingsfarben. Passt auch zu allen Handtaschen, in jede Jahreszeit.

Aber: ich habe schon einen Malden. Ich habe auch schon schwarze Filos. 99 Euro sind eine Menge Geld. (Ich habe noch nie mehr als 70 Euro für einen Filo ausgegeben.) Schließlich habe ich beschlossen, zu warten, bis sich ein günstiges Angebot bietet.

Und siehe da: Erin hat Ende April ihre Sammlung von über 70 (!) Filos aufgelöst, und ich habe einen neuwertigen Malden in Black für umgerechnet etwa 35 € ergattert. Mit Versandkosten und Zollgebühren wurden es schließlich etwa 69 Euro - immer noch 30 Euro billiger als in Deutschland. (Die ganze Story lest ihr hier.)




Der Malden kam, wie beschrieben, ohne Einlagen, aber im Schuber. Erster Eindruck: er riecht (obwohl second hand) stärker nach Leder als der Ochre - ich hatte allerdings im Filofax Centre darauf bestanden, das Ausstellungsstück zu kaufen, weil mir dessen Leder am besten gefiel. Bei keinem anderen Filofax fällt nämlich das Leder so unterschiedlich aus wie beim Malden, es kann smooth (glatt) oder creased (verknittert) sein, mehr oder weniger glänzend, mit mehr oder weniger starker Narbung; Filofax nennt das antiqued leather.

Erin hatte mir versichert, ihr Malden sei smooth, wie auf dem Filofax-Foto, und das stimmt auch.




Geschlossen wird der Malden, ganz klassisch, mit einer aufwändig gearbeiteten Druckknopflasche

Auf der linken Seite hat er vier vertikale Kreditkartenfächer, ein großes Einschubfach dahinter und zusätzlich eine kleine Reissverschlussfach über die ganze Länge mit einem weiteren Fach dahinter. Perfekt! Vor allem das kleine Reissverschlussfach finde ich persönlich sehr praktisch - optimal, um Kleinzeug wie Verstärkungsringe, Korrekturetiketten, Briefmarken oder auch Heftpflaster unterzubringen.

Auf der rechten Seite bietet der Malden ein Notizblockfach, dahinter ein zusätzliches Einschubfach und eine Stiftschlaufe aus Leder. In meiner Sammlung ist der Malden das einzige Modell in Echtleder, dass ein Notizblockfach hat - was ich dem üblichen Reissverschlussfach bei weitem vorziehe!




Im Gegensatz zum Ochre liegt der Black noch nicht ganz flach, (was mich überrascht hat), ich bin aber guter Dinge, dass er das nach ein paar Tagen lernt.

Die Malden-Brüder
Aus technischen Gründen konnte ich für diesen Artikel nur iPad-Fotos verwenden - bessere Fotos gibt's jetzt auf Flickr.

14. Mai 2012

The American


Wie berichtet, habe ich ja einen Malden in Black von Erin via Philofaxy Adspot gekauft. Second hand, aber unbenutzt im Schuber (ohne Einlagen) sollte er 45 USD kosten - etwa 35 Euro, und damit deutlich billiger als in Deutschland (99 Euro). Für den Versand kamen noch einmal 30 USD hinzu (ca. 23 Euro). Die Bezahlung via PayPal war auch kein Problem, und gleich am nächsten Tag hat Erin das gute Stück in Kalifornien auf den Weg gebracht.


Dann kam das Warten... Ihr kennt das ja.

Mit einer Lieferzeit von etwa zwei bis drei Wochen hatte ich gerechnet. Nicht jedoch damit, am Samstag ein Schreiben vom Zollamt im Briefkasten vorzufinden, das mich auffordert, mein Paket abzuholen und eine Rechnung vorzulegen. (Ja, schon klar - außer mir habt Ihr das alle gewusst.)

Also bin ich heute zum Zollamt am anderen Ende der Stadt marschiert (und kann mich wohl glücklich schätzen, dass ich mein Paket nicht in Regensburg oder Nürnberg abholen musste). Ich musste die Mehrwertsteuer von 10.88 Euro (auf den gesamten Betrag inclusive Versandkosten) nachzahlen und konnte meinen Malden - endlich! - in Empfang nehmen.

Damit summiert sich der Preis also auf etwa 69 Euro - immer noch 30 Euro gespart. Ha!


Eine ausführliche Review folgt.

13. Mai 2012

Linktipp (9): RioPlano

Auf die Seite RioPlano bin ich selbst nur dank eines Tipps von Andrea im Forum gestoßen.

Hinter RioPlano steckt die selbständige Graphikerin Sabine Nimser. Auf ihrer Website bietet sie Einlagen und Formulare für Zeitplanbücher zum kostenlosen Download an:
"Du besitzt einen Terminplaner? Dann bist du bei RioPlano genau richtig. Hier findest du eine große Auswahl an Kalendern, Einlege- und Infoblättern. Alles kostenlos!"
"Ein Terminplaner ist ein einfaches, kompaktes System das dir hilft Abläufe zu planen und zu organisieren, Ziele zu setzen und dich an wichtige Details zu erinnern. Diese Vorteile werden vor allem im Business-Bereich gerne genutzt. RioPlano bringt dieses vorteilhafte System in alle erdenklichen Lebensbereiche. 
RioPlano ist etwas für Individualisten, die Ihr Zeitplansystem nach ihren eigenen Bedürfnissen zusammen stellen möchten. Bringe mit RioPlano Struktur in dein Leben und erstelle dir dein persönliches Zeit- und Selbstmanagement. Nicht umsonst heißt es: Erfolgreiche Menschen denken auf Papier." 
Bei RioPlano weiß man die Vorzüge des klassischen "analogen" Terminplaners zu schätzen:
"Terminplaner in Papierform sind schneller, übersichtlicher und deshalb nach wie vor effektiver. Auch die Gefahr eines Datensturzes ist für viele ein Grund, einen analogen Terminplaner zu benutzen.
Aber es gibt noch einen entscheidenden Faktor, der analoge Terminplaner zu etwas ganz besonderem macht. Nämlich deine Persönlichkeit, die du mit deinem eigenen Terminplaner zum Ausdruck bringst. Du bestimmst wie er aussehen soll, aus welchem Material er sein soll, welche Farbe und nicht zuletzt, welchen Inhalt er haben soll. Es ist ein schönes Gefühl, etwas in der Hand zu halten, das dem eigenen Bedürfnis entspricht."
Ich hätte es selbst nicht besser sagen können.

Im Shop gibt es eine Fülle von Einlagen zum Selbstdrucken - zwar leider (noch) keine Kalender, aber Formulare aus den Bereichen "Beruf und Büro" (Besprechungsnotiz, Fahrtenbuch...), "Haushalt und Ernährung" (Einkaufsliste, Menüplaner...), "Schule und Studium" (Vokabeln, Stundenplan...), "Freizeit und Sport" (Bücher, Sudoku...) usw. 

Alle Vorlagen sind als PDF verfügbar, wer unsicher ist bezüglich der Größe, findet hier eine Formatübersicht.

Der Download ist kostenlos:
"Was du dazu tun musst, ist dich mit deiner E-Mail-Adresse zu registrieren. Per E-Mail werden dir dann deine persönlichen Zugangsdaten geschickt mit denen du unbegrenzten Zugriff auf unser umfangreiches und kostenloses Einlagen-Sortiment hast."
Auch das Erstellen individueller Vorlagen ist - dann allerdings geben eine Gebühr - möglich:
"Du benötigst eigens entworfene Einlageblätter oder Formulare für deinen Terminplaner? Kein Problem, wir setzen deine Ideen um. Du schickst uns eine Skizze und wir schicken dir das fertige PDF zum Ausdrucken.

Wenn wir deine Vorlage in unser Programm aufnehmen und du auch damit einverstanden bist, kostet dich die erstellte Vorlage gerade mal 5,- Euro. Findet deine Vorlage keinen Platz in unserem Sortiment, weil sie nur für spezielle Zwecke einzusetzen ist oder sie vertraulich behandelt werden soll, kannst du mit einem Betrag ab 10,- Euro rechnen, je nachdem wie aufwendig die Idee umzusetzen ist. Wieviel sie genau kostet, können wir dir sagen, wenn du uns eine Skizze deiner Idee mailst."
Ich selbst habe zwar kein Interesse daran, Einlagen selbst zu drucken, aber ich bin sicher, dass einige von Euch Gefallen daran finden. Der perfekte Zeitvertreib für einen langweiligen Sonntagnachmittag!

Viel Spass damit!

12. Mai 2012

Speakers' Corner Saturday - 112

Guten Morgen, Ihr Lieben! Dieses Jahr haben uns also die Eisheiligen kalt erwischt. Welche Pläne habt Ihr für dieses kühle Wochenende?

Ich warte seit nunmehr 14 Tagen auf meinen Malden aus den USA... aber für eine Ersparnis von 40 Euro nehme ich das gerne in Kauf. Habt Ihr auch etwas von Erin gekauft?

Wie jeden Samstag habt Ihr heute wieder Gelegenheit, alles loszuwerden, was Ihr in Sachen Filofax auf dem Herzen habt.

Na, dann mal los!

10. Mai 2012

Temperley London for Filofax jetzt in Deutschland erhältlich

Sicher erinnert Ihr Euch noch an den Hype um die beiden Modelle, die die britische Designerin Alice Temperley in limitierter Auflage für Filofax entworfen hat?

Filofax UK hat sie im Februar 2012 präsentiert; nun sind beide Modelle auch bei Filofax Deutschland erhältlich (solange der Vorrat reicht):
"Alice Temperely, die bekannte englische Designerin, ist für ihre femininen Designs mit herrlichen Mustern und eleganten Spitzenstoffen berühmt. Sie bringt ihren ganz eigenen, charakteristischen Mode-Stil vom Laufsteg direkt in Ihre Hände. 
Die begabte Künstlerin kreierte für Filofax zwei atemberaubende Organiser in limitierter Anzahl, die auf der Londoner Fashion Week im Februar lanciert wurden. 
Alice Temperely sagt:“Ich hatte die Idee, einen schönen und zugleich funktionalen Organiser zu entwerfen, den man täglich benutzen kann - und das jahrelang. Ich habe über viele Jahre meine Filofax-Organiser behalten um Entwürfe, Notizen, Zeichnungen, Bilder und Rezepte darin aufzubewahren. Wenn man täglich damit arbeitet, möchte man doch etwas Besonderes und Wertvolles haben. Das haben wir in unserer Kollektion umgesetzt“. 
"The Affair" und "The Guinea" - exklusiv in Deutschland über den Online-Shop erhältlich und nur solange der Vorrat reicht!"

Der Guinea aus fellbesetztem Kalbleder ("Ponyskin") mit einer Compact-Ringmechanik kostet 490 Euro (399 GBP bei Filofax UK).
"The Guinea verzaubert mit seinem extravaganten Retro-Charme. Sein einzigartiges schwarz-cremefarbenes Muster auf fellbesetztem luxuriösen Kalbsleder, die goldfarbene Außenkante und ein umlaufender goldener Reißverschluss machen diesen eleganten Organiser zum absoluten Blickfang."

Der Affair aus cremefarbenem Leder und Spitze in A5-Größe enthält ebenfalls eine Compact-Ringmechanik (für Einlagen der Größe Personal!) sowie ein Flex-Notizbuch in A5. (Hier ist ein Foto der Innenaufteilung.) Er kostet 450 Euro (375 GBP bei Filofax UK).
"Ein luxuriöser Organiser mit extravaganten Details, wie z.B. ein Druckknopf mit einem Temperley London Button auf der Verschlußlasche aus schwarzem Lackleder. Eine goldfarbene Ringmechanik, cremefarbenes Papier und ein Flex by Filofax Notizblock komplettieren den außergewöhnlichen Look und machen diesen Filofax-Organiser zu einem glamourösen Begleiter."
Viele Fotos und eine Review des Affair findet Ihr z. B. auf Paperlovestory.


Beide Modelle enthalten diese exclusiven Einlagen (die leider nicht separat erhältlich sind):
  • Illustrierte Jahresübersicht 2012
  • Kalender 1 Woche / 1 Seite für 2012 & 2013
  • Persönliche Empfehlungen (saisonale Kochrezepte, Festivals, Markets, Museums, Yoga-Übungen)
  • Übersicht Tierkreiszeichen
  • Geburtstagsübersicht
  • To Do- & Adresseinlagen, cotton cream
  • Vintage Style Weltkarte
  • 6er - Sachregister aus Leder mit goldener Schrift
  • A-Z Register aus Leder mit goldener Schrift
  • Schwarzes Lesezeichen mit goldfarbener Schrift
  • Kärtchen mit englischen Kleider- & Accessoire-Größen

7. Mai 2012

Auswertung der Umfrage: "Wieviel Geld...?"

Im April wollte ich von Euch wissen, wieviel Geld Ihr pro Jahr für Filofax-Produkte (Ringbücher und Einlagen) ausgebt. 

45 Stimmen wurden abgegeben, hier ist das Ergebnis:

< 20 €/$/GBP             2 (4%)
20 - 50 €/$/GBP          9 (20%)
50 - 100 €/$/GBP         8 (17%)
100 - 200 €/$/GBP       13 (28%)
200 - 500 €/$/GBP       10 (22%)
> 500 €/$/GBP            3 (6%)

Mit anderen Worten: die Hälfte der Befragten (exakt 50 Prozent) gibt zwischen 100 und 500 Euro aus, sechs Prozent sogar mehr als 500 Euro.

Nur vier Prozent haben angegeben, dass sie maximal 20 Euro pro Jahr in Filofax investieren - also nur Kalender und Einlagen nachkaufen.

Ein Fünftel (20 Prozent) kommt mit 50 Euro aus - das reicht dann immerhin für einen reduzierten oder nichtledernen Filo und ein bisschen Zubehör; weitere 17 Prozent geben ziwschen 50 und 100 Euro aus.


Das Ergebnis der Umfrage vom vergangenen Jahr findet Ihr hier; damals haben 18 Prozent (!) angegeben, dass sie maximal 20 Euro pro Jahr ausgeben. 

Interessant. My evil plan is working... Muahahahaha!

5. Mai 2012

Speakers' Corner Saturday - 111

Guten Morgen, meine Lieben!

Ist es nicht unglaublich, dass schon wieder ein Drittel des Jahres vorbei ist? Wie die Zeit vergeht, wenn man sich gut amüsiert. Und ehe man sich versieht, ist Weihnachten...

Na, dann erzählt mal: was gibt es Neues bei Euch?

4. Mai 2012

Änderung der Versandkosten bei Filofax Deutschland

Heute hat im Forum jemand darauf hingewiesen, dass Filofax Deutschland die Versandkosten geändert hat. Bislang kosteten Bestellungen unter 20 Euro drei Euro, darüber 5,90 Euro.

Ab sofort fallen für Lieferungen bis 29,99 Euro drei Euro Versandkosten an, ab 30 Euro liefert Filofax Deutschland versandkostenfrei.

Ringbücher - mit Ausnahme der Sonderangebote sowie einiger Minis und Pockets - sind damit also (fast) immer versandkostenfrei. Und wer beispielsweise einen Domino Pocket (29 Euro) kauft, nimmt einfach noch Notizpapier oder so dazu.