Filomaniac

Das deutsche Blog für alle Filofax-Fans. - The German blog for all Filofax fans.

Please feel free to comment in English as well!

16. September 2017

Weniger ist mehr



Ich glaube, es ist mal wieder an der Zeit, Euch von meinem aktuellen Setup zu erzählen. Das Seltsame daran ist: immer, wenn ich mir das vornehme - oder kurz nachdem ich gepostet habe - ändere ich prompt etwas. Ich weiß auch nicht...

Jedenfalls: Ihr wisst ja, dass ich im August die Dailies von designmademyday gekauft habe - mehr dazu hier. Die haben zwar für mich nicht funktioniert - was überhaupt nichts über ihre Qualität aussagt; es ist einfach nur so, dass mich der Kontrast des weißen Papiers zum (im Vergleich dazu fast cremefarbenen) des Filofax-W1PN irritiert hat. Pingelig, ich weiß. 
Trotzdem hat sich die Investition unbedingt gelohnt, denn sie brachte mich auf eine ganz neue Idee, mein vorhandenes DpP zu nutzen: bis jetzt habe ich, wie es wohl auch gedacht ist, Termine in die Zeitleiste geschrieben und Todos in die rechte Spalte. Allerdings habe ich sehr wenige Termine (mit fixer Uhrzeit), dafür reichlich Todos, Listen, Notizen. 

Das brachte mich darauf, die Zeitleiste zu ignorieren und (nach Art eines BuJos) einfach alles untereinander zu schreiben: Termine mit Uhrzeit, Todos mit einem Kästchen davor zum Abhaken; Wichtiges wird zusätzlich mit Farbe oder Symbolen gekennzeichnet. Termine ohne feste Startzeit werden ebenfalls als Todo eingetragen: ich laufe z. B.  an bestimmten festen Wochentagen, aber nicht unbedingt immer zur gleichen Zeit; wenn ich soweit bin, geht's los. Und wenn es geschafft ist, hake ich es ab. Yay!!
Ein bisschen Platz für Deko, z. B. Eintrittskarten oder mal ein Scrap aus einer Zeitschrift bleibt meist auch noch; brauche ich mehr Platz, lege ich einfach zusätzlich eine Seite Notizpapier ein - nach Bedarf liniert, kariert oder blanko.

In meinem Filo habe ich jeweils vier bis fünf Wochen DpP, die regelmäßig ausgetauscht werden: vergangene Tage werden (etwa einmal pro Woche) archiviert und neue eingelegt. Dazu habe ich das M2P für den Jahresüberblick. Hier sehe ich auf einen Blick, wann ich Zeit für eine Verabredung (oder z. B. einen Arzttermin) habe, wann ich zuletzt beim Friseur war oder wie viele Wochen es noch bis Weihnachten sind. 

So weit, so gut. Zusätzlich führe ich aber noch das W1PN (Woche mit Notizen). Und genau das war das Problem: bislang hatte ich nur dieses in der Handtasche mitgenommen, und das DpP als Scrapbook zuhause gelassen. Durch die neue "Methode" benutze ich Letzteres aber viel intensiver - für Todos, Listen, Notizen usw. -, so dass ich ständig zur Hand haben muss. 

Mithin hatte ich drei Kalender in meinem Filo: M1P, W1PN und DpP - jeden Termin musste ich dreimal eintragen, jede Notiz zweimal. Ich war nicht recht glücklich damit: für den Überblick (vorwärts und rückwärts) genügt der Monatskalender, für die Details das DpP - das W1PN schien irgendwie obsolet zu sein. 

Nachdem ich also am Samstag mal wieder den ganzen Nachmittag mit meinem Setup herumexperimentiert habe - habe ich das W1PN herausgenommen. Was für eine, nun ja: Erleichterung!! Ich habe es in den Holborn Compact gepackt und ins Regal gestellt - und seitdem kein bisschen vermisst. Eine Monats-Todoliste (aktueller und kommender Monat, für Todos ohne festen Termin) habe ich ja außerdem. Und gesetzt den Fall, dass mir spontan einfällt, dass ich z. B. im November etwas Bestimmtes erledigen muss - im M2P ist kein Platz für Todos -, dann schreibe ich das halt auf ein Post-It oder Notizpapier und übertrage es später. 
Ansonsten brauche ich in meinem "Alltags-Filo", den ich immer dabei habe (aktuell ist es der Dundee in Black, aber das wechselt ziemlich oft) nur Notizpapier. 

Momentan bin ich mit diesem System sehr zufrieden. Mal sehen, wie lange - jetzt, wo ich es gepostet habe...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen